Neuigkeiten

18. September 2022, 15. Sonntag n. Pfingsten
Bitte die Botschaft vom 28. August 2016 lesen!

Created with Sketch.

28. August 2016 - fünfzehnter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskirche in Göttingen, durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Heute, am 28. August 2016, haben wir die Heilige Opfermesse in wahrer Ehrfurcht nach Pius V. in der Hauskirche in Göttingen gefeiert.
Der Opferaltar sowie auch der Marienaltar waren mit reichlichem Kerzen- und Blumenschmuck versehen. Die Gottesmutter war wieder ganz in weiß gekleidet und hielt einen blauen Rosenkranz in die Höhe, um uns damit zu bekunden, betet ihn, Meine Kinder, denn die Zeit eilt, da der Himmlische Vater eingreifen wird.

Der Himmlische Vater, die Gottesmutter und auch das Jesuskind segneten uns während der Heiligen Opfermesse. Die Engel zogen in die Hauskirche in Göttingen ein und aus und gruppierten sich um den Tabernakel und auch um den Marienaltar.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen:
Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte Vater- und Marienkinder, geliebte kleine Schar und Gefolgschaft und ihr Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr alle seid heute Meinem Ruf gefolgt und nehmt diese Weisungen, die Ich euch am heutigen Tag geben werde, auf. Es wird nicht leicht für euch sein, die kommende Zeit durchzustehen.

Doch Ich bitte euch, vergebt einander. Achtet auf eure eigenen Fehler, auf eure eigenen Werke. Einer soll für den anderen da sein, einer trage des anderen Last. Die Last erscheint euch oft zu schwer. Dann sprecht euch miteinander aus, damit ihr in der Gemeinsamkeit diesen Weg beschreiten könnt. Obwohl ihr vieles erfahrt, das nicht nach euren Wünschen abläuft, so habt doch die Zuversicht und die Hoffnung, dass alles geschehen wird, wie es im Plane des Himmlischen Vaters vorgesehen ist.

Ja, die drei dunklen Tage kommen unweigerlich auf euch zu. Die Sonne und der Mond werden sich verfinstern und die Sterne werden vom Himmel fallen. Dieses Geschehen wird mit einem gewaltigen Donnerbrausen und starken Gewittern mit feurigen Blitzen beginnen. Über die ganze Erde wird ein starkes Unwetter mit gewaltigen Hagelkörnern kommen. Die Menschen werden in großen Ängsten sein und in den Straßen umherfliehen. Sie wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen, denn niemand wird sie aufnehmen dürfen. Die Fensterläden der Häuser sollen verschlossen bleiben, denn während dieses Geschehens soll man niemand aufnehmen. Zudem noch wird sich ein starker Schwefelgeruch über die ganze Erde ausbreiten.

Doch bevor dies geschieht, werden die Menschen die angesagte Seelenschau erleben, das heißt, sie werden im Schnelldurchlauf ihre eigenen Sünden abrollen sehen. Einige werden vor ihrer eigenen Schuld erschüttert sein und einige werden tot umfallen, weil ihre Schuld zu schwer wiegt. Gottes Gerechtigkeit wird über sie kommen. Sie werden bereuen, dass sie die Verfolger waren und würden es gerne rückgängig machen, was nicht mehr zu ändern ist.

Ihr, Meine geliebten Kinder, seid geschützt, und doch befindet ihr euch in der Angst. Ihr fragt euch, wie soll das alles geschehen? Der Himmlische Vater weiß um alles. Er kennt eure Sorgen und Er weiß um alles, was euch große Sorgen bereitet. Doch Ich, der Himmlische Vater, möchte euch helfen. Ich möchte in dieser letzten Zeit bei euch sein.

Darum geht sanftmütig mit dem anderen um. Verliert nicht die Geduld, denn alles wird geschehen, was im Plane des Himmlischen Vaters vorgesehen ist. Es wird nicht einfach für euch sein, alles zu ertragen. Doch miteinander werdet ihr erstarken. Ihr seid eine kleine Schar mit einer Gefolgschaft, die sich weiter ausweiten wird. Die Muldaner, auch sie sind gefragt. Allen möchte Ich danken, dass ihr bisher eurem Himmlischen Vater die Treue gehalten habt, dass ihr weiterhin durchhalten wollt. Euer Wille soll sich nach dem Plan des Himmlischen Vaters ausrichten, so wie es Seinen Wünschen entspricht. Es ereignet sich alles nach Seinen und nicht nach euren Wünschen.

Schwierigkeiten werden entstehen und ihr werdet meinen, ihr würdet sie nicht meistern. Doch nur mit Göttlicher Kraft geht es weiter. Die Göttliche Kraft wird nie erlahmen, im Gegenteil, sie wird erstarken. Durch eure Mißerfolge werdet ihr erstarken.

Doch wie soll es weitergehen, Meine Geliebten? Der Wille des Himmlischen Vaters ist ausschlaggebend. Es werden Wunder über Wunder geschehen. Die Menschen werden es sich nicht erklären können, denn nach menschlichem Ermessen sind sie nicht zu ergründen. Diese Wunder müssen geschehen, Meine Geliebten, wie es im Evangelium gesagt wurde. Der Sohn Gottes Jesus Christus hat den Jüngling von Naim von den Toten auferweckt, um dieses Wunder geschehen zu lassen.

Auch um euch werden wahre Wunder geschehen. Glaubt Mir, Meine Geliebten, es wird geschehen. Auch wenn ihr meint, dass diese modernistische Kirche völlig am Boden zerstört liegt. Es gibt keine Möglichkeit, sie neu erstehen zu lassen.

Bin Ich nicht der Herr, der Schöpfer des gesamten Universums und der Schöpfer aller Menschen und Dinge? Kann ich nicht zu jeder Zeit Wunder geschehen lassen?

Alles, was in der Apokalypse des Heiligen Johannes geoffenbart ist, wird sich ereignen. Diese vorausgesagten Dinge werden geschehen. Die Menschen meinen, sie könnten so wie bisher weitermachen. Sie können weiterhin in der Sünde leben. Sie hören die Prophetien des falschen Propheten und gehen auf seine Weisungen ein. Meine Weisungen aber missachten sie. Weiterhin können sie Meine Auserwählten verfolgen und ihnen die Ehre nehmen, sie missachten, ja, sie sogar töten wollen. Sie möchten vor allen Dingen ihre Seelen töten. Niemals soll die Wahrheit ans Tageslicht kommen. Doch es wird geschehen, denn die Wahrheit werden die Spatzen von den Dächern pfeifen.

Die Wahrheit stirbt nie aus. Wahrheit bleibt Wahrheit. Es gibt nur eine Wahrheit und das ist der Dreieinige Gott im wahren katholischen Glauben. Niemals wird eine andere Glaubensgemeinschaft ihr gleichen können. Der katholische Glaube basiert auf der Offenbarung Jesu Christi.

Er hat als Hoher Priester Seine berufenen Priester auserwählt. Er hat uns allen dieses Testament der Heiligen Opfermesse hinterlassen, täglich eine Heilige Opfermesse im wahren Ritus feiern zu können. Das ist das größte Geschenk für euch, Meine Geliebten. Bewahrt dieses Geschenk in eurem Herzen. Es soll sich ausweiten und euch die Kraft geben, die Wahrheit zu künden und zu bezeugen, dann, wenn es angebracht ist.

Heute wollen viele Menschen die Wahrheit nicht erfahren. Warum, Meine Geliebten, weil sie sich ändern müßten, weil sie ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen müßten. Ihr sündhaftes Leben müßten sie aufgeben, um ein Leben in der Demut und Wahrheit zu leben.

Ihr könnt das Kreuz, das Mein Sohn Jesus Christus getragen hat, nicht abwerfen. Auch ihr tragt alle ein Kreuz und dieses Kreuz erscheint oft zu schwer. Doch kommt ihr ohne dieses Kreuz nicht in die ewige Herrlichkeit. Diese Herrlichkeit könnt ihr nur dann erleben, wenn ihr willig euer Kreuz im Leben tragt, so wie es der Himmlische Vater für jeden einzelnen erdacht hat. Jedes Kreuz sieht anders aus. Ihr wollt es doch miteinander tragen. Ihr wollt doch nicht aufgeben, im Gegenteil, ihr wollt euch ermutigen, weiter vorwärtszuschreiten. Vorwärts geht euer Weg, niemals rückwärts. Eure liebe Mutter, die Gottesmutter, schaut auf euch, wenn ihr täglich viele Rosenkränze betet. So ist sie dankbar und betet mit euch. Die Engel begleiten euch im Gebet und sie stützen euch in jeder Lage. Dann, wenn ihr verzweifelt seid, dass euch das Kreuz zu schwer erscheint, dann kommt eure liebe Mutter und tröstet euch. Weil Sie euch liebt, möchte Sie dem Himmlischen Vater eure Sorgen vor Seinen Thron bringen. Er weiß um alles, denn Er ist ein liebender Vater. Kein Vater auf Erden kann ihm gleichen.

Der Himmlische Vater will nur das Allerbeste für Seine Kinder. Ihr seid auserwählt von vielen anderen, die nicht glauben, die nicht lieben und die nicht anbeten. Ihr glaubt und vertraut und schenkt alles dem Himmlischen Vater. Ihr verschenkt euch Ihm selbst, denn ihr wisst, nur Er kann euer Leben in die Hand nehmen. Sein Wille soll geschehen im Himmel und auf Erden. So betet ihr im "Vater unser". Nicht euer Wille ist allein ausschlaggebend. Ihr wisst gar nicht, Meine Geliebten, was besonders gut für euch ist, denn der Himmlische Vater kennt die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Er beachtet und verbindet alles miteinander. Ihr aber schaut nur einen kleinen Teil, der euch im Augenblick wichtig erscheint. Verrichtet weiterhin gute Werke und missachtet den anderen nicht. Betet für eure Feinde und seid folgsam gegenüber eurem Himmlischen Vater.

Achtet die Demut und bleibt in der Geduld und in der Gelassenheit. Nichts wird euch geschehen, nichts. Das möchte Ich wiederholen, weil ihr doch Meine Geliebten seid. Täglich umarme Ich euch, weil ihr Mir beweist, dass ihr Mich wirklich liebt. Ihr betet, opfert und sühnt täglich viele Stunden. Euch wird nichts zu viel. Jeden Tag eine wahre Heilige Opfermesse im wahren Ritus.

Wie viele Gnaden fließen über diese Lande und weit darüber hinaus, die ihr nicht ergründen könnt. Ja, Meine Geliebten, der Opferaltar ist wichtig. Bald wird die Zeit da sein, wo man die modernistischen Volksaltäre zertrümmern wird. Es kann symbolisch sein, Meine Geliebten. Ich möchte es euch nicht genau beschreiben, wie es aussehen wird. Es wird nach Meinem Wunsch und Plan geschehen. Man wird Mir, dem Himmlischen Vater, dem Sohn Gottes in der Dreieinigkeit, vor dem Opferaltar dienen wollen. Es werden wieder Opferpriester am Altar stehen, die diese Opfermesse feiern wollen. Sie geben nicht auf und verschenken sich ganz und gar Meinem Sohn Jesus Christus in der Heiligen Wandlung. Er verschenkt sich nur denen, die sich ihm in der Heiligen Opfermesse zuwenden. Er verwandelt sich in ihren geheiligten Händen in Seinen Heiligen Leib und in Sein kostbares Blut. Dieses Blut wird in viele Herzen fließen und weiterfließen.

Wenn ihr nur ein Tröpflein dieses kostbaren Blutes in euch aufnehmen würdet, so hättet ihr den ganzen Himmel in euch.

Er ist doch der Gebende, der sich Verschenkende für euch, Meine Geliebten. Er umarmt euch, weil Er euch unermeßlich liebt. Ihr, Seine Geliebten und Er der Himmlische Vater, der in Seiner Göttlichen Liebe nie aufhört. Er ist die Ewigkeit. Ewig werdet ihr einmal die Herrlichkeit schauen dürfen, wenn ihr diesen geraden Weg weitergehen werdet, in der Göttlichen Kraft natürlich.

So segnet euch nun euer Himmlischer Vater in aller Macht und Herrlichkeit in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg und mit eurer Rosenkönigin von Heroldsbach, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Haltet Mir die Treue und gebt nie auf. Die Hoffnung bleibt bestehen. Amen.

Geburtstagsgedicht

 

Anne leidet, Christus leidet.
Wer von uns die Geister scheidet,
wird’s nicht schwer verstehn
und mit ihr gerne gehn.

Wo's Verständnis jedoch fehlt,
ist die Liebe nicht beseelt,
lässt kein Glaube Wurzel schlagen,
sondern nur den Geist verzagen.

Doch sie will auch Schmähung tragen,
wie's halt ist in schlechten Tagen.
Mag es fassen, wer es kann,
Anne nimmt es willig an.

Darum wünschen wir zum frohen Feste
unserer Anne nur das Beste,
Gottes Segen, Hoffnung, Trost und Kraft,
damit sie auch das letzte Wegstück schafft.

In diesem Sinne herzlich grüßend
wie auch mit Dir freudig büßend
verbleibt die Gefolgschaft allezeit
kräftig betend Dir zur Seit!


Alles Gute zu Deinem Geburtstag
und den Schutz des ganzen Himmels
wünscht Dir, lieber Anne,
Deine Gefolgschaft! 

Freudvolles und gnadenreiches Fest Mariä Himmelfahrt!

Maria, Schönste, Herrlichste,
die Du aufgenommen bist in den Himmel 
mit Leib und Seele,
bitte für uns,
die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen.
Amen.

Reichlich gesegneten Gottvater-Sonntag!

Das Gottvater-Fest ist von Gottvater selbst gewünscht, was Er der Mystikerin Elisabetta Eugenia Ravasio einst offenbart hat, die den mittlerweile anerkannten Orden der Missionarie Unitas in Christo ad Patrem, ansässig in Anzio bei Rom, gründete. Damals sollte sich die Kirchenobrigkeit aussuchen, ob sie den 1. Sonntag im August oder den 7. August für dieses Fest wählen möchte. Später hat Er es aufgrund kirchlicher Versäumnisse, auch bestätigt durch die von dieser Webseite verbreiteten Botschaften, selber auf den 1. Sonntag im August festgelegt. Dieser fällt heuer sogar auf den 7. August, womit sich der Kreis wieder schließt.

28. Juli 2022
Bitte die Botschaft vom 15. Juli 2018 lesen!

Created with Sketch.

15. Juli 2018, Achter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 17.00 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und heute durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen. 

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Auch heute habe Ich euch wichtige Mitteilungen zu übermitteln. 

In dieser furchterlebnisreichen Zeit möchte Ich euch nicht allein lassen. Man führt euch, Meine Geliebten immer tiefer in die Verwirrnis hinein. Ihr merkt es nicht, Meine Geliebten, dass man euch mit allen Mitteln den Glauben der Lüge präsentiert. Voller Täuschung und List arbeitet nun der Böse in den Seelen, die wankelmütig sind. 

Meine Geliebten, der Katholische Glaube ist der Glaube, den Mein Sohn Jesus Christus selbst eingesetzt hat. Es ist der Glaube der Offenbarung. Warum glaubt ihr Mir nicht, Meine Geliebten? Habe Ich nicht Meine Apostel ausgewählt und sie in alle Welt gesandt, um den wahren Glauben zu verbreiten? 

Und wie sieht es heute aus mit der Verbreitung? Sind die Menschen, die glauben auch heute noch bereit, Zeugnis für ihren Glauben abzulegen? Würden sie auch heute noch bekennen: „Es gibt nur diesen Einen Heiligen Katholischen und Apostolischen Glauben und für den lege ich Zeugnis ab. Ich lasse mich nicht verirren und verwirren, denn ich glaube ganz fest und lasse mich nicht abbringen.“

Meine Geliebten, dieser Glaube hat sich nun gespalten, das heißt, die einen glauben ganz fest und die anderen haben sich dem Protestantismus zugewandt. Die Obrigkeit hat die Katholische Kirche zerstört. 

Das ist die größte Krise, die diese Eine und Heilige Katholische Kirche je mitgemacht hat. Die Folgen sind nicht abzusehen. Es ist ein tiefer Riss eingedrungen und niemand kann die Menschen von diesem Irrglauben befreien. 

Die Priester sind leider auch heute nicht bereit, den wahren Glauben zu lehren. Sie haben sich für den Mammon entschieden. Wo der Mammon gelebt wird, da ist für den Glauben kein Platz. 

Wie sieht es aus, Meine Geliebten, wie sieht es aus mit eurem Durchhaltevermögen? Seid ihr noch bereit, weiterhin den Kampf für den wahren Glauben auf euch zu nehmen? Eure Himmlische Mutter wird euch auf diesem Weg begleiten. Sie wird nicht aufhören, euch zu lieben und euch auch zu führen. 

Doch leider greift die Verwirrnis über und die Menschen suchen in anderen Religionen Schutz und Beistand, sie irren praktisch ab und niemand kann sie überzeugen, dass sie den falschen Propheten nachlaufen. 

Wie viele Informationen habe Ich euch allen gegeben? Ihr habt Meine Worte nicht ernst genommen und habt euch anderen Götzendienern hingegeben um dort den Schutz zu suchen. Nun erlebt ihr die Ablehnung und den Hass, den die anderen Religionen lehren. 

Der Katholische Glaube lehrt die Liebe und sie geht bis zur Feindesliebe. Eine größere Liebe kann der liebende Gott nicht haben, als dass Er Seinen Sohn sogar für Seine Feinde hingegeben hat. Ein Glaube ohne Liebe ist kein Glaube.

Wenn ihr diesen Glauben praktiziert, so werdet ihr auf Erden ein Leben in Zufriedenheit haben, während ihr in anderen Religionen unglücklich werdet. 

Meine geliebten Kinder, spürt ihr es nicht, dass in der heutigen glaubenslosen Zeit die Menschen kein Gefühl füreinander mehr aufbringen können? Sie kennen nur ihre eigenen Belange und die Liebe füreinander bleibt auf der Strecke. 

Diesen wahren Glauben könnt ihr nur in Jesus Christus allein finden. Er ist der Gott der Liebe und möchte alle Menschen zum ewigen Heil führen. 

Seid vertrauend, Meine Geliebten und achtet nicht auf eure eigenen Wünsche, denn die Pläne des Himmels sind oft ganz anders. Sie sind vorausschauender und mit Göttlicher Liebe gepaart. 

Wenn ihr den Wünschen eures Himmlischen Vaters folgt, so befindet ihr euch auf der rechten und richtigen Spur. 

Meine geliebten Vaterkinder, Ich gebe euch heute einen besonderen Rat. Nehmt  euer Kreuz, das in dieser letzten Epoche eurer jetzigen Zeit schwer auf euren Schultern lastet, willig auf euch. Beklagt euch nicht, wenn es für euch unverständlich ist, sondern nehmt es dankbar um des Himmels willen an. Dann kann euch nichts geschehen. Ich selbst bin alle Tage bei euch. 

Wenn ihr eure Pläne Mir übergebt, so kann Ich alles in die richtigen Bahnen lenken und ihr seid vor den Verwirrungen des Irrglaubens geschützt. 

Ihr seid sündige Menschen und täglich von euren Stimmungen abhängig. Ihr begeht immer erneut Fehler in eurem Leben. Doch wenn ihr Mir euer Leben anvertraut, so werdet ihr nicht enttäuscht. Seid ganz und gar Mein, Meine geliebten Vater- und Marienkinder. Ich werde euch nicht enttäuschen. 

Das Leben bietet viele Überraschungen. Vor denen seid ihr nicht geschützt. Der Böse lauert  mit  List auf euch. 

Achtet auf euren Umgang. Wenn ihr mit ungläubigen Menschen den Kontakt pflegt, so seid wachsam, denn sie können euch zu Taten anregen, die nicht vom guten Geist sein müssen. Seid deshalb wachsam und nicht wankelmütig. Die List des Bösen ist gewaltig und ihr spürt es nicht einmal. 

Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern euch umzingeln und mit süßen Worten euch betören wollen. Menschen, die euch loben, können euch zu Fall bringen. 

Nehmt lieber die Unannehmlichkeiten in Kauf und umgebt euch nur mit Menschen, die Festigkeit im Glauben haben.

Schweigt nicht, wenn es um die Wahrheit geht. Im wahren Glauben ist die Wahrheit und diese hat tausend Feinde. Oft wollen die Menschen die Wahrheit nicht hören und wenden sich deshalb von euch ab. Betet dann für diese Menschen, damit sie zur wahren Erkenntnis kommen. Tragt ihnen nichts nach, sondern verzeiht ihnen. Das kann ihnen und euch zum Heil führen. 

Meine Kinder, dieses und noch vieles mehr hätte Ich euch zu sagen, doch ihr würdet es nicht verstehen, denn die Ströme dieser Zeit sind so irreführend, dass sie euch zur Unlauterkeit führen können. Ich euer liebender Vater, möchte euch vor allem bewahren, denn Ich bin um euer ewiges Seelenheil besorgt. 

Meine Zeit ist gekommen Meine Geliebten, da Ich die Spreu vom Weizen trenne. Viele werden den Anforderungen nicht gerecht und werden euch verfolgen. Nehmt diese Verfolgung auf euch um des Himmels willen. Ihr werdet mit eurer liebsten Mutter den Sieg erringen. 

Doch noch immer sage Ich euch: „Haltet durch in dieser letzten Zeit und habt weiterhin Geduld.“ Noch eine kleine Weile und ihr werdet mit der Siegeskrone belohnt. Ihr seid Meine Geliebten und Auserwählten, die Ich nicht allein lasse.

Ich segne euch mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg und allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

Seid gewappnet für den letzten Kampf. So werdet ihr die Siegeskrone der Liebe erringen. Ihr seid die Geliebten eures Himmlischen Vaters.

 

24. Juli 2022
Bitte die Botschaft vom 8. Juli 2018 lesen!
Allen einen gesegneten Sonntag!

Created with Sketch.

8. Juli 2018, Siebter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht durch sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 16.00 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
 

Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und heute durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, auch dieser Sonntag ist ein bedeutender Tag, denn es ist der siebte Sonntag nach Pfingsten. Schaut Meine Kinder, es wiederholt sich immer wieder die heilige Zahl sieben, die sieben Sakramente und am siebten Tag sollt ihr ruhen.
 

Gestern am 7. 7. hat sich etwas ganz Weltbewegendes ereignet. Es ist ein völliger Umbruch entstanden. Die Katholische Kirche hat sich gespalten.
 

Trotz allem „werden die Pforten der Hölle sie nicht überwältigen.“
 

Es ist Meine Kirche, die Mein Sohn aus Seiner Seitenwunde am Holz des Kreuzes gegründet hat. Diese Kirche ist heilig und wird nie untergehen. Sie wird in einem besonderen Glanz und in der Glorie neu erstehen. Man wird diese Kirche in ihrem Glanz  bewundern.

Meine Geliebten, die ihr bis zum Ende durchgehalten habt, euch werde Ich auf Meine rechte Seite ziehen. Ihr seid die Kleinen und Demütigen, die um des Himmels willen verfolgt wurden. Euch werde Ich die Krone des Himmels überreichen. Ihr habt ausgeharrt bis zum Ende. Dieses Ende geht nun in Erfüllung.

Alles, was nur möglich war, haben eure Verfolger zerstört. Nichts ist von der bisherigen Katholischen Kirche übrig geblieben. Ich bin gezwungen, sie ganz neu zu gestalten. In edlem Glanz wird sie neu erstrahlen.

Es wird alles ganz anders sein, als ihr es bisher in der Modernistik erlebt habt. Die Zerstörer dieser modernistischen Katholischen Kirche, diese Obrigkeit, hat durch ihr Machtstreben das Heiligste angegriffen, die Heilige Eucharistie. Noch heute sind sie der Meinung, dass alles in der Ordnung sei und dass diese Katholische Kirche blüht.

Sie haben die Lüge zur Wahrheit gemacht und sich selbst belogen. Sie sind zu Feinden der Kirche geworden und haben es selbst nicht einmal bemerkt.
 

Voller Hohn schaut man nun auf euch, auf euch Kleinen und Demütigen. Man verspottet und verleumdet euch. Man glaubt euch nicht. Ihr werdet als naiv und kirchenfeindlich hingestellt.
 

Nun beginnt der Kampf um die Wahrheit.
 

Die Menschen sind durch die Führung der Obrigkeit verirrt und verwirrt. Man erkennt die Wahrheit nicht mehr. Man hat alles auf den Kopf gestellt. Die Katholische Kirche steht in einem undurchsichtigen Licht. Sie ist eine unter vielen geworden.

Die Eine Einzige Heilige Katholische und Apostolische Kirche ist zerstört. Man hat sie in den Grundfesten vollkommen niedergeschmettert. Sie ist nicht mehr zu erkennen.

Die Spaltung ist nun perfekt durch die Interkommunion.
 

Das Heiligste, die Heilige Kommunion, hat man an die Ungläubigen weitergereicht. Man erkennt nicht mehr, dass die Heilige Kommunion Jesus Christus mit Leib und Blut, mit Gottheit und Menschheit uns selbst zur Seelenspeise gereicht wird. Das ist unsere Kraftquelle, die man uns nehmen will.
 
Anne sagt nun:
 

Der Heiland möge uns vor diesem Sakrileg bewahren und eingreifen, so wie Er es selbst geplant hat. Wir sind Seine Jünger und wir werden ihm nachfolgen. Nichts soll uns zu schwer werden. Wir werden uns ihm ganz und gar schenken. Alles kann er uns nehmen. Nur Er selbst soll bei uns wohnen. Ohne ihn sind wir unfähig, etwas zu tun. Doch mit ihm werden wir alle Hürden überspringen. „O Du Mein Heiland hoch und hehr, Du bist Mein Alles. Dich will ich lieben bis zu meinem Lebensende."
 
Nun spricht wieder der Himmlische Vater:
 

Meine geliebten kleinen Kinder, Ich drücke euch alle an Mein vor Liebe brennendes Herz und werde euch nicht in diesem Kampf allein lassen. Seid voller Mut und Zuversicht, denn eure Himmlische Mutter und ihre Engel werden euch begleiten. Warum seid ihr ängstlich? Ich möchte euch die Angst vor der Zukunft nehmen. Wenn ihr euch Mir anvertraut, so kann euch nichts geschehen. Denkt an das Göttliche Vertrauen und habt Geduld.

Die Kirche Meines Sohnes wird neu im vollen Glanz erstehen. Alles was in Unordnung geraten ist, werde Ich zerstören. Ich werde den Tempel Meines Sohnes reinigen. Alles was unrein ist, werde Ich hinauswerfen. Der Tempel Meines Sohnes ist ein Gebetshaus. Doch man hat diesen Tempel zur Räuberhöhle gemacht.

Wo ist Mein geliebtes Rom? Man hat es mit allem Schmutz befleckt. Ich muss es vernichten. Es fällt Mir sehr schwer, denn die vielen Kirchen voller Schönheit fallen ihm zum Opfer. Doch man leitet keinen Schritt der Rückkehr ein.
 

Wie oft habe Ich Meine Botschaften nach Rom gesandt? Man will Mich nicht verstehen und alles wird weiterhin in vollem Masse verunehrt. Man lehnt Mich die Gottheit ab, obwohl Ich Meine Boten voraus gesandt habe, um Mein Land vor der Willkür dieser Obrigkeit zu retten.

Ihr solltet reiche Frucht bringen, um eine reich gefüllte Ernte einzubringen. Ich hatte euch mit Geschenken der Liebe überhäuft.
 

Habt ihr Mein Sehnen nicht erkannt? Habt ihr noch immer Meine Liebe nicht verstanden? Ich habe euch gedient und wollte zum Diener aller Menschen werden. Doch man hat Mich verkannt. Ich bin die wahre Liebe und diese Liebe hat man abgelehnt. Man hat Mich von Meinen Auserwählten verstoßen. Wie sehr blutet Mein Herz immer aufs Neue.
 

Schaut auf die Liebe eurer Himmlischen Mutter. Wie ringt Sie um jede Seele, die sich verirrt hat? Sie hat an dem Erlösungswerk Meines Sohnes Anteil. Jede Kreuzwegsstation ist Sie mitgegangen und hat mitgelitten um Ihren Einzigen Sohn, den Sohn Gottes. Auch Sie hat nie aufgehört zu lieben. Sie liebt jeden einzelnen Priestersohn und geht ihm nach. Doch die Priestersöhne sind halsstarrig geworden und hören nicht auf Ihre Flehrufe.
 

Nun muss Ich, der Himmlische Vater, Meine Gerechtigkeit walten lassen und an die erste Stelle setzen. Ich bin der gerechte Richter. Ich lege auch alle guten Taten auf die Waagschale und werde nichts unbeachtet lassen. Die kleinsten Taten der Liebe sind Mir nicht fremd. Ich beachte alles in der Gesamtheit.

Meine geliebten Priestersöhne, warum macht ihr Mir keine Freude? Habe Ich euch nicht besonders erwählt? Habt ihr euch nicht genau geprüft, als ihr Meine Berufung gespürt habt? Warum seid ihr dieser Berufung nicht treu geblieben?
 

Habe Ich nicht Mein besonderes Augenmerk auf euch gerichtet? Habt ihr Meine Herzensliebe nicht gespürt? Habe Ich mich nicht genug um euch gekümmert? Meine geliebten Priestersöhne, Ich bin euch nachgegangen, als ihr den Irrweg angetreten habt. Ich war bei euch. Habt ihr nicht Meine Aufmerksamkeiten gespürt? Warum seid ihr stumm geblieben? Ich habe euch gerufen, doch ihr habt Mich nicht erhört.
 

Nun hat man Meine Wahre und Einzige Kirche zerstört und ihr schaut zu. Nicht einmal Mitleid mit Mir verspürt ihr. Meine und eure Mutter weint Tränen der Bitterkeit. Sie kann euch mit Ihren Tränen nicht zurückholen. Das macht Sie überaus traurig. Sie kämpft mit Ihrem Gebetsheer um eure Umkehr und wird nicht aufhören, euch zu lieben.
 

Diese Liebe wird nie aufhören, denn es ist die Liebe einer Mutter im Himmel. Sie bietet Ihr Unbeflecktes Herz an, um euch den Schutz zu erbitten. Weiht euch diesem Unbefleckten Herzen und reicht dem Bösen nicht die Hand. Er allein will euch von der Wahrheit abbringen. Er ist der Vater der Lüge. Ihm dürft ihr nicht erliegen.
 

Habt ihr nicht von dem guten Baum gehört, den ihr an seinen guten Früchten erkennen könnt? Nur ein guter Baum bringt gute Früchte hervor, während ein schlechter Baum nur schlechte Früchte hervorbringen kann. „Hütet euch deshalb vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“
 

Wie sieht es mit der Pius- und Petrus-Bruderschaft aus und mit vielen anderen Gemeinschaften, die Ich zur Priesterschaft berufen habe? Gehören sie noch ganz Mir oder haben sie sich auch von Mir entfernt? Fragt ihr auch noch heute, Meine geliebten Priester, ob ihr ganz und gar euer Treueversprechen, das ihr bei eurer Weihe gelobt habt, noch heute einhalten könnt? Ich sage euch, Ich liebe euch alle unaussprechlich. Diese Liebe ist ewiglich und durch nichts zu ersetzen.
 
Für heute Meine Geliebten, möchte ich schließen. Ich werde euch immer lieben das bedeutet ewiglich. Bleibt Meine Getreuen.
 
Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen und eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
 

Trennt euch nie von Meiner Liebe, denn sie allein ist ewiglich.

23. Juli 2022
Bitte die Botschaft vom 17. Juli 2016 lesen!

Created with Sketch.

 

17. Juli 2016 - Sonntag. Neunter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Opferaltar und auch der Marienaltar waren in gleißendes, goldenes Licht getaucht. Der Blumenschmuck war besonders schön. Der weiße Mantel der Gottesmutter war mit kleinen Perlen und Brillanten besetzt. Das Jesuskind segnete uns während der Heiligen Opfermesse und der Heilige Erzengel Michael hielt alles Böse von uns ab. Der Tabernakel mit den Engeln war auch in goldenes Licht getaucht und der Himmlische Vater über dem Opferaltar segnete uns und gab uns neue Kraft.

Der Himmlische Vater wird heute, am neunten Sonntag nach Pfingsten, sprechen:
Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, zu euch, Meine geliebten Vaterkinder, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Vaterkinder, Meine geliebten Marienkinder, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und Pilger von nah und fern. Ihr alle seid aufgerufen, Meinen Weisungen zu folgen.

Wie sehr liebe Ich Meine wahre, katholische Kirche. Mein Sohn Jesus Christus weint um diese Kirche, die Er selbst mit Seinem Kostbaren Blut und Wasser aus Seiner Seite, eingesetzt hat.

Ist das nicht traurig für euch, Meine Geliebten, die den wahren und schweren Weg weitergehen wollen? Der Himmel weint und sieht, wie die katholische Kirche von der obersten Spitze an zerstört wird und niemand Einhalt gebietet. So ist es für die Glieder der Kirche bitter, in dieser Kirche zu sein. Ihr spürt, dass diese Kraft, die ihr bisher hattet, aus euch schwindet. Auch die Zuversicht leidet. Ihr kommt zu Mir mit einem bittenden Herzen. Ihr schaut auf das Leid eurer liebsten Mutter, die täglich an Meinem Thron Fürsprache für euch hält, besonders für die zerstörte Kirche.

Man hat diese Kirche zu einer Räuberhöhle gemacht. In diesen modernistischen Kirchen könnt ihr zu keinem Gebet finden. Ihr wisst nicht, zu wem ihr beten sollt, denn man hat alles Heilige entfernt.

Wo bleibe Ich mit Meiner Gnadenfülle, die Ich in jeder Heiligen Opfermesse über euch ausschütten möchte? Wo bleibe Ich, der Himmlische Vater, wo bleibe Ich, der Sohn Gottes, an den ihr glauben sollt? Zieht man Mich noch heute zu Rate? Schüttet man heute noch Mir das mit Sorgen beladene Herz aus? Man sollte bitten: "Himmlischer Vater, schaue auf diese Kirche, die der völligen Zerstörung ausgesetzt ist. Gib uns die Kraft, durchzuhalten. Wir wissen nicht, wie unser Weg weitergehen soll, wenn Du uns diese Kraft nicht verleihst." -

"Traurig gehen wir diesen Weg mit Dir. Wir wissen, dass dieser Weg nur in der ganzen Wahrheit fortgesetzt werden kann."

Doch wer bezeugt heute diese Wahrheit?

Wenn ein Priester die Wahrheit lebt und verkündet, so wird er von seiner Gemeinde unumwunden getrennt. Er ist ausgeschlossen aus der Gemeinschaft, ausgeschlossen von Meinem Bund der Liebe.

Meine geliebten Priestersöhne, schaut dann auf das Kreuz Meines geliebten Sohnes. Ist Er nicht auch verfolgt worden? Ja, man hat ihn sogar gesteinigt. Man hat ihn verachtet und die Ehre geraubt und sogar ans Kreuz geschlagen.

Und wie geht es euch, Meine Geliebten, die diesen Weg weitergehen wollen? Es geht euch genau so. Wenn ihr diese Göttliche Kraft nicht von Mir erhalten würdet, so könntet ihr nicht weitergehen. In dieser Ohnmacht, in der ihr lebt, beginnt doch erst die Göttliche Kraft, sich zu entfalten.

Glaubt daran, dass dieser Weg vorwärts geht. Ihr bleibt nicht stehen, Meine Geliebten, obwohl es euch so erscheint. Ihr meint, nichts geht weiter, alles geht weiter abwärts, und ihr bleibt in der Dunkelheit dieser Zeit stehen.

Ihr, Meine Geliebten, sollt das Licht verbreiten. Ihr seid das Salz der Erde. Der Himmlische Vater wird die Kirche in aller Glorie neu erstehen lassen, obwohl ihr nichts seht. Ihr meint, es geht rückwärts, statt vorwärts. Und doch ist irgendwo ein Licht, das euch leuchtet. Es ist das Licht des Vertrauens. Das ist Mein Sohn Jesus Christus, der euch nach einer guten Heiligen Beichte in Seine Arme schließt, der euch liebt und euch täglich beweist, dass ihr Seine geliebten Kinder seid.

"Wenn ihr traurig seid, so kommt zu Mir, und klagt Mir euer Leid." So sagt er euch.

Wenn ihr aber den Menschen euer Leid klagt, so lasst ihr euch noch mehr in die Tiefe ziehen. Die Menschen sind fehlbar und unvollkommen und sind noch zudem abhängig von ihren wechselnden Stimmungen. Darum geht es bei euch nicht vorwärts, sondern rückwärts.

Nur Ich, der Himmlische Vater allein, kenne die Zukunft.

Es wird weitergehen. Doch leider muss Ich eingreifen. Dieser Eingriff wird ganz gewaltig beginnen. Einige Erkenntnisse habt ihr von Mir bereits bekommen. Wie die Vorbereitungen des Eingriffes genau aussehen werden, werde ich durch manche Ereignisse zeigen. Leider hören die Menschen nicht auf Mein Kommen.

Die Dunkelheit an manchen Tagen, die Witterungsverhältnisse, die vielen Katastrophen in der ganzen Welt und die Morde sollten die Menschen aufrütteln. Doch sie überlassen alles dem Zufall und klammern Mich aus. Sie sagen: "Wo bleibt der Himmlische Vater, wenn es einen gibt? Wird er diesen Menschen, welche die Welt und die Kirche zerstören, nicht Einhalt gebieten?"

Meine Geliebten, ihr sollt vertrauen. Wann Ich, der Himmlische Vater, eingreifen werde, das bestimme Ich ganz allein. Niemand wird den genauen Zeitpunkt des Eingriffs erfahren. Ihr, Meine Geliebten seid geschützt. Ihr steht unter dem Schutz eurer liebsten Gottesmutter. Sie lässt euch nicht allein, obwohl ihr manches Mal meint: "Wo bleibt der Himmel, wo ist die Gottesmutter? Sieht sie nicht mein Leid? Kann sie nicht eingreifen, sie kennt mich doch? Sie ist doch meine liebste Mutter."

Meine geliebten Kinder, die Himmlische Mutter ist immer bei euch. Ansonsten müsstet ihr in der Dunkelheit verharren. Sie zeigt euch, dass es weitergeht. Das Licht ist die Liebe Gottes, die euch umgibt. Diese Liebe seht ihr oft nicht. Alles, was geschieht, bestimmt der Himmel. Niemals straft der Himmel.

Ihr sollt nur erkennen, wo die Liebe Gottes in eurem Leben sichtbar wird. Der Himmlische Vater sagt uns: "Mein liebes Kind, hier hat der Himmel bei dir eingegriffen, hier habe Ich dich beschützt und hier war Ich anwesend und habe dir den richtigen Weg gewiesen."

Bleibe gelassen und ruhig, dann wird der Heilige Geist dich überströmen.

Auch in der Verlassenheit bin Ich anwesend. Manchmal musst du solche Tiefen erleben, Mein geliebtes Kind, um Mir zu beweisen, dass du ohne Mich kraftlos bist. Sage mir: "Lieber Vater, ohne Deine Hilfe bin ich kraftlos. Aber mit Dir geht der Weg stets weiter, weiter vorwärts. An Deiner Hand fühle ich mich geborgen. Alles andere ist mir unwichtig. Die Welt sagt mir nichts, aber das Göttliche zieht mich nach oben, zu Dir. Ich glaube an Dich, an die Dreieinigkeit und werde sie bezeugen, bekennen und leben. Alles wird manchmal nicht nach meinen Wünschen ablaufen."

Doch der Himmel weiß genau, was geschehen wird. Glaubt und vertraut. Gerade dann, wenn ihr nichts erkennt, wird der Himmel euch führen und leiten. Niemals zieht er euch nach unten, sondern stärkt euch und zieht euch nach oben, zum Licht des Heiligen Geistes.

Und wenn es noch so dunkel in eurem Leben aussehen sollte, so wird trotzdem das Licht in euren Herzen leuchten, denn Mein Sohn Jesus Christus wohnt doch in euren Herzen. Ihr empfangt ihn täglich in der Heiligen Kommunion. Ihr empfangt die Himmelsspeise. Ihr habt dadurch die Gewissheit, dass Er in euch wohnt.

Wenn ihr aber der Welt zusagt und das Weltliche an die erste Stelle setzt, so werdet ihr diese Göttliche Kraft verlieren. Was in der Welt geschieht, ist oft nicht gut für euch. Es bringt euch Leid und Unstimmigkeiten. Das Göttliche muss doch den Vorrang haben, Meine geliebten Vaterkinder.

Glaubt ihr nicht, dass Ich, der Himmlische Vater, alles für euch sein will? Habt ihr Mich nicht in jedem Augenblick lieb? - Schaut auf Mich, auf euren lieben Himmlischen Vater, auf Meine zärtlichen Augen, die euch in jedem Augenblick anschauen.

In einem einzigen Augenblick eurer Besinnung, werde Ich mit liebenden Augen auf euch schauen. Glaubt an Mich, glaubt mit Zuversicht an das Zukünftige, denn alles wird gut werden.

Noch eine kleine Weile, dann wird alles geschehen, was in Meinem Willen steht. Dann werde Ich die um Mich scharen, die Mich in der schwersten Zeit begleitet haben, die um Mich waren und mir bezeugten: "Ja, Vater, mein Leid ist das Leid, das Du für mich erdacht hast. Ich werde nicht mehr als Du zulässt, ertragen müssen. Oft verstehe ich Deine Zulassung nicht. Dann gib mir die Kraft, ein freies "Ja" zu Deinem Willen zu sagen.

Ja, Vater, Du bist der Größte in Meinem Leben. Du bist der Dreieinige, der gewaltige Gott, der Allwissende. Du weißt um meine Not und ich darf in jeder Lage zu Dir kommen. Du verstehst mich und ich glaube an Deine Allmacht."

Liebt Mich und beweist Mir, dass ihr in dieser schwersten Zeit das Göttliche liebt. Trennt euch von allem Weltlichen. Glaubt daran, dass dieser Weg weitergeht. Vorwärts geht euer Weg, niemals rückwärts. Schaut nicht zurück.

Umarmt euch in der Nächstenliebe. Seid gut zueinander. Dadurch beweist ihr Mir, dass ihr in Mir eins seid. Je mehr ihr die Liebe in euch einströmen lasst und die Nächstenliebe übt, die bis zur Feindesliebe führt, beweist ihr Mir, dass Ich der Größte in eurem Leben bin.

Beklagt eure Nöte und kommt zu Mir, Ich werde euch erhören. Alles möchte Ich von euch wissen. Allen Unrat werde Ich aus euren Herzen entfernen. Wenn Ich die Liebe in euren Herzen bin, dann kann nur das Gute in euch hineinströmen. Das Böse muss weichen, Meine Geliebten.

Wenn Ich, der Himmlische Vater, euch versichere, dass Ich euch in jedem Augenblick anschaue, dann bin Ich doch der Größte in eurem Leben, zu dem ihr aufschaut, zu dem ihr das größte Vertrauen haben dürft. Ich nehme euch an die Hand und führe euch den Weg, den ihr beschreiten sollt.

Meine Kinder, lasst Mich nie allein. Liebt Mich in jedem Augenblick und beweist Mir, dass ihr ein tiefes Vertrauen zum Himmel habt. Alles wird gut werden. Wenn ihr tief vertraut, wird sich alles in eurem Leben ändern. Nichts wird geschehen, was der Himmel nicht vorgesehen hat. Glaubt daran, Meine geliebten Vaterkinder.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit, in voller Stärke mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.


Ihr seid von Ewigkeit her geliebt. Ihr seid Meine Jünger. Folgt Mir nach. In jeder Lage bin Ich bei euch.

23. Juli 2022
Bitte die Botschaft vom 3. Juli 2016 lesen!

Created with Sketch.

03. Juli 2016, Siebter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Hl. Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Heilige Opfermesse wurde heute in aller Ehrfurcht im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert.

Der Opferaltar war in goldenes Licht getaucht. Auch der Marienaltar war in gleißendes und goldenes Licht gehüllt. Der Blumenschmuck war besonders schön. Die dunkelroten Rosen bei der Gottesmutter zeigten die Liebe ihres Unbefleckten Herzens.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Vaterkinder, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich möchte euch heute, am Sonntag, besondere Weisungen geben. Das Evangelium sagt euch alles. Ich, der Himmlische Vater, zeige den Verfolgern Meine Auserwählten.

Kann ein guter Baum schlechte Früchte, und kann ein schlechter Baum gute Früchte hervorbringen? Nein, Meine Geliebten. So ist es nicht. Ihr, Meine Geliebten, fragt: "Wo sind denn unsere guten Früchte?" Ihr erkennt sie nicht, Meine Geliebten.

Habt ihr nicht an der Gefolgschaft, habt ihr nicht an der wachsenden Gefolgschaft, an der Heiligen Opfermesse in der Mulde und an der Rosenkranzgemeinschaft erkannt, dass die guten Früchte wachsen und gedeihen? Das Unkraut ist entfernt worden. Diese, Meine Gefolgschaft, hat alles auf sich genommen. Sie steht fest hinter euch und ist nicht wankelmütig, im Gegenteil, sie wird zahlenmäßig und im Glauben wachsen.

Seid bereit, weiterhin Meinem Willen Folge zu leisten. Ich werde euch beschützen und zeigen, dass ihr Meine Worte verkünden könnt, und zwar in der vollen Wahrheit.

Alle Mühen, alle Krankheiten und alle Probleme habt ihr ertragen, und ihr sagt weiterhin "Ja, Vater, so wie Du es willst, so soll es geschehen."

Danke, Meine Geliebten, für diese Antwort.

Wenn ihr weiterhin diesen Weg beschreiten wollt, so benötigt ihr Meine Kraft. Nur in der Göttlichen Kraft könnt ihr diese Zukunft meistern. Bleibt in der Zuversicht und in der Hoffnung, dass Ich, der Himmlische Vater, alles in Kürze regeln werde.

Ein völliges Durcheinander, ein Chaos, hat sich in der Kirche Meines Sohnes Jesus Christus, eingeschlichen. Alles, was in der Ehrfurcht und Wahrheit des katholischen Glaubens liegen sollte, ist bis zur Unkenntlichkeit zerstampft worden. Niemand kann den wahren katholischen Glauben erkennen, und niemand wird auf die Bitten eines Priesters umkehren wollen, der unwürdig das Heilige Messopfer feiert, denn es ist eine Mahlgemeinschaft, in der er sich befindet. Die Laien teilen auch heute noch die Hl. Kommunion in der Handkommunion aus. Die Sakramente werden nicht mehr ehrwürdig gespendet. Die Priester haben sich dem zweiten Vatikanum verschrieben. Sie erkennen zwar, dass alles nicht mehr der Wahrheit entspricht, doch sie ändern nichts daran.

Meine geliebten Priestersöhne haben nicht den Mut, sich zu der Wahrheit zu bekennen. Jeden einzelnen Priester habe Ich durch das Blut Meines Sohnes Jesus Christus erkauft. Ich habe ihn besonders befähigt, Meine Worte zu befolgen und das wahre Priesterleben in die Welt zu tragen, viele Menschen zur Umkehr zu bewegen und die Sakramente würdig zu spenden.

Vor allen Dingen habe Ich sie dazu berufen, Mein Heiliges Opfermahl in der vollen Wahrheit und Ehrfurcht nach Pius V. im Tridentinischen Ritus zu feiern. Sie haben Mir bisher keinen Gehorsam darin erwiesen.

Wie traurig ist doch der gesamte Himmel, weil die Priestersöhne trotz mehrerer Ermahnungen sich immer wieder zurückgezogen haben. Sie haben dem Modernismus ihr volles "ja" gegeben. So öffne Ich damit dem Bösen Tür und Tor.

Sie könnten nicht umkehren, wenn Ich, der Himmlische Vater, nicht so viele Sühneseelen bestellt hätte. Sie ermöglichen ihnen die Wahl. "Will ich umkehren, will ich dem Himmlischen Vater folgen, oder sage ich ihm in der Verwirrnis und im Irrtum ein volles "nein" ?

Sie können sich entscheiden. Doch wer nicht den Willen Meines Vater erfüllt, der soll auch nicht Mein Jünger sein und in ihm bin Ich auch nicht. Er ist dem Untergang geweiht. Er wird den Weg des Bösen weiterhin gehen und ihm Folge leisten.

Die liebste Mutter, wie ihr alle seht, Meine Geliebten, schaut sehnsuchtsvoll auf ihre Priestersöhne, und sie will sie trotz allem zur Umkehr bewegen. Sie leidet unter ihnen, wie eine Himmlische Mutter nur leiden kann. Sie fleht Tag und Nacht an Meinem Thron für die Umkehr der Priester, weil sie die Mutter der Priester ist.

Sie bittet diese Priester sich ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. So werden sie gerettet. Doch wenn dieses nicht geschieht, so werden sie dem ewigen Feuer, dem Abgrund verfallen. Ewig in die Abgründe hinabsinken, ist für jeden Priester grausam. Darum, Meine Geliebten, wird Meine Himmlische Mutter immer erneut diese Priestersöhne auffordern, endlich umzukehren. Sie mögen sich doch endlich zur Wahrheit bekehren und diese Wahrheit bezeugen.

Ich liebe sie weiterhin. Ich, der Himmlische Vater, werde auf diese Priestersöhne bis zum letzten Augenblick warten und Ich werde ihnen erneut Chancen geben, umkehren zu können. Ihr Leben soll ein Priesterleben auf Ewig sein. Das soll Mir jeder Priester bezeugen.

Wie traurig bin Ich weiterhin um jeden einzelnen Priester, um den Ich kämpfe. Jede einzelne Person ist ein Individuum, eine Persönlichkeit, die Ich mit außergewöhnlichen Gnaden beschenkt habe. Leider werden diese Gnaden oft nicht angenommen, obwohl Ich sie in jeder Heiligen Opfermesse erneut ausschütte. Die Gnadenströme sind Meine Liebe. Meine Liebe wird nie aufhören.

Jeden Einzelnen werde Ich erneut fragen: "Bist du nun bereit, Mein geliebter Priester, Mir diesen Wunsch zu erfüllen, um Mir zu folgen, und all Meine Gebote zu halten?"

Erkennt ihr nicht, Meine Geliebten, dass dieser falsche Prophet in allem gefehlt hat, was den wahren katholischen Glauben bezeugt? Dieser falsche Papst liegt völlig im Irrtum und in der Verwirrnis. Warum kehrt ihr nun nicht endlich um?

Voller Sehnsucht schauen Meine Augen euch an. Es sind die Augen der Liebe, geliebte Priester. Könnt ihr diesen Augen widerstehen? Ich, der Himmlische Vater, muss leider eingreifen, obwohl Ich es gar nicht möchte. In gewaltiger und unverständlicher Weise werde ich eingreifen müssen. Es ist bitter für Mich.

Die Dunkelheit wir am ganzen Firmament erscheinen. In dieser Dunkelheit wird das Göttliche Kreuz in voller Lichtstärke am gesamten Himmel erscheinen. Die Menschen werden vor der Allmacht des Dreifaltigen Gottes niederfallen und sie werden ihre Sünden erkennen. Viele werden sie bereuen, weil sie diese Schuld nicht ertragen können. Andere werden aber darin umkommen, weil ihre Sündenschuld zu groß ist, um vor Mir, dem Himmlischen Vater, bestehen zu können. Sie glauben nicht an das Bußsakrament. Sie glauben nicht daran, dass Ich ihnen in jeder Weise verzeihe, wenn sie mit ihrer Sündenschuld belastet zu Mir, dem Himmlischen Vater, kommen. Immer will Ich ihnen vergeben, denn ich werde sie bitten: "Komm Mein Kind in Meine Arme. -

Ich liebe dich und Ich werde dir nichts nachtragen, im Gegenteil, du bist Mein verlorener Sohn, den Ich auf Meine Schultern nehme und den Ich in das Reich Meines Vaters führen werde."

Glaubt daran, Meine Geliebten, denn Ich bin der verzeihende, liebende Himmlische Vater, der all Seine Schäflein auf die grünen Auen führen wird. Mein Sohn Jesus Christus ist der gute Hirte. Der Heilige Geist wird euch erleuchten. Wenn ihr den Wunsch hegt, umkehren zu wollen, so wird Er euch zur Erkenntnis bringen.

Glaubt an Meine Liebe und vertraut Mir. Gebt euch ganz Meinem Willen hin. Dann seid ihr geschützt. Vertraut auf die Liebe eurer Himmlischen Mutter. Sie wird der Schlange den Kopf zertreten. Sie wird alles für euch tun, was für euch gut ist. An nichts wird es euch fehlen, wenn ihr euch dem Unbeleckten Herzen eurer Himmlischen Mutter weiht.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer Himmlischen Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich tauche euch in dem Monat Juli in das Kostbare Blut Meines Sohnes Jesus Christus ein.


Seid bereit und folgt Mir, dem Himmlischen Vater, in der Gänze.


13. Juli 2022
Bitte die Botschaft vom 13. Juli 2016 lesen!

Created with Sketch.

 

13. Juli 2016 - Mittwoch - Jahrestag der Rosa-Mystika und Fatima-Tag. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Opfermesse nach Pius V. durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Marienaltar war heute besonders mit wunderschönen Blumen geschmückt und der Opferaltar war in gleißendes, goldenes Licht getaucht. Während der Hl. Opfermesse verbeugten sich die Tabernakelengel vor dem Allerheiligsten und bekundeten damit, dass das Allerheiligste Altarssakrament das Wichtigste in unserem Leben sein soll.

Ich, eure Himmlische Mutter und eure Rosenkönigin von Heroldsbach, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt, und heute die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte Marienkinder, geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, besonders ihr Muldaner und geliebte Pilger von nah und fern, Ich liebe euch alle und möchte euch heute einige Weisungen für euer Miteinander im Lebenssinn des Göttlichen geben.

Ja, ihr habt richtig verstanden, Meine Geliebten, Ich bin die Mutter der Schönen Liebe. Die Liebe ist bei Mir ausschlaggebend. Da Ich euch, Meine geliebten Marienkinder, so sehr liebe, möchte Ich euch heute die Weisungen für euer zukünftiges Leben vermitteln. Es wird für die kommende Zeit nicht einfach sein, diesem Sturm der Welt und Kirche standzuhalten. Ja, wie ihr gehört habt, brennt heute das Feuer lichterloh in der heutigen Kirche. Das heißt, man wirft sich gegenseitig die Fehler vor. Man behebt sie nicht und spricht nicht darüber, wie man neu beginnen kann, sondern man macht die gleichen Fehler weiterhin, denn die Schuld liegt immer beim anderen. Ihr müsst bei euch selbst zuerst anfangen. So möchte Ich euch heute sagen: "Beginnt bei eurer eigenen Schuld und kehrt vor eurer eigenen Tür. Dort ist genug Unrat zu beseitigen."

Ihr, Meine Geliebten, seid geschützt und bekommt besondere Weisungen, um euch ändern zu können. Nun kommt euer Wille hinzu. "Will ich das eigentlich?" Will ich einiges in meinem Leben ändern, wenn die Gottesmutter es so vorgesehen hat? Sie befolgt im Gehorsam immer die Worte ihres Sohnes Jesus Christus.

So sollen wir auch ein freies Fiat zum Willen des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit sprechen, auch dann, wenn es unverständlich und schwer erscheint. Die Liebe Gottes wird uns im Heiligen Geist durchströmen.

Ihr seid die Geliebten und Auserwählten des Himmlischen Vaters.

Einiges möchte Er in euch und durch euch ändern. Der Umgang miteinander ist wichtig, Meine Kinder. Geht liebevoll miteinander um. Bleibt in der Liebe und ändert euch darin, wenn es dem Willen des Himmlischen Vaters entspricht. Wenn ich versuche, alles das zu tun, was in meinen Kräften steht, so gefalle ich dem Himmlischen Vater. Wenn ich aber dem anderen alles aufzwinge, was ich eigentlich selbst in die Hand nehmen könnte, ist der Himmlische Vater nicht mit mir einverstanden.

Es gibt vom Charakter her eines Menschen aktive und inaktive Personen. Deshalb kann ich nicht sagen, der eine gleicht dem anderen.

Ihr könnt euch aber alle die Mühe geben, wenn ihr miteinander auskommen wollt, die Unstimmigkeiten, die in einer Gemeinschaft entstehen, zu beheben. Unstimmigkeiten ergeben Ärger und mehren sich. Ihr sollt im Willen des Himmlischen Vaters eins sein. Dort zieht sich der rote Faden durch eure Gemeinschaft. Geht aufeinander zu. Ihr habt alle eure Schwächen und Fehler. Niemand von euch ist fehlerlos, nur eure liebste Himmlische Mutter. Ich, als Himmlische Mutter, bin ohne Erbsünde empfangen und habe den Sohn Gottes geboren. Auf ihn sollt ihr hören. Mit ihm sollt ihr alles meistern, der in euch lebt und wirkt.

Diese Wirksamkeit, Meine Geliebten, kann zunehmen oder abnehmen, wenn ihr das Menschliche an die erste Stelle setzt. Ihr könnt den anderen Menschen beleidigen. Im Grunde genommen habt ihr dann den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit beleidigt. In ihm wirkt der andere und ist der andere. Das müsst ihr glauben und es muss zu eurem Ziel werden. Euer Wille muss zunächst dem Willen des Himmlischen Vaters gleichförmig werden. Es wird euch nicht immer gelingen. Dafür seid ihr Menschen und fehlerhaft. Nur Ich, als eure liebste Gottesmutter, habe nie in meinem Leben eine Sünde begangen.

Ich will euch im Heiligen Geist führen. Ich kann es als Mutter der Schönen Liebe. Schaut immer auf die Göttliche Liebe. Einigt euch darin. Niemand kann bezeugen, ich habe Recht und der andere steht immer im Unrecht. Es gehören immer zwei dazu, der eine, der meint, Recht zu haben und der andere, der ihm Recht gibt. Wenn es so zugeht, steht es nicht im Willen des Himmlischen Vaters. Aufeinander zugehen heißt, den anderen sein zu lassen, wie er ist und ihm keine Vorwürfe machen, um ihn ändern zu wollen. Ich soll ihm liebevoll begegnen, auch dann, wenn er einen Fehler begangen hat. Ich darf ihn darauf aufmerksam machen, aber dann liebevoll und rücksichtsvoll.

Wenn er sich nicht ändert, kann ich ihm nicht befehlen und herausfordern. Nehmt dann die Engel als Hilfe hinzu und auch den Heiligen Geist. Vor allen Dingen ruft Mich, als Himmlische Mutter an, Ich werde euch helfen, weiterhin liebevoll miteinander umgehen zu lernen. Es ist ein Lernprozess, der noch in jedem Alter möglich ist. So soll es heute sein.

Die Menschen achten sich heute nicht mehr gegenseitig, sondern jeder sieht nur seinen eigenen Vorteil. Die Liebe, die wahre Liebe, bleibt außer acht. Die menschliche und die Göttliche Liebe stimmen oft nicht überein. Ich kann den Menschen lieben, ohne den Dreifaltigen liebenden Gott hinzuzunehmen. Dann gehe ich auf die Forderungen des anderen ein. Der menschliche Frieden ist mir dann gewiss. Ich beachte aber nicht, dass ich hiermit dem Himmlischen Vater keinen Gefallen erweise, sondern ihn ausklammere. Ich frage ihn nicht: "Lieber Himmlischer Vater, was willst Du mir damit sagen?" Entweder mit den Schwächen und Fehlern des anderen umzugehen, oder ich erkenne meine eigenen. Ihr müsst aufeinander zugehen, und euch nicht bösartig die Meinung sagen. Ihr sollt wieder eins im Glauben werden. Das muss euer Wunsch und Wille bleiben. In Zukunft wird das nicht einfach sein.

Glaubt daran, dass Ich, als Himmlische Mutter, euch beistehen werde und euch auch darin liebe, dass ihr vor dem Himmlischen Vater bestehen könnt. Ihr sollt zufriedener werden. Mit eurem Egoismus, eurem eigenen "Ich" habt ihr die Schwierigkeiten. Dieser Egoismus ist auch im heiligmäßigen Menschen vorhanden. Wie schnell sehe ich die Fehler des anderen, doch die eigenen nicht.

Wenn ihr ruhig und gelassen antwortet und bleibt, so wirkt der Heilige Geist in euch. Er gibt euch manche Erkenntnis, die ihr nicht hattet. Auch erkennt ihr manches in der Stille, wenn ihr nachdenkt, nicht grübelt, was ihr vorher in der Aggressivität nicht erkannt habt.

Wie schnell wirft man dem anderen doch etwas vor, was man nicht wollte. Dann bereut es von Herzen. Nehmt das Bußsakrament in Anspruch und bereut aus tiefstem Herzen. Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, Jesus Christus, der Sohn Gottes, wird euch verzeihen und erneut in die Arme schließen, weil er Seine Kinder liebt. Letztendlich will er all Seine Kinder in der Ewigen Herrlichkeit bei sich haben. Darauf steuert zu, Meine Geliebten. Lasst dieses Ziel nicht außer acht.

Bedankt euch jeden Tag für das, was ihr geschenkt bekommen habt. Oft spürt ihr nicht einmal, wie oft ihr die Beschenkten des Himmlischen Vaters seid. Die Gnadengaben hören nicht auf, sie fließen in jeder Heiligen Opfermesse.

Wenn ein Opferpriester diese Wandlung vornimmt, so werden die Gnadenströme freigesetzt. Wenn sich dieser Priester aber in schwerer Sünde befindet, so wird keine Gnade übergehen können.

Darum geht aus dieser modernistischen Kirche hinaus, aus dieser Volksmesse. Besucht eine würdige, Heilige Opfermesse. Wenn es nicht örtlich möglich ist, dann schaut die DVD an, die Ich für euch alle bereitgestellt habe. Das ist für euch alle möglich, denn diese DVD ist für alle zugänglich. Niemand kann deshalb behaupten, "Ich habe es nicht gewusst. Ich mußte leider mit dieser Volksmesse vorlieb nehmen." Nein, Meine Geliebten, wenn ein Priester Mir den Rücken zukehrt, kann es keine Heilige Opfermesse sein. Warum glaubt ihr Mir nicht, dass es keine würdige Heilige Opfermesse im Modernismus sein kann? Dem Volk wird gewürdigt, nicht Mir, dem Sohn Gottes Jesus Christus, der am Gründonnerstag das Heilige Opfermahl eingesetzt hat.

So sage Ich es euch, eure geliebte Himmlische Mutter, und warte, bis die Gläubigen, die im Modernismus gefangen gehalten werden, umkehren wollen. Ich helfe euch in jeder Lage, in der ihr euch auch befindet.

Ruft die Engel an, damit sie euch zu erkennen geben, wo ihr gefehlt habt, damit ihr einen Neubeginn starten könnt. Jeder Tag kann ein Neubeginn sein. Bereut eure Fehler immer wieder aufs Neue. Das muss euer zukünftiges Ziel sein.

Eure liebste Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach, ist bei euch. Heute feiere Ich, als Rosa Mystika, dieses Fest, immer am 13. Juli eines Jahres. Darum werden heute besondere und doppelte Gnaden frei.

Es segnet euch nun in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen eure Himmlische Mutter, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Gnadenreiches Fest der Rosa Mystica!

 

Liebe Rosa Mystica,
lass Deine Liebe, Demut, Reinheit
und Heiligkeit in meinem Herzen
und in den Herzen meiner Lieben
emporsteigen.

Amen. 

Heute fließen besondere und doppelte Gnaden !!!
Viele können sie empfangen und sich ändern.


Allen ein gnadenreiches Fest vom Allerkostbarsten Blute Jesu!

Allerkostbarstes Blut Jesu Christi, rette uns und die ganze Welt!

Ich erinnere an das Gebet für Anne:

 Lasset uns beten:

Vater im Himmel, erhalte und behüte uns Deine Anne,
Jesus, stärke sie mit Deinem Kostbaren Blut,
O Heiliger Geist, überflute sie mit Deiner Liebeskraft,
und Muttergottes, Du mit Deiner Gnad,
ihr heilgen Engel, steht ihr zur Seit,
dass Anne uns bleibt im furchtbaren Streit.

Auf die Fürsprache aller Heiligen ergieße sich nun eine
stärkende und tröstende Segensflut in Anne
im Namen des Vaters,
des Sohnes und
des Heiligen Geistes,
Amen.
 

Gesegnetes Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus!

Das Felsenwort Petri: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!"

Jesus antwortete ihm: "Selig bist du, Simon, Sohn des Jonas, denn nicht
Fleisch und Blut hat dir das geoffenbart, sondern Mein Vater, der im Himmel
ist. Und Ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will Ich Meine
Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Und
dir werde ich die Schlüssel des Himmelreiches geben. Alles, was du auf Erden
binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden
lösen wirst, wird auch im Himmel gelöst sein."

(Mt 16,16ff)

Gesegnetes Fest der Geburt des hl. Johannes d. Täufers!

Dieses Fest wird im Himmel größer gefeiert als man denkt, nicht umsonst wurde es 
im Tridentinischen Ritus n. Pius V. mit einer Oktav ausgezeichnet. Der Täufer ist laut
Aussage Jesu "der Größte vom Weibe Geborene", was bedeutet, dass er unter den
Frauen, die mit der Erbsünde empfangen wurden, der größte Geborene war, weil ihm
im Mutterleib während der Begegnung Elisabeths mit der schwangeren Gottesmutter
die Erbsünde genommen und der volle Vernunftgebrauch geschenkt wurde. Damit ist
er der einzige Heilige nach dem Gottessohn und der Gottesmutter, der ohne den Makel
der Erbsünde geboren wurde und das ist natürlich etwas Großes! Das machte ihn zum
Vorläufer Christi, der in Kraft und Geist des Elija dem Erlöser den Weg bereitete.

Gnadenreiches Fest des Allerheiligsten Herzens Jesu!

 Gelobt, gebenedeiet soll sein zu jeder Zeit das Heiligste Herz Jesu,

gelobt in Ewigkeit, in alle Ewigkeit! 


Im Tridentinischen Ritus nach St. Pius V. wird dieses Fest am Freitag 
nach der Oktav von Fronleichnam gefeiert.


 Weihe unserer Heimat ans HEILIGSTE HERZ JESU

Heiligstes Herz JESU,
Wende uns Deine Liebe zu. Segne uns, unsere Familien
und unser Land. Stärke uns zum Guten und lass uns
dem Bösen widerstehen. Hilf uns, Dir in Gerechtigkeit
und Frieden zu dienen. Gib uns Deinen Geist, damit
wir das Land, das Du uns zur Heimat gegeben hast,
nach Deinem Willen gestalten, den Glauben bewahren
und ihn als kostbares Erbe weitergeben an unsere
Nachkommen. Darum bitten wir Dich um der Liebe
Deines Herzens willen, dem wir uns anvertrauen jetzt
und in Ewigkeit. AMEN. 

22. Juni 2022

Wir bitten weiterhin um intensives Gebet für Anne, die Todesängste waren in der letzten Nacht wieder gewaltig, denn das Wetter, diese extreme schwüle Luft macht ihr sehr zu schaffen. Möge der Himmlische Vater ihre Seele stärken, dass sie auch durchhalten will, doch im Augenblick sieht es
nicht so aus, denn sie quält sich Stunde um Stunde.

Lasset uns beten:

Vater im Himmel, erhalte und behüte uns Deine Anne,
Jesus, stärke sie mit Deinem Kostbaren Blut,
O Heiliger Geist, überflute sie mit Deiner Liebeskraft,
und Muttergottes, Du mit Deiner Gnad,
ihr heilgen Engel, steht ihr zur Seit,
dass Anne uns bleibt im furchtbaren Streit.

Auf die Fürsprache aller Heiligen ergieße sich nun eine
stärkende und tröstende Segensflut in Anne
im Namen des Vaters,
des Sohnes und
des Heiligen Geistes,
Amen.

19.06.2022:
2. Sonntag nach Pfingsten, 23. Juni 2019

Created with Sketch.

23. Juni 2019, zweiter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.10 Uhr und 17.10 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, der Himmlische Vater, habe heute am zweiten Sonntag nach Pfingsten für euch besondere Informationen. Alle Mitteilungen, die Ich euch heute gebe, sind von ganz besonderer Wichtigkeit. Ihr werdet es zunächst nicht verstehen und es wird euch fremd sein. Doch glaubt Mir, Meine Geliebten, es ist die volle und enorme Wahrheit, die Ich euch vermitteln möchte. 

Ist es nicht so, Meine Geliebten, dass ihr zunächst nichts verstehen werdet? Euer Verstand wird kaum ausreichen, um diese Wahrheiten zu verarbeiten.

Doch Ich, der Himmlische Vater, muss euch aufklären. Dieses wäre natürlich die Aufgabe aller Priester gewesen. Doch liegen diese heutigen Priester der modernistischen Kirche noch in der Wahrheit? Habt ihr euch nicht einmal gefragt, wo finde ich das wahre Katholische noch in diesen Kirchen? 

Meine Geliebten, die Apostasie ist so weit fortgeschritten, dass niemand mehr einem anderen mitteilen kann, wie der katholische Glaube sich von den anderen Religionen unterscheidet. Auch von den Priestern ist keine Antwort zu erwarten. Es wird heute alles gleich gemacht und der katholische Glaube ist bereits einer unter vielen geworden. Er gehört zu der einen Weltreligion. 

Ist das noch die Wahrheit? Wo bleibt da der Aufschrei der Katholiken? Treten sie noch für ihren Glauben ein? Nein sie können es gar nicht, da sie nicht gelernt haben über ihren Glauben zu reden.  Man spricht einfach nicht mehr darüber und dies ist zur Normalität geworden.

Wenn es wirklich jemand wagt, seinen Glauben öffentlich zu bekennen, so wird er gleich ausgegrenzt und man beschimpft ihn als Sektierer. Dieser Makel bleibt an ihm haften. Er wird verspottet und verhöhnt und sogar vor die Gerichte wegen seines Glaubens geschleppt. Man verurteilt ihn und weiß nicht, dass man einen Unschuldigen verurteilt hat, denn die Lüge ist zur Wahrheit geworden. 

Jemand, der heute seinen Glauben öffentlich bekennt, kann seine Arbeit und auch sogar sein Hab und Gut verlieren und er muss sogar mit Morddrohungen rechnen. Die Christenverfolgung ist im vollen Gange. Kirchen werden zerstört und geschändet und Priester darin umgebracht.
 

Meine Kinder, vieles kommt nicht als Tageslicht, da es die Medien vertuschen oder aus dem Internet löschen, damit niemand erfahren soll, wie es um die katholische Kirche steht und wie weit bereits die Verfolgung fortgeschritten ist.

Meine geliebten Vaterkinder, habe Ich euch das nicht schon alles prophezeit? Habe Ich euch nicht geraten, weiht euch dem Unbefleckten Herzen eurer liebsten Himmlischen Mutter, damit ihr ihren Schutz erfleht? Doch glaubt Mir bei allem Glaubensabfall und aller Verfolgung seid ihr Meine Getreuen, die den wahren katholischen Glauben gelebt und bezeugt haben. Ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr nicht dem Modernismus verfallen seid.  Ihr habt auf Meine Warnungen gehört und seid diesen nachgegangen trotz der vielen Schwierigkeiten, die man euch geboten hat. Ihr habt nicht aufgegeben. Das war von großer Wichtigkeit. Ihr habt euch in den religiösen Kreisen zusammengeschlossen. Sie geben euch auch weiterhin den Halt, den ihr benötigt.

Wie sieht es nun mit der heutigen katholischen Kirche aus? Man hat sie völlig zerstört bis zur Unkenntlichkeit. Alles was bisher heilig war, wurde nach und nach abgeschafft und die Menschen haben es nicht einmal gemerkt, dass dort der Böse ganz gewaltig am Werk war. Die Beeinflussung des Bösen wurde immer gewaltiger. 

Schaut auf den Mahltisch oder den Volksaltar! Hat er wirklich noch Ähnlichkeit mit einem bisherigen Opferaltar? Nein, ganz sicher nicht, denn er wurde verschandelt oder ganz entfernt. Den katholischen Christen wurde das Heilige einfach weggenommen. So langsam hat man danach auch die sieben Sakramente abgeschafft, ohne dass das Volk aufbegehren konnte und es merkte. Man hat es dem Volk schmackhaft gemacht und hat sie belogen. 

Wie sieht es mit der Heiligen Kommunion aus? Sie kann heute an alle ausgeteilt werden. Jeder kann sie empfangen, ob katholisch oder andersgläubig, ob geschieden und wiederverheiratet. Ja es wird kein Unterschied gemacht. Da wird ein Kirchengesetz erlassen und die Gläubigen haben zu gehorchen. 

Meine geliebten Vaterkinder, ihr seht, was der modernistische und ökumenische Glaube in unserer Kirche angerichtet hat und ihr lehnt euch nicht auf. Es ist doch sehr bequem sich der Welt anzupassen. Warum sollte man sich ändern, wenn es doch keinen allgemeinen Aufschrei bei den Gläubigen gibt. Man lebt so weiter, als wenn alles seine Ordnung hat.

Wo ist das Heiligste geblieben? Wo könnt ihr euch heute noch eure tägliche Kraft holen?
 

Meine Kinder, die Kirche hat sich bereits gespalten, ein Teil bevorzugt die Modernistik und der andere Teil die Tradition. Die modernistische Kirche ist keine katholische Kirche mehr, denn sie hat sich dem Protestantismus verschrieben. Außerdem geht es so langsam dem Schisma entgegen. 

Schaut auf den Mahltisch! Es ist der Mahltisch der Protestanten. Es ist ein satanischer Tisch, an dem man die Mahlzeit einnehmen, aber auf keinen Fall eine ehrfürchtige Kommunion empfangen kann. Man empfängt das Brot an diesem Mahltisch und zwar stehend und als HANDKOMMUNION. 

Es findet keine Heilige Opfermesse mehr statt, sondern nur noch eine Mahlgemeinschaft und darum zeugt dies nicht vom katholischen Glauben sondern ist ganz und gar protestantisch.
 

Auch empfängt der Kommunizierende nur ein Stück Brot, aber auf keinen Fall eine konsekrierte Hostie. Das müsste doch allen katholischen Gläubigen bereits aufgefallen sein. Doch sie haben sich vom Modernismus anstecken lassen ohne es zu merken dass sie den katholischen Glauben bereits ade gesagt haben.

Meine geliebten Kinder, nun möchte ich allen Priestern raten, aus ihren modernistischen Kirchen endlich die Mahltische zu entfernen. Sie sind dem Heiland ein Gräuel. Er wird aufs Höchste dadurch beleidigt. Haben die Priester auch mal an den Heiland gedacht, wenn sie an einem Mahltisch stehen und eine Mahlgemeinschaft halten? Man hat dem Heiland den Rücken gekehrt und die Wandlungsworte zum Volk gesprochen. Damit hat man den katholischen Glauben verleugnet. Es ist also nicht mehr erforderlich, dass man zum Protestantismus übertreten muss, sondern man ist bereits protestantisch geworden. Man hat das katholische Volk durch das Zweite Vatikanische Konzil getäuscht. 

Wie soll es nun weitergehen? Der Glaubensschwund ist wie nie zuvor eingetreten und man kann es nicht zurückdrehen. Das Volk ist in eine völlige Glaubenskrise geraten, ohne dass sie das Mitspracherecht hatten.

Wie soll es nun weitergehen, Meine geliebten Vaterkinder? Ich, euer Himmlischer Vater, möchte alle retten und niemanden in die ewige Verdammnis schicken. Auf ewig in die höllischen Abgründe geworfen zu werden ist zu grausam. Die Hölle ist ewig, aber auch der Himmel ist ewig. Wie wollt ihr euch entscheiden, Meine Geliebten?

Meine geliebten Vaterkinder, nicht umsonst habe Ich einige Propheten bestellt, die Höllenvisionen hatten und diese auch an die Gläubigen weitergegeben haben, damit die Welt glaubt. Es sind Meine wahren Propheten, die Ich ausersehen habe und die auch mit ihrer Zustimmung ein bereites „ja“ gesagt haben.

Meine Geliebten, das Los eines Propheten in der heutigen Zeit ist sehr schwer. Sie haben eine große Aufgabe zu erfüllen und viele Opfer zu bringen. Doch sie sind bereit alles dafür zu opfern. Sie erlahmen nicht in ihren Taten und sind vielen Verfolgungen und Schmähungen ausgesetzt. Ich habe alle selbst erwählt und sie sind von Mir jahrelang geprüft worden. 

Meine geliebten Priestersöhne, wie sieht es mit eurem Weiheversprechen aus? Ihr habt eurem Bischof gelobt, ihm den Gehorsam zu erweisen. Wie sieht es aber aus, wenn der Bischof nicht in der Wahrheit liegt? Müsst ihr dann das Weiheversprechen auch dann einhalten? Nein, ihr müsst euer eigenes Gewissen fragen. Wenn ihr das, was ihr versprochen habt, nicht verantworten könnt, so entscheidet euch nach eurem Gewissen.

Wie ihr wisst, ist diese Kirchenkrise eine Krise der Kleriker. Sie haben versagt, denn wenn Häresien verbreitet und legalisiert werden, so seid ihr verpflichtet einzutreten um das Schifflein der Kirche wieder in die rechten Bahnen zu lenken. 

Ihr, Meine Priester seht, dass ein völliges Chaos überall eingetreten ist. Niemand weiß, wie es wieder auf die rechte Bahn gebracht werden kann. Es ist völlig auseinandergedriftet und niemand weiß, wie die weitere Missionierung aussehen könnte. Ein jeder wirft dem anderen den Fehler zu. Doch es ändert sich nichts. 

Mein Sohn Jesus Christus allein hat Seine Kirche gegründet und allen diese Hinterlassenschaft geschenkt, dass Er immer bei euch sein wird im Allerheiligsten Altarssakrament und zwar mit Gottheit und Menschheit. Er will unter euch sein und Er allein kennt die Sorgen und Nöte eines jeden Menschen. Er allein kann alles ändern. Er ist der Erlöser der ganzen Menschheit. Nur die Menschen haben Ihn vergessen. Sie wenden sich anderen Religionen zu und meinen, dass das eine sichere Lösung ist. Nur leider fallen sie immer tiefer in das Chaos hinein ohne sich selbst hinauszuwinden.

Meine Geliebten, es gibt wirklich nur ein einziges Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus, das Mein Sohn eingesetzt hat und das auch heute noch Gültigkeit hat. Zu dieser Tradition müsst ihr Priester zurückkehren. Dann seid ihr auf dem rechten Weg und die Gläubigen, die euch anvertraut sind, werden die Gnaden, die im Heiligen Opfermahl fließen, erhalten. Sie werden nicht wie bisher bei den Mahlgemeinschaften leer ausgehen. 

Dann wird die katholische Kirche wieder ihren wahren Stellenwert erhalten. Die Kirchen werden sich füllen und die Apostasie wird ein Ende haben. 

Werft die Mahltische aus euren modernistischen Kirchen und feiert das Heilige Mahl wieder an einem Opferaltar. Das wird euch zufrieden und glücklich machen. Die Zahl der Kirchgänger wird sich sehr schnell verdoppeln und die Tridentinische Opfermesse wird sich rasant verbreiten. Es gibt keinen andern Weg für euch, Meine geliebten Priestersöhne.

Ihr müsst wieder beim Punkt Null anfangen. Alles was nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil an schwerer Schuld begangen wurde, muss tief bereut und auch gesühnt werden. Es hat viel Unheil in der katholischen Kirche angerichtet. Eine schwere Sünde nach der anderen ist daraus entstanden und Satan hat einen Triumph nach dem anderen gefeiert. Er streckt seine Krallen nur nach der katholischen Kirche aus, denn nur sie birgt die ganze Wahrheit. 

Warum lasst ihr euch von anderen Religionen beeinflussen? Ihr dient den Götzen und niemals eurem Heiland, dem Herrn und Meister aller Dinge. Nur Er, Jesus Christus, allein kann euch wieder glücklich machen. 

Helft, Meine Vaterkinder, und baut Deutschland wieder auf. Es ist nie zu spät. Jeden Tag betet ihr seit langer Zeit die vielen Psalmen und Litaneien zur Rettung eures Vaterlandes. Auch das bringt reiche Frucht. 

Haltet noch ein wenig durch. Satans Zeit ist recht bald abgelaufen. Er liegt wirklich in den letzten Zügen. Das soll euch den Ansporn geben, mit allen Konsequenzen durchzuhalten. Ich werde euch beistehen und eure liebste Himmlische Mutter wird euch stützen und auch vor dem Bösen bewahren. 

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

Seid tapfer und haltet durch. Ich bin alle Tage bei euch und lasse euch nie allein. Bereitet euch auf Mein Kommen vor. Die Zeit ist nicht mehr lang, denn die Vorzeichen Meines Kommens sind bereits zu sehen. 

Allen ein gesegnetes Fest des Allerheiligsten Leibes Christi!

"Fronleichnam" bedeutet Herrenleib.

Hochgelobt und angebetet sei ohne End ...
Jesus Christus im Allerheiligsten Altarsakrament!

15. Juni 2022, 1. Information:
Liebe Gefolgschaft, Anne geht es sehr schlecht, wie ihr bereits erfahren habt.
Wir müssen dringend beten, damit sie uns noch erhalten bleibt, v.a. die
Rosenkranzkette ist vonnöten sowie jedes andere Gebet und Opfer.
Die Lage ist sehr ernst.
Allen ein ewiges Vergelt's Gott für die Hilfe!

15. Juni 2022, 2. Information:
Liebe Gefolgschaft, soeben hat mich eine weitere erschütternde Nachricht ereilt,
man muss viel für Anne und die kleine Schar beten. Der Himmlische Vater
hätte sie bereits in den Himmel geholt, aber Anne wollte wegen uns noch
hier bleiben, obwohl sie schon einen Vorgeschmack des Himmels erhalten hat und hier
auf Erden nur grausam zu leiden hat. Erkennen wir nun, was
diese Sühneseele bereit ist zu opfern, ist es nicht unfassbar? Würden wir das auch tun, wenn
wir schon die glückselige Erleichterung des Himmels verspürt hätten? (Wir müssen auch
beten, um einige bösartige Gefahren, die demnächst drohen, abwenden zu können.)
So sollen auch wir uns und alle Menschen da draußen für den katholischen Glauben
entscheiden. Jeder soll sich selber überprüfen, wo er steht. Sollten die Menschen
nicht zum einzig wahren katholischen Glauben umkehren, wird Russland jetzt nicht
mehr aufzuhalten sein. Das sollen alle wissen. Es soll aber auch jeder wissen,
dass das Gute, was man hier auf Erden für den Himmlischen Vater und das
deutsche Vaterland tut, reichlich belohnt werden wird. Das hat der
Himmlische Vater heute auch gesagt.
Halten wir fest zusammen, ich wiederhole nochmal, dass
die Lage in jeder Weise sehr sehr ernst ist.
Der Himmlische Vater segne, stärke, führe und behüte euch alle!

Gesegnetes Fest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit!

Der Vater ist der Liebende,
Der Sohn ist der Geliebte und
Der Heilige Geist ist die Liebe.

Frohes und gnadenreiches Pfingstfest!

Der Heilige Geist, so taufrisch und mild, so stark und feurig,
so hell und klar, so rein und friedvoll,
Er, der Wohlgeruch der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche,
erfülle eure Herzen mit Freude und mache euch zu wahren Christen,
die eins sind in der Liebe!

Ein freudvolles und gnadenreiches Pfingstfest
wünscht euch allen die kleine Schar!

29.05.2022: 
Sonntag in der Oktav von Christi Himmelfahrt, 13. Mai 2018

Created with Sketch.

13. Mai 2018, Sonntag in der Oktav Christi Himmelfahrt und Muttertag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 17.00 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Der Marienaltar ist heute mit einem Blumenteppich voller verschiedener Blüten bedeckt.
 

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick an diesem Muttertag durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Liebet einander, Meine Geliebten, denn die Liebe deckt eine Menge Sünden zu. Bleibt in der Liebe und dienet dem anderen. Übt die Nächstenliebe und seid nicht nachtragend. 

Ich habe euch allen die 12 Früchte des Heiligen Geistes versprochen. Beachtet eure Schwächen. Wenn ihr oft traurig gestimmt seid, so bittet um die Frucht der Freude. Jemand der schnell aggressiv reagiert, sollte sich um die Geistesfrucht der Güte und Sanftmut bemühen. Wer vom Stolz heimgesucht wird, möge die Demut üben. Jeder soll sich nach den eigenen Gnadengaben ausrichten. Wer ein Amt besitzt, der soll es nach den Möglichkeiten, die Ich ihm dazu gegeben habe, verwalten.

Fleht in diesen Tagen vor dem Pfingstfest in der Pfingstnovene um die 7 Gaben des Heiligen Geistes. Glaubt daran, Meine Geliebten, der Geist Gottes wird euch überfluten, je mehr ihr darum bittet. Es ist die Zeit, in der Mein Kommen vor der Tür steht. 

Ich, der Himmlische Vater, möchte noch viele Seelen vor der ewigen Verdammnis bewahren, 
vor allen Dingen viele Priesterseelen. Sie sind am meisten gefährdet. 

Ich habe alle Meine Berufenen mit großen Gnadengaben ausgestattet. Doch sie hören nicht auf Meine Worte. Sie leben nicht den wahren Glauben und verbreiten leider den Irr- und Unglauben. 

Heute sind viele Priester der Demenzkrankheit verfallen. Durch die Glaubenslosigkeit haben sich die Gehirnströme vieler Menschen grundlegend verändert. 
 

Die heutigen Priester sind lau geworden und richten sich nicht mehr nach den zehn Geboten aus. Darum hat diese Krankheit große Ausmaße angenommen. Diese Priester sind nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen, sondern sind zum größten Teil auf fremde Hilfe angewiesen. Oft sind sie nicht gewillt, Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Man stellt  ihnen einen fremden Betreuer durch das Amtsgericht zur Verfügung. Dieser wird einfach festgesetzt, ohne dass dieser Priester noch mitbestimmen kann. Man macht ihn zudem noch durch Medikamente willenlos. Oft greift der Berufsbetreuer auf das Vermögen der Priester ein und er sieht nicht den kranken Patienten, sondern nur noch das Bankkonto.

Ihr seht es ganz genau bei Meiner geliebten Katharina. Leider haben ihre vier Kinder in die Krankheit, die schon fortgeschritten war, eingegriffen. Sie haben dadurch viel Unheil angerichtet und ihrer eigenen Mutter viel Schmerz zugefügt. Sie haben sogar auf dieser Demenzstation ein erneutes Testament errichten lassen, um schnellstmöglich an das beträchtliche Bankkonto der eigenen Mutter heranzukommen, das ihnen auch gelungen ist.  Bisher haben sie die schwere Schuld, die sie unweigerlich auf sich geladen haben, nicht bereut.
 

Sie können es nicht verantworten, welch ein Unrecht ihrer Mutter durch den fremden Betreuer zusätzlich zugefügt wurde. Die ganze Sachlage war ihnen völlig fremd. Und doch haben sie sich erlaubt, ohne Kenntnisse einzugreifen. Dadurch ist eine Kette voller Intrigen und Lügen entstanden. 

Ich, der Himmlische Vater, greife ein und ihr werdet sehen, ich ordne alles nach dem Himmlischen Plan, der für Meine geliebte Tochter Katharina von Anfang an vorgesehen war. Dies wird viele Unannehmlichkeiten mit sich bringen und viel Zeit und viel Geld in Anspruch nehmen. 

Doch Ich, der Himmlische Vater, bin der gerechte Gott und nicht nur der Barmherzige. Das Unrecht, das Meiner geliebten Tochter Anne, die seit 13 Jahren Meine Botschaften in Empfang nimmt und alles Mir aufopfert, angetan wurde, wird bis ins Kleinste aufgedeckt werden. Sie hat den Kampf in Meinem Namen auf sich genommen und wird nun dafür belohnt. 

Durch Meinen Eingriff wird alles in die rechten Bahnen gelenkt werden. Ihr werdet staunen, wie Ich, der gerechte Gott, viele Dinge auf einmal regeln werde. Ich habe die Vergangenheit, die Zukunft und auch die Gegenwart im Auge, was ihr Meine Geliebten nicht verstehen könnt. Habt deshalb noch ein wenig Geduld und opfert weiterhin alles Unrecht auf. Ich werde euch die Kraft und Ausdauer verleihen. 

So gehe Ich auch mit Meinen Priestersöhnen um, denen ein Unrecht geschieht. Wenn sie bereit sind, umzukehren, so werden sie von Mir großzügig belohnt. Ich werde sie in ihrem Schmerz und Chaos nicht allein lassen. Auch dort wird Meine Gerechtigkeit über Meine Barmherzigkeit siegen. 

Heute möchte Ich noch einmal über das Sendungsbewusstsein Meiner Priester sprechen. Wenn sie bereit sind, Mich vor den Menschen zu bekennen, so wird der Heilige Geist durch sie sprechen. Sie werden nicht einmal spüren, dass Ich sie lenke. Wenn sie die Bereitschaft zeigen, Mich zu bezeugen, so wird eine Flut der Erkenntnis über sie kommen. Man wird über sie staunen. Sie waren bisher die Verfolgten, doch dann werden sie die Beschenkten sein. 

Meine Geliebten, Meine Kirche wird wieder in einem wunderbaren Glanz und in der Glorie erstehen. Meine verschandelten Kirchen werden wieder hergestellt werden. Man hat nun diese Kirchenräume zu Räuberhöhlen gemacht und nicht zu Gebetsstätten, wie es schon immer von Mir vorgesehen war. Die Volksaltäre werden hinweggeräumt, denn man wird erkennen, dass Mein Sohn Jesus Christus nicht mehr in diesen missbrauchten Tabernakeln vorhanden sein wird. 

Während Meines Eingriffs wird die Kirche sich spalten. Es wird ein einziges Chaos entstehen. Nichts wird mehr der Ordnung entsprechen, da diese ehrwürdigen Kirchen bis zur Unkenntlichkeit zerstört wurden. Als Gotteshäuser sind sie nicht mehr erkenntlich. 

Meine Geliebten, haltet noch ein wenig durch. Es wird alles geregelt werden, doch ganz anders als ihr es euch vorstellen könnt. Meine Liebe umwirbt euch. Ich bin immer bei euch, wenn euch Unrecht geschieht und schütze euch. Meine geliebte Mutter, die Himmlische Mutter ist in eurer Nähe und ist mütterlich um euch besorgt. Sie stellt euch eine Legion Engel zur Verfügung, damit euch kein Unheil geschieht.

Bitte, seid wachsam, denn der Böse spielt seine ganze List aus. Oft ist es für euch nicht zu erkennen. Ich, der Himmlische Vater, weiß um eure Not. Pflegt weiterhin die Anbetung vor dem Allerheiligsten Meines Sohnes. Es ist kostbar für euch. Sprecht eure Sorgen dort aus und nicht mit den Menschen, denn sie können euch trügen. 

Wenn ihr weiterhin im inständigen Gebet verharrt, so kann euch nichts geschehen. Außerdem ist immer noch ein Lichtkreis um euch gebildet. In diesen Lichtkreis können eure Verfolger nicht eintreten, besonders nicht in dieser Zeit der Spaltung.

Man wird euch vieles nachsagen und euch verachten. Denkt dann an euren Schutz und opfert die Ungerechtigkeit auf. Diese kann den abgefallenen Priestern zur Umkehr verhelfen. 

Geht in den Kampf und bezeugt Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, denn ihr sollt Meine Zeugen sein. Man wird euch sogar töten wollen, um Mir der Gottheit in der Dreieinigkeit einen Gefallen zu erweisen. Die Lügen und die Boshaftigkeit der Menschen nehmen noch zu. Ihr könnt es euch nicht vorstellen, welches Ausmaß diese Gottlosigkeit mit sich bringen kann. Alles möchte man erklären wollen, um zu beweisen, dass es Mich nicht gibt. Ich bin allen lästig, denn die Menschen wollen sich ausleben. Alles Weltliche erscheint ihnen wichtig. Nur der Glaube ist ihnen lästig geworden. 

Das kommende Pfingstfest können sie nicht einmal erklären. Sie wissen nicht, was es bedeutet. Der Heilige Geist ist ihnen fremd und unwichtig geworden. Sie flüchten aus ihren Wohnungen und mieten kostspielige Reisen. Die weltlichen Vergnügen ziehen sie an. Oft ist nicht einmal der Preis der Auslandsreisen gedeckt. Man nimmt Kredite auf, um mit dem Nachbarn mithalten zu können. 
  

Welch eine unmenschliche Welt hat man sich heute errichtet? Ich, der Schöpfer aller Dinge und der Menschen habe jeder Person eine wunderschöne Welt zur Verfügung gestellt. Sie wissen es nicht zu schätzen. Ich bin betrübt über so viel Undankbarkeit ihrem Schöpfer gegenüber. Sie kennen Mich nicht mehr und versuchen sich durch allerlei Dinge abzulenken. 

Nur Meine geliebten Getreuen geben Mir heute noch den Trost. Ich danke euch, Meine Auserwählten für eure Liebe und Treue. Ich werde euch belohnen, denn unerklärbar sind Meine Wege. Die Liebe zu euch, Meine Geliebten, ist unerschöpflich. Glaubt daran und wendet Mir eure völlige Aufmerksamkeit zu. Ich werde in euren Sorgen bei euch sein und euch nie allein lassen.

Habt die Geduld, denn euer Bräutigam hält die größte Belohnung für euch bereit. 

Ich segne euch mit allen Engeln, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 

Seid bereit mit Mir in den Kampf zu ziehen, denn die ewige Wohnung im Himmelreich ist eure Belohnung. Ich liebe euch unermesslich.

Allen ein gesegnetes Fest Christi Himmelfahrt!

Beten wir zusammen mit der Muttergottes und den heiligen Aposteln um die Gabe des 
Heiligen Geistes!  
Als Pfingstnovene eignet sich dieser Vorschlag:

 

28.04.2022

Liebe Gefolgschaft,

wir möchten uns ganz herzlich für die volle Unterstützung im Gebet und Opfer für den Prozess des Oberlandesgerichtes Braunschweig bedanken. Leider ist das Urteil nicht nach unseren Wünschen ausgefallen, doch jede Ungerechtigkeit kommt eines Tages ans Tageslicht. Wir können oft den Himmlischen Vater nicht verstehen, aber nur ER allein kennt die Vergangenheit und Zukunft. So nehmen wir unser Kreuz dankbar an im Vertrauen Seiner unermesslichen Liebe. Die Zeit wird es bringen. Für alle, die uns weiterhin zur Seite stehen und dieses Kreuz mittragen, sind wir unendlich dankbar. Gemeinsam und im Glauben, auch für eine bessere Zukunft, sind wir stark.
Wir werden den Kampf weiterhin aufnehmen und nicht aufgeben.
Die Siegesfahne Jesu Christi wird unser Ziel sein, sie geht uns voran.
 
Anm.: Die Rosenkranzkette bitte aufrecht erhalten!
Ewiges Vergelt's Gott!

Ostermontag

Der Himmlische Vater möchte, dass wir die Botschaft vom 17. April 2017 lesen.
Allen einen gesegneten Ostermontag!

Created with Sketch.

17. April 2017 - Ostermontag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Wir haben heute, am 17. April 2017, den zweiten Festtag des Ostermontages, mit einer würdigen Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V, gefeiert. Der Opfer- und auch der Marienaltar waren mit reichlichem, wunderschönem Blumenschmuck versehen. Der Marienaltar hatte verschiedenfarbige Rosen, gelbe, weiße, rote und orangefarbige. Das Osterlicht wurde noch einmal auf dem Opferaltar entflammt. Ein großer Gnadenstrahl ging vom Tabernakel und von der Figur des Auferstandenen Jesus auf dem Opferaltar, aus. Während der Heiligen Opfermesse zogen die Engel und auch die Erzengel ein und aus. Sie sangen das Kyrie und das Gloria in verschiedenen Tonlagen. Es verbreitete sich eine besonders festliche Atmosphäre an diesem Ostermontag in der Hauskirche.

Der Himmlische Vater wird auch heute sprechen:

Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Ich, der Himmlische Vater, möchte euch, die ihr glaubt, einen besonderen Gnadensegen vermitteln. Diese Osterfreude soll tief in eure Herzen hineinstrahlen. Sie soll Frucht bringen und auf viele Menschen übergehen. Eure Herzen sind gefüllt mit dieser Osterfreude und der Ostergnade. Mein Sohn Jesus Christus ist erstanden und auch ihr werdet auferstehen. Diese Zuversicht ist euch gewiss. Die Osterfreude aber soll in euren Herzen andauern. Sie wird auf viele Menschen, denen ihr begegnet, überspringen. Somit könnt ihr die Osterfreude übermitteln. Wenn auch ihr persönlich diesen Ostergruß nicht entgegnen könnt, so geht doch diese Freude am Osterfest über, weil Ich, der Himmlische Vater, die Menschen segne.

Ja, es war Mein Wunsch, dass diese Statue Meines Sohnes, des Auferstandenen Jesus Christus, in euer Fenster in der Hauskirche gestellt werden sollte, damit Mein Sohn Jesus Christus viele Menschen, die mit dem Auto an eurer Hauskirche vorbeifahren, mit dem Ostergruß segnet, denn Er möchte diese Osterfreude auch vielen Gläubigen unverdient schenken. Tag und Nacht soll diese Lichterkette an dem Fenster der Hauskirche in der Osterzeit brennen, das heißt, das Osterlicht soll in den Herzen neu entflammen.

Ihr, Meine Kleinen, habt dieses Osterlicht empfangen. In euch ist eine tiefe Freude eingekehrt. Ihr seid innerlich tief bewegt von dem Osterlicht.

Auch ihr habt das Taufversprechen erneuert und dem Bösen widersagt. Er hat keine Macht mehr über euch und über eure Herzen. Die Liebe ist eingekehrt und diese Liebe werdet ihr auch untereinander vermitteln. Ihr werdet spüren, dass die Gnade in eure Herzen hineingeflossen ist, um in der nächsten Zeit davon zehren zu können. Untereinander werdet ihr die Freude und Liebe weitergeben. Ihr könnt gar nicht anders, als Dankbarkeit zu verspüren.

Diese Dankbarkeit möchte Ich, der Himmlische Vater, euch zeigen für die vielen Sühnestunden und die Opfer, die ihr um Meinetwillen für die Priester gebracht habt. Sie sind noch nicht bereit, umzukehren. Die Verfolgungen und das Böse wurde von euch abgewehrt. Es hat keine Macht über euch. Die Liebe ist für euch ausschlaggebend.

Die Menschen suchen nach der Wahrheit und können sie nirgends finden. Ihr, Meine Kleinen, lebt und bezeugt diese Wahrheit. Darum ist auch die Hoffnung in euch und eure Herzen eingekehrt, Hoffnung, die ihr dadurch vermittelt.

Geht weiter voran, denn euer Weg nach Heiligkeit geht vorwärts. Alles, was ihr vollbringt, ist mit Göttlicher Erkenntnis gepaart und euer Alltagsleben ist mit dem Göttlichen verbunden. So soll es sein. Die Göttliche Osterfreude wird nicht erlischen, sondern sie blüht auf. Sie durchstrahlt auch andere. Ich, der Himmlische Vater, habe euch heute, am Ostermontag, damit besprüht. Darum geht dieser Segen weiter.

Wie sehr liebe Ich Meine Kardinäle und Bischöfe und die Obrigkeit - ja, die katholische Kirche ist wirklich am Boden zerstört. Und doch geht es weiter. Und eines Tages wird die Neue Kirche im Glanz der Glorie erstehen. Noch könnt ihr es euch nicht vorstellen, wie das geschehen soll.

Doch seid gewiss, Ich, der Himmlische Vater, werde alles nach Meinem Plan und Wunsch regeln. Diese, Meine Wünsche, könnt ihr nicht ergründen. Sie werden Frucht bringen, große Frucht und es werden Wunder der Gnade und Liebe in euch und durch euch geschehen.

Mein Plan wird in Erfüllung gehen, denn Ich habe bereits begonnen, diesen, Meinen Eingriff, vorzubereiten. Viele Dinge sind bereits geschehen, die ihr nicht beachtet habt. Aber sie sind von Wichtigkeit. Achtet auf die Zeichen am Firmament und auch auf das, was heute in der Welt geschieht, die Erdbeben, die Überflutungen, die Epidemien und besonderen Krankheiten. Sie sind Zeichen Meines Eingriffs. Dieser Eingriff steht allen bevor. Meine Gläubigen sind geschützt.

Doch wie sieht es mit denen aus, die nicht glauben, die Meine Botschaften und Mahnungen in den Wind schlagen, sie verachten und ablehnen? Was geschieht mit ihnen? Nochmals bekommen sie Geistesblitze und Chancen, denn der Heilige Geist wird sie erleuchten. Noch haben sie die Möglichkeit, umzukehren und sich ihres wahren Glaubens zu bekennen. Noch können sie alles tief im Herzen bereuen und auch beichten. Noch ist die Zeit der erneuten Chancen gegeben, um das Leben zu ändern und dem Weltlichen zu entsagen.

Viele Priester leben heute nicht nur in der Welt, sondern mit der Welt. Die weltlichen Genüsse liegen nicht in Meinem Plan und Wunsch. Die Osterfreude ist nicht in ihre Herzen eingedrungen. Sie lehnen Meine Botschaften und Mahnungen konsequent ab. Das entspricht nicht Meinen Wünschen. Eure Wünsche sind nicht Meine Wünsche, denn sie liegen nicht konform mit Mir.

Die verirrten Menschen erwidern ganz einfach als Ausrede, dass man an Privatoffenbarungen nicht glauben muss. Es wird ihnen glaubensmäßig nicht auferlegt, weil es ja kein Dogma ist. Somit lehnen sie weiterhin Meine Liebe ab.

Wie sehne Ich Mich nach Meinen Priestersöhnen und bettle, dass sie doch umkehren mögen. Wann feiern sie endlich das Opfermahl Meines lieben Sohnes, das Er am Gründonnerstag eingesetzt hat? Dieses Opfermahl ist doch so wichtig für die ganze Kirche und die ganze Welt.

Noch ist es Zeit, Meine Priestersöhne. Noch werbe Ich um euch. Ich bin zu eurem Bettler geworden. Ich bettle um eure Liebe. Könnt ihr das verstehen? Meine Sehnsucht nach euren Herzen wird täglich größer. Noch immer seid ihr nicht umkehrbereit. Es liegt an eurem Eigenwillen und der ist störrisch. Ich habe Mich eurem Willen untergeordnet, Ich, der Dreifaltige Gott. Ich könnte anders eingreifen und könnte es Mir erleichtern, doch Ich warte auf eure bereiten Herzen, auf eure Gegenliebe, die ihr Mir bis heute nicht entgegenbringt.

Wie viele Tränen habe ich um Meine Priestersöhne geweint? Wie viele Tränen hat eure liebste Himmlische Mutter um euch vergossen? Bisher fleht sie unerbittlich an Meinem Thron und leidet um euch. Nichts ist bisher geschehen. Und doch werde Ich euch in der nächsten Zeit daran erinnern, dass Ich, der gewaltige Gott bin und eingreifen werde. Ich werde Zeichen setzen, an denen ihr erkennen könnt, dass Ich bereits eingegriffen habe, nur ihr spürt es noch nicht.

Gleichgültig steht ihr Meinem Geschehen gegenüber. Ihr meint, dass es keinen Gott gibt, der euch leitet und lenkt, weil ihr selbst die Macher seid und niemals von der Göttlichkeit abhängig sein wollt. Wie wenig habt ihr doch die Demut geübt. Ich, der große Gott, bin über euren Stolz erzürnt.

Man sagt, dass es mich nicht gibt. Das ist einfach und zudem ist auch keine Änderung des Lebens erforderlich. Man kann ohne Gott leben und sterben. Wer macht sich heute noch Gedanken über den Tod hinaus?

Ich sage euch, dass das letzte Gericht kommen wird und ihr werdet nach eurem Leben gefragt und gerichtet, auch dann, wenn ihr es nicht wahr haben wollt. Niemand wird ohne das letzte Gericht zu umgehen sterben. Alle Menschen werden eines Tages vor dem letzten Tag ihres Lebens stehen und der Kampf zwischen Gut und Böse wird für alle stattfinden. Ihr seid von Mir, dem Schöpfer der ganzen Welt und des Universums, abhängig. Nichts könnt ihr in eurem Leben vollbringen, wenn Ich es nicht wünsche. Es hängt von Meinem Wunsch und Plan ab. Der Plan eines jeden Menschen ist Liebe, Liebe, die ihr nicht verstehen könnt. Doch lasst es euch gesagt sein, noch ehe ein Mensch geboren wird, liegt Mein Plan bereits für ihn fest. Für jeden Menschen habe ich einen besonderen und individuellen Liebesplan.

Wie sehr liebe Ich doch einen jeden von euch, wenn ihr es doch nur verstehen wolltet. - Doch euer Verstand ist zugemauert und ihr verfallt dem Bösen. Er hat ein leichtes Spiel mit euch in dieser glaubenslosen Zeit.

Wie sehr bedarf Ich eures Trostes und der Umkehr so vieler Priester. - Euer Himmlischer Vater hat sich abhängig gemacht von euch Menschen. Könnt ihr euch das vorstellen, der große Gott und ihr kleinen Menschen? Könnt ihr das jemals begreifen, wie groß Meine Liebe sein muss? - Wie sehr muss Ich weinen um die vielen, die sich in die Irre führen lassen.

Ihr, Meine geliebten Kleinen, sühnt und opfert weiterhin für die Umkehr der Priestersöhne. Euren Trost habe Ich in diesen Ostertagen genießen dürfen. Dafür sage ich euch Meinen besonderen Dank, die ihr bereit seid, zu opfern und zu sühnen.

Gebt nicht auf und lebt diese Osterfreude. Sie wird euch vorantreiben.

Ich liebe euch und segne euch nun in der Osterfreude und der Dreifaltigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit für diese Liebe, die euch entgegenströmt, um weiterhin in der Hoffnung zu leben.

Frohe Ostern!

Die kleine Schar:

"Wir wünschen der gesamten Gefolgschaft und allen Gläubigen
ein gesundes und frohes Osterfest vom auferstandenen Heiland.
Alles Leid ist nun dahin.
Halleluja!
Ja, Jesus Christus ist wahrhaft auferstanden.
Halleluja!
Auch möchten wir uns ganz herzlich für die vielen
Gebete und Aufopferungen bedanken."

Anm.: Bitte trotzdem bis 25. April die Gebete (Rosenkranzkette + Novene)
 aufrecht erhalten. 

Fest des hl. Josef, Botschaft vom 19. März 2018

Created with Sketch.

19. März 2018, Fest des Hl. Josef. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.


Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Heute am 19. März 2018 haben wir das Fest des Heiligen Josefs mit einer würdigen Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert. Da wir die Fastenzeit begehen war der Opferaltar nicht mit Blumenschmuck wie bisher versehen. 

Der Marienaltar mit dem Heiligen Josef war in ein Blumenmeer getaucht. Ich würde sagen, er war an diesem Tag übersät wie ein Blumenteppich, der nicht zu übersehen war. Der Duft wurde mir von unserer lieben verstorbenen Katharina geschenkt, denn sie hat den Heiligen Josef zu ihren Lebzeiten immer verehrt. 

Ich habe den Hl. Josef in vielen Situationen und Begebenheiten erleben dürfen. Wie eine Dia-Show lief alles  vor meinen Augen ab. Ich sah immer neue wunderschöne Bilder mit dem Hl. Josef, der Gottesmutter und dem kleinen Jesuskind. Ein Bild war noch inniger anzusehen wie das andere.
 

In der Ekstase durfte ich eine tiefe Freude des Himmels erleben. 

Der Himmlische Vater spricht: 

Ich, der Himmlische Vater, spreche heute zum Fest des heiligen Josef, Meine Geliebten, durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. 

Was für eine Bedeutung hat der Heilige Josef heute für uns in dieser Zeit? In welchen Situationen könnt ihr ihn heute anrufen? Er war ein großer Heiliger auf Erden und ist ein großer Heiliger im Himmel. 

Ich wünsche von euch, Meine Geliebten, die ihr glaubt, ruft auch ihr ihn heute an.
 

Er wird vielen Menschen, die in große Not geraten, helfen, sei es in der Familie, sei es bei den Sterbenden, sei es auch in schweren Krankheiten. Er möchte auch heute vielen unheilbar Kranken helfen, die von den Ärzten aufgegeben wurden, heilen. Die Ärzte stehen oft vor einem Rätsel, ruft den Heiligen Josef an, denn er hilft und heilt. 

Er kann zu jeder Zeit mit der Gottesmutter die Heilungen erwirken. Natürlich war es bei der Katharina anders, weil der Wille Gottes anders war, nicht weil der Heilige Josef nicht geholfen hat. 

Der Heilige Josef ist auch der Mann der Arbeit. Darum ruft ihn an, wenn ihr Schwierigkeiten auf der Arbeitsstelle habt. Er wird eure Probleme lösen. Er wird auch den Arbeitsuchenden helfen und ihnen eine Arbeitsstelle nach den Wünschen des Himmels ermöglichen. Vergesst nicht zu danken. 

Auch ist er der Vermittler der Ehepaare bei den Schwierigkeiten der Ehe, er möchte ihnen zur Seite stehen. Er wird euch das Beten lehren. In schwierigen Situationen sollt ihr gemeinsam beten, Meine geliebten Ehepaare. Er wird euch helfen, eure Ehe zu retten. Aus diesen gesunden Ehen werden dann Kinder hervorgehen, die für den Orden oder als Priester berufen sind. Ruft ihn deshalb auch an für heiligmäßige Priester. 

Der Heilige Josef ist auch der Patron der Sterbenden, das ist ganz wichtig, nicht nur dann, wenn der Tod naht. Betet immer um eine gute Sterbestunde, damit ihr vorbereitet in den Himmel eingehen könnt. 

Der Heilige Josef will euch in allen möglichen Situationen helfen und zur Seite stehen, denn so wie er die Gottesmutter und das Jesuskind geliebt hat, so möchte er euch in der Göttlichen Liebe beistehen. 

Heute steht die sexuelle Liebe an der ersten Stelle und das ist die weltliche Liebe und nicht die wahre Liebe. Die wahre Liebe besteht darin, dass einer für den anderen da ist und dass er aus Liebe zum anderen Opfer bringen und verzeihen kann.  

Die vielen vorehelichen Beziehungen müssen endlich ein Ende haben, denn sie entsprechen nicht Meinen Wünschen, sowie das grausame und bestialische Töten der Kinder im Mutterleib! Alle Abtreibungskliniken müssen endlich geschlossen werden. 

Dies sind meine besonderen Empfehlungen an euch alle, Meine geliebten Kinder, die Ich heute am Fest des Heiligen Josef für euch bereit halte.

So segne Ich euch in aller Liebe und Fürsorge mit dem Heiligen Josef mit eurer Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

Vertraut auf den Heiligen Josef, denn er wird euch in vielen Situationen zur Seite stehen und helfen.  Amen. 

Fest des hl. Josef, Botschaft vom 19. März 2014

Created with Sketch.

19. März 2014 Mittwoch - Fest des Heiligen Josef. Der Heilige Josef spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Kind Anne


Anne:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Während des Rosenkranzes für das ‚Ungeborene Leben' und auch während der Opfermesse war der Heilige Josef bei uns. Er ist mir mehrere Male erschienen und hat auf die Gottesmutter und auch auf das Jesuskind gezeigt. Der Heilige Josef hat sich bedankt für den reichlichen Blumenschmuck, den Pilgerinnen ihm zugesandt haben zu seinem großen Festtag. Die Gottesmutter mit Ihrem Rosenkranz war hell erleuchtet. Der Heilige Erzengel Michael schlug sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen. Das Dreifaltigkeitssymbol und besonders Pater Kentenich, die Dreimal Wunderbare Mutter und auch Pater Pio waren in ein helles Licht getaucht. Jesus zeigte auf Sein vor Liebe brennendes Herz und auf das Herz der Gottesmutter. Er wollte damit sagen, dass diese beiden Herzen eng miteinander verbunden sind und vor Liebe für uns brennen.

Der Heilige Josef wird jetzt sprechen:
Ich, der Heilige Josef, werde jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute Worte wiederholt, die aus mir kommen, aus mir, dem Heiligen Josef, mit dem Jesuskind auf dem Arm, der im Augenblick auf dem Opferaltar steht.

Meine geliebten Kinder, meine geliebte kleine Schar, meine geliebten Pilger von nah und fern, ihr habt mir eine große Freude bereitet, dass ihr diesen Tag festlich gestaltet habt. Ich wurde nicht vergessen. Die Lilie, die ich in der Hand halte, soll meine Reinheit symbolisieren.

Ich habe hier über dem Haus der Glorie mit der Gottesmutter und dem Heiligen Erzengel Michael seit mehreren Jahren Wache gehalten. Ich bin meiner kleinen Anne erschienen. Von diesem Haus aus durfte ich viele Gnaden vom Himmlischen Vater erbitten für euch, Meine Geliebten. Dieses Haus wurde auch nach meinen Wünschen eingerichtet. Vieles wäre anders gelaufen, wenn ich diese Bitte nicht an den Himmlischen Vater gerichtet hätte, dass alles nach Seinem Plan geschehen sollte. Ich hatte eine große Macht im Himmel über dieses Haus der Glorie. Ihr habt mich angerufen, und ihr habt mich auch zum Patron dieses Hauses bestellt, der alles in der Ordnung regeln sollte. Und das habe ich getan. Des Öfteren habt ihr erfahren, dass Dinge geregelt wurden, die ihr nicht hättet vollbringen können. Ich habe für die Termine gesorgt, dass alles zeitgemäß ablaufen konnte.

Auch heute, an diesem Festtag, habt ihr in eurem Gartenhaus die Markise und auch die Plisseeanlagen erhalten und anbringen lassen. Dies war vorbestimmt von mir. An diesem Festtag wollte ich euch diese große Freude bereiten, weil ihr mich immer wieder angerufen habt in schwierigen Situationen. Ich stand euch stets zur Seite. Oft habt ihr euch gewundert, wie alles trotz der Unmöglichkeit doch in der Ordnung hergestellt wurde. Telefonate sind gelaufen, wo ihr erkennen konntet, ich habe euch geholfen und ich werde euch auch weiterhin zur Seite stehen. Besonders bei der Plattierung und dem Gartenhaus war ich stets anwesend und habe für Ordnung und Sicherheit gesorgt, dass alles nach dem Plan des Himmlischen Vaters geregelt werden konnte. Oft wäre einiges anders gelaufen, wenn ich nicht den Schutz über dieses Haus ausgebreitet hätte.

Und nun, Meine geliebten Kinder, macht ihr mir diese große Freude, dass ihr mich an diesem Tag besonders ehrt. Ich danke euch und bitte euch von Herzen, ruft mich weiterhin als Patron dieses Hauses an, in allen Situationen, die euch schwierig erscheinen.

Mein geliebter Pater Kentenich hat am gestrigen Tag zu euch gesprochen. Ich bin sein Namenspatron und ehre ihn besonders. Vom Himmel aus hat er eine große Wirkkraft. Deswegen ruft ihn immer wieder an. Auch er hat die Reinheit gelebt. Ich durfte ihm das große Vorbild sein. Für alle Priester möchte er in der heutigen Zeit, wie auch ich, das große Vorbild in der Reinheit sein, doch leider achten die Priester nicht mehr auf diese Reinheit. Sie schenken sich nicht mehr der lieben Gottesmutter und Ihrem Unbefleckten Herzen, ansonsten wäre diese Sittenlosigkeit unter dem Priestertum nicht eingekehrt. Betet und fleht um die Reinheit der Priester! Schenkt sie der Gottesmutter, wenn ihr wißt, dass ein Priester nicht in der Wahrheit liegt und vom wahren Weg abgewichen ist. Dann tretet ein für ihn und fleht mich an, dass ich auch für ihn der Patron der Reinheit sein darf. Die Lilie in meiner Hand symbolisiert dies.

Viele Gläubige wissen, dass sie sich an mich wenden können, besonders in der Sterbestunde. Ich werde ihnen beistehen. Ich möchte auch den Familien helfen, wenn eine Ehe nicht in der Ordnung gelebt werden kann. Fleht mich an, wenn eure Ehe in Gefahr ist. Auch eure Kinder möchte ich in der Reinheit führen.

Ich liebe das Schönstattwerk. Ich möchte besondere Kräfte für Schönstatt erbitten. Man hat mich zu wenig angerufen, obwohl mein Pater Kentenich mich immer angefleht hat, damit sein Schönstattwerk in der Welt die größte Wirkkraft hat. Und wie sieht es heute aus mit diesem Werk? Eigentlich könnte man sagen, es liegt am Boden. Es hat sich in die Weite ausgebreitet aber nicht in die Tiefe. Die Tiefe fehlt den Schönstättern. Betet darum, dass mein Pater Kentenich, dessen Namenspatron ich bin, vom Himmel aus vieles erwirken kann für seine Schönstattbewegung, weil die Priester dort nicht mehr die Wahrheit pflegen, sondern die Modernistik. Nichts darf vom Schönstattwerk verloren gehen, denn es ist für die neue Kirche bestimmt, wie es auch Pater Kentenich vom Himmel aus gesagt bekommen hat. Er selbst hatte Visionen und Einsprechungen, die man nicht anerkannt hat und die auch nicht publik werden durften, weil dieses große Werk in Gefahr war. Die Kirche hat eine 14 Jahre lange Verbannung über ihn verhängt. Das war bitter für ihn. Und noch heute weint er im Himmel um sein Schönstattwerk. Alles wird dort anders gehandhabt, wie zu seiner Zeit. Doch ihr, Meine Schönstattkinder, glaubt an die Wahrheit, die sich dort ereignen muß. Ihr habt eine andere Zeit erlebt, eine glorreiche Zeit. Ihr seid geschult und geformt worden durch Schönstatt. Dafür seid ihr heute noch dankbar, denn es hat euch geprägt und ihr lebt täglich daraus.

Ich danke euch, Meine geliebten Kinder. Ich werde euch auch in Zukunft beschützen und über diesem Haus Wache halten. Ich liebe euch, ganz besonders in der Reinheit.

Schaut auf eure liebste Mutter, meine Braut, wie ich sie beschützt habe, und wie ich das Jesuskind beschützen durfte. Ich habe es im Mutterleib der Gottesmutter angebetet. Eine große Ehrfurcht habe ich vor dieser schönsten Frau empfunden. Nie konnte ich Sie einer Sünde bezichtigen, denn Sie war makellos. Und diese Reinheit war so etwas Edles für mich, dass ich vor ihr niederfallen mußte. Alles war edel an ihr und so soll es auch bei euch sein, Meine geliebten Schönstattkinder. Ich gebe dies von eurem Pater Kentenich weiter. Lernt auch heute noch dadurch. Nichts Schöneres könnt ihr erfahren, als die Erziehung in der Schönstattbewegung, wie sie damals geschah.

Ich liebe euch, und ich werde euch inniglich beschützen und vor allem Bösen bewahren. Glaubt an die Treue und die Liebe, die euch geschenkt wird in großer Gnadenfülle vom Himmel.

So darf ich euch heute segnen in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit meiner geliebten Braut, der Gottesmutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Bleibt dem Himmel treu wie auch ich immer treu geblieben bin bis zum letzten Atemzug. Amen.

27. Februar 2022

 Liebe Gefolgschaft, 

Das Leiden von Anne ist sooooo stark, in der Nacht musste sie sogar um ihr Leben
kämpfen, es geht ihr sehr schlecht und eine Krankheit löst die andere ab.
Wir sollten die Rosenkranzkette innig und gut beten und dazu noch einen
Gebetssturm dazunehmen, denn Anne bittet nochmal dringend um unser Gebet.
Gemeinsam sind wir stark und können ihr helfen, möge sich jeder so gut anstrengen,
 wie es geht.

Zudem möchte der Himmlische Vater, dass wir die Botschaft vom 11. Februar 2018
noch einmal lesen (+ Zeichen anklicken!), weil sie so aktuell ist und weil sie die
ganze Welt und vor allem die Neue Kirche betrifft. Wenn die Menschen wüssten, wie sehr
sie der Gütige Vater im Himmel liebt, würden sie alles Unnötige liegen und stehen lassen
und vor Begeisterung zum einzig wahren katholischen Glauben, welcher der
Glaube der Apostel ist, umkehren.
Wir sollen unsere eigene Begeisterung auch weitergeben!
-->https://gloria.tv/post/Nckxipg2hSRR2EMBqqEPofkTW

Es wird eine große Wende im Glauben und in der Kirche eintreten, so die Worte des
Himmlischen Vaters am heutigen Sonntag. Der Eingriff des Allmächtigen
Vaters wird eintreten und viele Erscheinungen werden kommen! 

Allen einen gesegneten Sonntag Quinquagesima,
fest verbunden im innigen Gebet für Anne!

Created with Sketch.

 

11. Februar 2018, Sonntag Quinquagesima. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Heute, am 11. Februar 2018 haben wir eine würdige Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert. Es war eine wunderbare, Heilige und Göttliche Atmosphäre, in der ich mich befand. 

Ich konnte dem Himmlischen Vater für Seine Liebe danken, die Er uns allen geschenkt hat, indem Er uns in jeder Lage, in der wir uns befinden, der Himmlische Vater sein will, in dieser Glaubenslosigkeit und außergewöhnlich größten Glaubenskrise, in der wir uns befinden und die es noch nie in unserer katholischen Kirche gegeben hat und können es nicht einmal fassen. Wir leben in einer Zeit, in der nirgendwo eine Aufklärung für unseren Lebensstil ersichtlich ist. 


Der Opfer- und auch der Marienaltar waren mit reichlichen Rosen geschmückt, der Opferaltar mit roten und der Marienaltar mit weißen Rosen. Die Engel und auch die Erzengel fielen vor Ehrfurcht anbetend vor dem Allerheiligsten im Tabernakel auf ihr Angesicht nieder.

Der Himmlische Vater wird heute, an diesem 11. Februar 2018, sprechen: 

Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen. 

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, am Tag der Erscheinung in Lourdes zu euch, Meine geliebten Kinder.

Ich, der Himmlische Vater, bin über die jetzige Glaubenskrise sehr, sehr traurig!!! 

Zunächst möchte Ich, der Himmlische Vater, Mich bei dir, Meine Kleine, bedanken, dass du dieses Augenleid des rechten Auges angenommen hast. Du bist praktisch auf dem rechten Auge seit vier Wochen blind. Diese Diagnose hast du in dieser Woche nun von deinem Augenarzt erfahren.

Du hast diese Zulassung von Mir als Sühneleid und dein Kreuz dankbar angenommen. Du hast nicht aufbegehrt und dich auch nicht beklagt, da du nun ein neues Leiden hinzubekommen hast. 

Ich habe dir dieses Leiden verständlich gemacht. Du trägst praktisch das Weltenleiden für die Dunkelheit dieser Welt. Du willst Mir in der Glaubenslosigkeit der Menschheit zum Trost dieses Leid schenken. Ich danke dir für deine Liebe, die du Mir entgegenbringst. Du beweist Mir mit deiner Treue, dass du Mich wirklich liebst. 

In dieser Krisenzeit der Glaubenslosigkeit könnt ihr Mir beweisen, ob ihr Mir alles aufopfern wollt. Beklagt euch nicht über euer Leid, sondern nehmt es willig und dankbar an. 

Und nun möchte Ich euch eine Information vom Himmel über Meinen geliebten Benedetto geben. Ich bin überaus traurig, dass Mir dieser Oberste Hirte, den ich ernannt habe, Mir so viel Leid zugefügt hat, dass er diesen Hohn auch noch vor der Welt öffentlich bekennt. Es ist für Mich nicht tragbar, wie er die Wahre Katholische Kirche in die Glaubenslosigkeit hineingeführt hat, da er sein Amt bereits vor fünf Jahren von sich aus niedergelegt hat.

Der Oberste Hirte kann zu keiner Zeit sein Amt niederlegen, denn Ich, der Wahre und Große Gott habe ihm das Zepter für die gesamte Weltkirche als Nachfolger Petri in die Hände gelegt. Nicht er wurde ernannt, sondern Ich habe ihn als Nachfolger Petri erwählt. Er ist Mein Hirte, der das Kirchenschiff zu lenken hat und auch die Verantwortung für die ganze Welt trägt. 

Ich habe ihm viele Talente geschenkt, die er ganz besonders für Deutschland anwenden sollte. Er hat es leider nicht in die Tat umgesetzt, obwohl Ich ihm genau diese Fähigkeiten geschenkt habe. Als die Schwierigkeiten für ihn zu groß wurden, hat er aufgegeben und sich nicht an Mich gewandt. Niemand kann aus eigener Kraft dieses schwerste Amt der Weltkirche erfüllen. Jeder Oberste Hirte kann nur mit der Göttlichen Kraft durchhalten. Dieser Oberste Hirte hat nach seiner Amtsniederlegung bis heute nicht die weiße Papstrobe ausgezogen. Er hat sich zudem als Papst feiern lassen, obwohl er doch sein Amt niedergelegt hat. 

Nun spürt er die Schwäche seines Alters. Leider hat er sich auch jetzt nicht zu seinen schweren Sünden bekannt, sondern die Schwächen seines Körpers hervorgehoben. Damit hat er die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt und niemand hat gemerkt, dass er seit langem gar nicht mehr der rechtmäßige Oberste Hirte war. Er hat zu dieser Zeit nochmals abgedankt und niemand hat gespürt, dass diese Zeit bereits vor fünf Jahren eingetreten war. 

Es ist eine Täuschung eingetreten. Man hat ihn umjubelt. In Wirklichkeit ist seine Seelenschwäche eingetreten, die er auf keinen Fall der Öffentlichkeit preisgeben wollte. Leider hat er diese Schwäche nicht mit der Übernatur zusammengebracht. Zum Hohn der gesamten katholischen Kirche hat er seine menschliche Schwäche mit der Begründung seiner Amtsniederlegung vor fünf Jahren dargelegt. 

Meine geliebten Kinder, jetzt müsst ihr euch fragen: „Ist das nicht schon schizophren?“ Ich habe ihm viele Talente geschenkt und er hat sie zu seinem eigenen Vorteil genutzt, anstatt sie für die gesamte Weltkirche einzusetzen. 

Das ist ein Hohn für die katholische Kirche. Meine Göttliche Liebe habe Ich ihm zuteil werden lassen. Nun muss Ich ihn erneut seinem eigenen Willen überlassen, was Ich sehr ungern tue. Die Öffentlichkeit wird diesen Hohn erfahren und Ich, der Himmlische Vater, muss voller Traurigkeit zusehen, wie Mir diese Seele entrissen wird. 

Wirst du, Meine Kleine, Mir noch die Treue halten? Oder wirst du dich auch von Mir entfernen, wenn dich viele Menschen um der Wahrheit willen verhöhnen? 

„Nein, Himmlischer Vater, ich gehöre ganz Dir, Du bist mein Lebenssinn und Ziel. Niemals werde ich Dich verlassen.“ 

Diese Wahrheit wird sich sehr schnell verbreiten. Dich, Meine Kleine, habe Ich dazu ausersehen, diese einzige Wahrheit der Öffentlichkeit preiszugeben. Du wirst Mein einziger Trost in dieser Dunkelheit der Welt sein. Dein Augenlicht benötige Ich, damit ihr, Meine Geliebten, nicht nur das Weltliche mit euren Augen seht, sondern euer Augenmerk auf das Himmlische richtet. Ich will euch auf euer ewiges Heil einstellen. Du, Meine Kleine, bist der Vorreiter. 

Der zweite Oberhirte wurde durch die Schuld des emeritierten Papstes Benedikt XVI. manipuliert. Er hat diese katholische Kirche bis zur Unkenntlichkeit zerstört. Er hat alles getan, was der katholischen Kirche nur schaden kann. Die Kirche ist zu einer Witzfigur geworden. Man lästert über den Glauben und stellt ihn so lächerlich dar, dass von einem katholischen Glauben nichts mehr übrig geblieben ist. 

Was bedeutet das für diesen Obersten Hirten? Noch jetzt hätte er vor Mir und der Welt bekennen müssen, dass diese große Schuld auf seinen Schultern lastet. Diese Schuld hätte er vor der Welt öffentlich bekennen müssen. 

Ich schenke ihm noch eine letzte Zeit, damit er vor Mir bekennt, dass er nicht nur schwer gesündigt, sondern sogar Sakrilegien begangen hat. Ich wünsche, dass er aus Liebe zu Mir die Sündenlast öffentlich bekennt. 

Auf keinen Fall wünsche Ich, dass er flieht und sich in den Vordergrund stellt, um das Mitleid der Öffentlichkeit zu erregen. 

Die katholische Kirche liegt in den letzten Wehen. Noch niemals zuvor hat es in der Geschichte der katholischen Kirche eine so große Glaubenslosigkeit gegeben, wie in der heutigen Zeit. 

Meine geliebte Kleine, darum danke Ich dir ganz besonders, dass du Mir dieses verlorene Augenlicht  geschenkt und aufgeopfert hast. Die Dunkelheit der ganzen Welt trägst du damit.

Sagst du auch dann noch zu deinem jetzigen Leid ein bereites „ja Vater“ wenn Ich es dir nicht zurückgebe? „Ich möchte Deinen Willen ganz und gar erfüllen, lieber Himmlischer Vater, auch wenn er unendliches LEID für mich beinhaltet.“ 

Du warst Mir heute ein unendlicher Trost in dieser Zeit des Hohns. Was Mir dieser emeritierte Papst, wie er sich nennt, mir zugefügt hat, ist unbeschreiblich schwer und unverständlich für Mich.
 

Betet, Meine geliebten Kinder, dass jeder Tag, den dieser Papst als Geschenk von Mir erhält, ihn zum Nachdenken und Bereuen anregt. Er soll bedenken, dass seine Erdenzeit begrenzt ist. Aber es gibt für ihn immer noch eine Möglichkeit, diese Schuld vor Mir, dem Obersten Richter, zu bekennen, zu bereuen und letztendlich in einer würdigen Heiligen Beichte zu vollziehen. 

Ich schenke ihm noch diese Zeit, weil du, Meine Kleine, seine Schuld auch auf deine Schultern laden willst. Du erkennst Meine große Last, Meine Traurigkeit und siehst Meine Tränen. Du trocknest sie mit deinem Leid, das du willig annimmst und tragen willst. 

Ich danke euch allen, dass ihr Mir, dem Himmlischen Vater, mit eurer kleinen Schar und Gefolgschaft in Zukunft so viel Freude bereiten wollt, dass ihr Mir täglich diesen Trost erweist und Mir dadurch eure Liebe schenkt. 

Noch sagen möchte Ich, dass die Liebe ausschlaggebend für euch sein sollte, denn in der Liebe könnt ihr Mir alles beweisen. Die Liebe, die ihr mit eurem geistigen Auge erkennt, ist nicht das Weltliche, sondern das Übernatürliche, das ihr an die erste Stelle setzen sollt. 

So segne Ich euch nun mit Göttlicher Kraft  in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, und auch mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

Seid bereit für eure letzte Stunde, denn die Zeit der Glaubenslosigkeit ist weit fortgeschritten. Ich danke euch für jeden Tag, an dem ihr Mir beweist, dass ihr Mich wirklich liebt. Amen.

19. Februar 2022
Anne geht es sehr sehr schlecht. Sie leidet schon über mehrere Wochen
unerträgliche Qualen und das Tag und Nacht. Sie ist körperlich so schwach
geworden, sie kann einfach nicht mehr. Wir sind für jedes Gebet sehr dankbar.


14. Januar 2022
Auch einer Frau aus der Gefolgschaft geht es sehr schlecht.
Sie bittet dringend um Gebet.


5. Januar 2022

Ich bitte die Gefolgschaft um verstärktes Gebet für Anne,
die wieder Tag und Nacht schlimmes Sühneleiden hat.
Vergelt's Gott ewiglich!

2. Januar 2022
Bitte die Botschaft vom 1. Januar 2019 lesen!
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

1. Januar 2019, Hochfest der Gottesmutter. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.50 Uhr und 19.10 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen. 

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute, am ersten Tag des Neuen Jahres, den Segen des Dreifaltigen Gottes spenden.

Ihr seid Meine Geliebten und Auserwählten. Ihr habt euch ganz und gar dem Göttlichen Willen zur Verfügung gestellt. Ich danke euch von Herzen, dass ihr euch nun dem Kampf des Bösen aussetzen wollt. Ich werde euch auf diesem Weg begleiten. Eure liebste Mutter wird euch den Schutz verleihen und euch nicht allein lassen. 

Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und wird euch die Erkenntnisse vermitteln, die ihr benötigt, um dem Bösen entgegenzutreten. Ihr werdet Menschen begegnen, bei denen ihr nicht mehr schweigen sollt. Das ist für euch eine missionarische Aufgabe, die ihr bewältigen werdet.

Meine Geliebten, ihr wisst, dass die Islamisierung über euer deutsches Land hereingebrochen ist. Dieser moslemische Glaube ist der Glaube des Teufels. Er wütet in den Terroristen. Er geht sogar in die Kirchen hinein und mordet die Priester und Gläubigen in den Gotteshäusern.

Warum ist das so, Meine Geliebten? Weil man den wahren Glauben nicht mehr bekennt und die Menschen ohne Glauben einfach dahinleben. Sie nehmen die weltlichen Genüsse wahr und stellen den Mammon an die erste Stelle. Außerdem nehmen sie die eigene Macht wahr und lassen nicht den liebenden Gott walten. 

Das ist ein großes Vergehen, zu dem die Menschen sich zunächst bekennen müssen. Diese gottlose Welt hat so viel angerichtet, dass man keinen Anfang findet, das katholische Leben wieder in den Vordergrund zu rücken. Ein völliges Chaos ist in diese Welt eingebrochen.
 

Die Kardinäle, Bischöfe und Priester sind gottlos geworden. Bis in die obersten Ränge der Kirche ist der Ungeist eingekehrt. Die Homosexualität wird auch in diesen Rängen praktiziert. Es ist ein Hohn auf den katholischen Glauben, der dort gelebt und vorgelebt wird. Der Vatikan ist somit verseucht von Sakrilegien. Eine Sünde häuft sich auf die andere. Alles muss gesühnt werden, Meine Geliebten und Getreuen.

Du, Meine Kleine, hast deine zunehmende Blindheit für diese schweren Vergehen geopfert. Schaut in diese Wetterlage hinein. Ist das noch mit normalen Maßstäben zu messen? Eine dunkle Wolkenwand bedeckt den Himmel und es ist kein heller Schein zu sehen.

Meine Geliebten, diese Wolkendecke soll die Traurigkeit des Himmels wiedergeben. Der ganze Himmel weint über die zunehmende Gottlosigkeit, wenn diese überhaupt noch einer Zunahme bedarf.  Es ist für euch unvorstellbar, den Glauben in diese dunkle Welt hineinzutragen. 

Ihr steht in diesem Glaubenskampf. Wollt ihr aufgeben? Dann habt ihr den Glauben weggeworfen und der Ungeist wird die Regentschaft in eurem Gebiet den Vorrang haben. Noch seid ihr da, um dem Ungeist die Stirn zu bieten.

Es wird nicht einfach für euch sein, diesen Kampf aufzunehmen. Man verachtet euch und es werden euch nicht immer neue Türen geöffnet. Der Hass des katholischen Glaubens wird euch entgegenschlagen. Die Christenverfolgung hat begonnen. Wollt ihr kämpfen oder wollt ihr dem Bösen kampflos das Feld räumen? 

Ihr, Meine Geliebten, steht nun vor der eigenen Entscheidung. Ihr drei, habt Mir, dem Himmlischen Vater ein klares „Ja Vater“ gesagt. Ich danke euch für eure Bereitschaft im Reich der Himmlischen Göttlichen Kräfte. 

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wenig Bereitwillige Mir, dem Himmlischen Vater, die Hand reichen und im Kampf gegen den Ungeist Mir zur Seite stehen wollen.

Mein geliebter Alexander, auch du wirst Deiner neuen Aufgabe gewachsen sein, wenn du bereitwillig jeden Meiner Schritte befolgst. Natürlich wirst du viel Gegenwind bekommen und der Hass der Katholischen Kirche wird dir entgegenschlagen. 

Bleibe immer im Schutz deiner liebsten Himmlischen Mutter, die dich in deiner neuen Aufgabe begleiten wird. Sei dankbar und gehe mutig voran.

Manchmal wirst du gedanklich Meinen Willen nicht erspüren, und es wird so sein, als ob du auf der Stelle stehen bleibst, denn du wirst kein Fortkommen sehen. Dann gehe bitte weiter voran. Das sind deine Prüfungen, die du sicher mit der Göttlichen Kraft bestehen wirst. Tapfer wirst du den Kampf aufnehmen und Satans List wird dich nicht treffen, denn du hast ein Gebetsheer hinter dir. Bedenke, dass du in Göttlicher Führung stehst. Du wirst Meine Fügungen erkennen und alles mit der Übernatur verbinden. Das wird dich in deiner Aufgabe bestärken.

Meine Geliebten, wie sieht es nun im Neuen Jahr aus? Entwickelt bitte keine besonderen Ängste, denn der Himmel wird euch führen. Oft werdet ihr den vielen Aufgaben entfliehen wollen, denn es wird euch vieles überhäufen. Wenn ihr euch nicht ganz und gar den Himmlischen Fügungen hingebt, werden eure Kräfte erlahmen. Es wird viel von euch gefordert.
 

Bedenkt, dass die Christenverfolgung im vollen Gange ist. Doch wenn euch eine Tür zugeschlagen wird, so wird sich die nächste Tür öffnen. Staunend werdet ihr das Chaos beobachten und nicht wissen, welchen Schritt ihr zuerst wagen sollt. Dann wendet euch an eure liebste Himmlische Mutter, sie wird euch die Erleuchtung des Heiligen Geistes erbitten, denn sie ist die Braut des Heiligen Geistes. 

Zunächst wird das Rasenkreuz in Meggen und auch das Rasenkreuz in Eisenberg sichtbar werden. Das soll allen Bereitwilligen helfen, ihr eigenes Kreuz anzunehmen. Es ist auch eine Vorbereitung auf das Strahlenkreuz, das dann am gesamten Firmament erscheinen wird.

Alle werden es sehen und es wird auch die Menschen in Erstaunen versetzen. Ihre Herzen werden von der Liebe Gottes ergriffen sein. Dankbar werden es viele annehmen. Doch einige Personen werden es sein, die ihren Hass und Spott verbreiten wollen. Das ist dann der böse Geist, der die Menschen von der wahren Begebenheit abbringen will. 

Lasst euch nicht täuschen. Ihr erlebt ein wahres Wunder des Himmels, das niemand erklären kann. Freut euch an diesem Wunder der Gnade und nehmt es dankbar an. 

Es werden noch weitere Wunder geschehen. Die Gottlosigkeit ist so breit gefächert, dass sie ganze Landstriche befallen hat. 

Ich ermahne euch nochmals, Meine Kinder, nehmt den Rosenkranz, die Leiter zum Himmel zur Hand und wartet nicht länger damit, bis der andere es vollzieht. Es ist die allerletzte Zeit.

Mein zweites Kommen steht vor der Tür. Bereitet euch alle darauf vor. Lasst nichts unversucht, eure Sünden zu bereuen und zu bekennen. Eine gute Beichte ist jetzt angebracht. Jeder einzelne hat nun die Verantwortung für sein eigenes Tun.

Niemand kann darauf zurückgreifen, dass ihm nichts bekannt war und er leider nicht durch Meine Weisungen in den Botschaften informiert wurde. Allen ist das Internet bekannt und jeder kann sich in einem Copyshop diese für wenige Auslagen besorgen.

Nun, Meine Geliebten, wird das 11. Buch vorbereitet und es wird noch eine kurze Zeit vergehen und jeder kann es sich dann in allen Buchhandlungen oder bei der Druckerei Mainz in Aachen besorgen. Die Druckerei wird nicht so schnell drucken können, wie die Nachfrage sein wird. Es wird sogar einige Zeit vergriffen sein. 

Dieses neue Buch beinhaltet die gesamte Krise der heutigen modernistischen Kirche und auch die Hilfen für die „Neue Kirche mit Wahrer Opfermesse und Wahren Heiligmäßigen Priestern.“
 

Meine Geliebten, ihr werdet es nicht fassen können, wie es auf einmal ganz anders aussehen wird. Es hat niemand erwartet, dass sich etwas ändern kann. Doch Ich, der Himmlische Vater, werde das Zepter fest in der Hand halten und die Katholische Kirche erneuern. Sie wird im hellen Glanz erstehen, wie sie es noch niemals war.

Habt Vertrauen, Meine geliebten Kinder und verzweifelt nicht über die jetzige Lage der Katholischen Kirche. Sie wird dann nicht wieder zu erkennen sein.

Doch es wird auch Entscheidendes und Gewaltiges geschehen müssen, damit die Menschen aufwachen aus ihrem Tiefschlaf des Unglaubens und des Ungeistes. 

Dieser Ungeist wird in Zukunft nicht mehr seine Macht ausüben können. Ein großer Kampf ist nun angesagt und in diesem Kampf steht ihr, Meine Geliebten und Getreuen. Ihr kämpft und werdet mit der Himmlischen Mutter der Schlange den Kopf zertreten. Ihr dürft dankbar sein, dass ihr die Unterscheidung der Geister bekommt. Ohne diese Erkenntnis wäret ihr hilflos.
 

Meine Geliebten, werdet tätig und bildet Gebetsketten, wo ihr nur könnt und werdet erfinderisch im Glauben. Wenn ihr beginnt, so wird der Geist Gottes in euch wirken. Das werden viele spüren und immer weitere Gläubige anspornen, ihre Gedanken in die Tat umzusetzen.  Ihr werdet nicht erlahmen, denn ihr werdet wahre Bekehrungswunder erleben. Niemals werdet ihr tatenlos weiter zusehen wollen, wie man die Einzige, Wahre Katholische Kirche zerstören will.
 

Satan liegt in den letzten Zügen. Er tritt zwar in Erscheinung, doch er spürt, dass seine letzte Zeit angebrochen ist. Habt keine Angst, Meine geliebten Marienkinder, denn ihr werdet den Anforderungen, die an euch gestellt werden, gewachsen sein. Ihr werdet alles mit Göttlicher Kraft bewältigen. 

Allezeit werdet ihr geführt mit Göttlicher Energie und ihr werdet diese auch verspüren.

Die liebste Himmlische Mutter hat heute, an diesem ersten Tag des Neuen Jahres, besondere Gnaden zu verschenken. Nehmt diese Gnaden dankbar in Empfang, denn sie sollen euch für die kommende Zeit stärken. 

Ich umarme euch, Meine Geliebten und Getreuen, ihr seid mit der Übernatur vereint und das wird euch über alle Hürden hinweghelfen.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen mit eurer liebsten Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin in allen Schlachten Gottes und Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 

Seid alle bereit für diesen letzten Kampf, denn der Himmel wartet auf eure Bereitschaft. Die Liebe des Vaters im Himmel wird euch vorantreiben.

31. Dezember 2021
Zum Jahresausgang soll die Botschaft vom 31. Dezember 2018 gelesen werden,
sie ist brandaktuell.
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

31. Dezember 2018, Silvester. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.55 Uhr und um 16.35 Uhr in den Computer.



Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte  wiederholt, die aus Mir kommen. 

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern, Ich gebe euch heute, am letzten Tag dieses Jahres die wichtigsten Botschaften für die Zukunft eines jeden Menschen.

Meine Geliebten, ihr seid alle in der größten Gefahr eines dritten Weltkrieges. Doch ihr wollt es nicht wahr haben. Ihr fühlt euch in Sicherheit.

Glaubt ihr, Meine geliebten Geschöpfe, dass Ich euch alle in die ewige Verderbnis hinabsinken lassen möchte? Ihr seid dann die Verlorenen. Ich rufe euch auf und weise euch zum letzten Mal auf Meine Weisungen der Ewigen Wahrheit hin. Es ist wirklich 5 Minuten vor 12 Uhr. 

Ich werde den Eingriff starten. Recht bald werdet ihr ein helles Kreuz am gesamten Firmament sehen, das sich niemand erklären kann. Man wird erschütternd zu Boden sinken, denn die Übernatur zeigt sich und man möchte es mit wissenschaftlichen Erkenntnissen ergründen wollen. 

Ich, der Herrscher und König der ganzen Welt und des Universums habe die Allmacht und Allgewalt und in dieser werde Ich Mein zweites Kommen ansagen.

Wer an Mich glaubt und bezeugt, der wird gerettet werden. Ich werde die Spaltung der Katholischen Kirche herbeizielen und die falsche Regierung der angeblich christlichen Partei stürzen. Keine Macht der Erde kann Mich daran hindern, Meine Getreuen von Satans Macht zu trennen. Die bösen Kräfte werde Ich allesamt vernichten. Was einmal war, wird nicht mehr sein. 

Meine geliebten Kinder, entscheidet euch, auf welche Seite ihr euch stellt. „Ich bin der Herr Dein Gott, du sollst keine fremden Götter neben Mir haben.“ Diese „Eine Weltreligion“ ist vom Teufel. Ihr könnt es mit der Weisheit des Heiligen Geistes erkennen. 

Meine geliebten Priestersöhne, entscheidet euch für die Eine Einzige Heilige Katholische und Apostolische Kirche. Nur sie ist heilig und zu der sollt ihr euch bekennen. Alle anderen Religionen entsprechen nicht der Wahrheit. Setzt euren Verstand ein und entscheidet euch für das Gute und Wahre. 

„Ich bin die Wahrheit und das Leben. Wer an Mich glaubt, der wird gerettet werden. Wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ Glaubt und vertraut.

Geliebte Priestersöhne der modernistischen Kirche, verbannt eure Mahltische aus euren Kirchen, denn ansonsten werde Ich sie zertrümmern. Entscheidet euch für das Eine Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Es ist das Opfermahl, das Mein Sohn Jesus Christus selbst für Seine Priester am Gründonnerstag eingesetzt hat. Lasst euch nicht von Satans List täuschen.

Ich werde bald für immer Satans Macht zerstören und werde die Tore der Hölle für immer verschließen. Noch übt er seine letzte Macht aus und sammelt seine Anhänger, die er verführt und die sich dann für das ewige Feuer entschließen. 

Ich, der liebende Vater, möchte auch heute noch alle retten und niemand in die ewige Verdammnis hinabstürzen lassen.

Meine Liebe ist ewiglich. Ich liebe alle Menschen. Meine Geliebten und Getreuen, Ich rufe euch auf zum letzten Kampf. Seid bereit für den Kampf der Verfolgung. Ihr werdet viel zu erleiden haben. Doch habe Ich euch jemals allein gelassen? War Ich nicht immer bei euch und habe euch in jeder Lage geschützt? 

Meine Geliebten, wie geht es nun weiter? Zunächst wünsche Ich, der Himmlische Vater, dass diese Obrigkeit, der Oberste Stuhl, gestürzt wird. Er ist der falsche Prophet und verkündet die Häresien. Er ist der Antichrist und nach ihm wird keiner mehr kommen. Er ist der letzte und falsche Papst, der manipuliert wurde.

Die anwesenden Kardinäle haben in der Sixtinischen Kapelle einen Meineid auf die Bibel geschworen, denn sie haben diesen falschen Papst gewählt, obwohl sie wussten, dass er nicht vom Heiligen Geist ernannt wurde.

Nun werde Ich ihn durch Meine Macht stürzen. Wie das geschehen wird, werde Ich euch nicht mitteilen können, denn es wird mit übernatürlicher Macht geschehen. Seid zuversichtlich, Ich werde alles in die richtigen Bahnen lenken. Niemand kann Mich daran hindern, Meine Göttliche Kraft auszuüben.

Auch in die Politik muss Ich eingreifen, denn man wird das deutsche Land und die europäischen Länder verraten und ausrotten wollen durch die Eine Weltordnung. Das werde Ich, der Allgewaltige Herrscher verhindern. Glaubt und vertraut, Meine Geliebten und stellt euch dem Kampf entgegen.

Es ist der Kampf zwischen der Wahren Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. und dem zweiten Vatikanischen Konzil, in dem Satan seine Macht bisher ausgeübt hat. Seine Mittelsmänner befinden sich in den freimaurerischen und satanischen Mächten. Alle, die ihm gehorchen, hat er, Satan, in seinen Krallen und beeinflusst sie. Mit dieser satanischen Macht werden wir Tag für Tag konfrontiert. 

Ihr, Meine Gläubigen, wacht doch endlich auf und kämpft für euren wahren Glauben und für eure europäischen Länder. Sie sind in großer Gefahr, dem Islam zu verfallen und werden noch zusätzlich vom bevorstehenden Krieg bedroht.
 

Meine Kinder, die Zeit des Schweigens ist vorbei. Ihr müsst den Kampf des Gebetes einleiten. Warum bildet ihr nicht Gebetsgruppen, die täglich den Rosenkranz beten? Es ist doch einfach, den Rosenkranz als geistige Waffe zur Hand zu nehmen. Wie wollt ihr anders dem Glaubensverfall entgegen wirken? 

Meine geliebten Kinder, schaut auf das Grundgesetz? Wird es heute noch beachtet? Wird die Menschenwürde noch geachtet? Die Würde eines jeden Menschen ist unantastbar. Wird das heute noch beachtet, wenn man die kleinen Kinder im Mutterleib tötet? Diese Babys können sich nicht wehren, sie werden einfach umgebracht, weil man kein Gewissen mehr hat. Wenn sich das Gewissen regen sollte, so wird es ganz sicher mit Drogen und anderen Möglichkeiten abgetötet. 

Die Menschheit hat sich verändert, denn die Glaubenslosigkeit macht sich überall breit. Die Gesetze werden nach Gutdünken geändert, damit der freie Wille eines Menschen zum Tragen kommt. Die Gewissensbisse eines jeden werden immer weniger. Weil es halt alle tun und zur Allgemeinheit und Normalität zählt, kann man auch Kinder im Mutterleib bestialisch ermorden. 

Doch Ich sage euch, Meine geliebten Kinder, die Mütter werden alle eine psychiatrische Behandlung in Kauf nehmen müssen, denn sie werden schwere Schäden davon tragen. 

Geht zur Beichte, geliebte Mütter, damit ihr diese schwere Schuld in einer gültigen Beichte bekennt. Eure Himmlische Mutter wird euch beistehen, damit ihr euch nicht allein fühlt. Euer geliebter Jesus wird euch verzeihen, wenn ihr diese Schuld willig bekennt und bereut, damit eine erneute Tat ausgeschlossen werden kann. Denn ihr wisst, dass eine schwere Sünde, die nicht gebeichtet wird, sehr schnell als Wiederholungstat begangen wird.

Und nun zum aktuellsten Problem, dem Einwanderungsproblem, da noch immer nicht die Grenzen vor den Tausenden von Einwanderern geschützt werden. Dies ist vorbestimmt und wird von den Freimaurern forciert, um Deutschland und die anderen europäischen Länder zu zerstören. 

Wenn ihr, Meine Geliebten, euren katholischen Glauben nicht öffentlich bekennt und bezeugt, so kann die Islamisierung weiterhin fortschreiten. Diese verwüsten nicht nur euer Heimatland, sondern es sind Mörder und Terroristen, denn sie werden von teuflischen Mächten geleitet. 

Eure Himmlische Mutter steht euch zur Seite. Doch ihr müsst lernen zu kämpfen. Ihr könnt nicht länger schweigen und warten, bis die anderen etwas unternehmen. Jeder einzelne ist gefragt und muss Verantwortung tragen. Ihr könnt nicht weiterhin zusehen, wie man euer Land zerstört. Die Liebe zu eurem Vaterland muss in euren Herzen einen Feuerbrand auslösen. 

Wenn ihr beginnt, den Kampf des Guten aufzunehmen, so werde Ich euch zur Seite stehen. 

Lieber Alexander, du willst nun den Kampf mit der zukünftigen Regierungspartei aufnehmen und gemeinsam mit ihr gegen Satan kämpfen. Du wagst dich in die Höhle des Löwen. Aus Dankbarkeit wirst du überall den besonderen Schutz von Mir erfahren.

Auch die Mitglieder der Regierungspartei, die für das Gute kämpfen, werden in allen Lagen geschützt werden. Das Gute wird sich durchsetzen. Ihr werdet mit viel Gebet unterstützt. Es wird zwar ein harter Kampf auf euch zukommen, doch der Sieg wird euch gewiss sein. 

Es werden sich Begebenheiten ereignen, die ihr nicht beeinflussen könnt. Sie werden euch in Erstaunen versetzen. Dadurch bekommt ihr neue Energie, die euch beflügelt, euch für das Gute einzusetzen. Gebt niemals auf, das ist die falsche Variante. Auch wenn das Chaos nicht gleich zu entwirren ist, so wird es sich bald abzeichnen, dass ihr die Sieger seid. 

Ich segne euch mit der Göttlichen Kraft mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Kämpft den Kampf des Guten und gebt niemals auf. Ich bin bei euch alle Tage und beschütze euch und belohne euch für euer Durchhalten. Bleibt in der Liebe, denn diese Liebe wird euch vorantreiben.

23. Dezember 2021
Hiermit soll noch einmal an die Botschaft vom 18. Dezember 2016 erinnert werden,
weil es dort auch um die Großmächte Amerika u. Russland geht und 
besonders um die Macht des Rosenkranzgebetes.
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

 18. Dezember 2016 - Sonntag. Vierter Adventssonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne


Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Heute, am 18. Dezember 2016, haben wir den vierten Adventssonntag gefeiert. Voraus ging eine würdige Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Der Opfer- sowie auch der Marienaltar waren in goldenes, gleißendes Licht getaucht. Die Engel zogen ein und aus. Sie gruppierten sich während der Heiligen Opfermesse um den Tabernakel und den Marienaltar. Der Himmlische Vater und auch die Gottesmutter segneten uns während der Heiligen Opfermesse.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen:

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr seid Meinem Ruf gefolgt und ihr leistet Mir den Gehorsam.

Ich möchte Mich heute, am vierten Adventssonntag, bei euch allen für eure Treue bedanken.

Wie schwer habt ihr es in dieser Zeit Meine Geliebten, bevor Mein Eingriff stattfindet, durchzuhalten. Doch Ich schützte euch in jeder Lage. Eure liebste Mutter ist bei euch. Sie sendet euch viele Engel, damit ihr die Kraft bekommt, durchzuhalten. Es wird nicht einfach sein. Doch ihr haltet Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, die Treue.

Wie der Rufende in der Wüste, der Heilige Johannes, so wird auch Deine Stimme, Meine geliebte Kleine, in der ganzen Welt erschallen. Es ist nicht deine Stimme, sondern die Meinige. Ich rufe alle Glaubenden in dieser letzten Zeit auf, Meinem Ruf zu folgen.

Wie viel Ungerechtigkeit gibt es heute in dieser Zeit und wie viel Elend und wie viele Nöte sind heute in den Familien. Die Familien sind zerrissen, weil sie nicht wissen, wo sie den katholischen Glauben finden können.

Viele leben in vorehelichen Verhältnissen und haben sich der Allgemeinheit angepasst. Von der katholischen Kirche wird das heute toleriert, ja sogar legalisiert. Die Treue in der Ehe gibt es nicht mehr. Man kann sich trennen, wenn die Verschiedenheit der Partner sich in dem Zusammenleben herausstellt. Es gibt dann nicht mehr ein Aufeinanderzugehen oder Verzeihen. Es kommt gar nicht zur Versöhnung, denn die Liebe, die eine Ehe zusammenhält, fehlt. Man geht zum nächsten Partner über und meint, dass der Nächste der Richtige sein wird.

In der heutigen Zeit kann man zudem noch die Sakramente empfangen, denn schließlich lehrt es die heutige Kirche. Keiner der beiden Partner spürt, dass sie unwürdig das Sakrament der Heiligen Kommunion empfangen. "Schließlich machen das doch alle und es ist in der heutigen Zeit modern.", sagen sie. Niemand will rückständig sein.

Der katholische Glaube ist heute völlig zerstört. In den Familien wird keine Einheit mehr gelebt. In dieser Welt finden sie keine Befriedigung. Nur kurze Zeit meinen sie das Glück gefunden zu haben. Es ist eine weltliche Zufriedenheit und Glück, hat aber nichts mit dem Glauben zu tun. Viele erliegen ihren Süchten, dem Alkohol, dem Drogenrausch oder der Sexualität. Süchte kommen aus dem Suchen nach dem wahren Glück. Niemand merkt, dass sich schwere Sünde auf schwere Sünde häuft.

Man hat sich der Welt zugewandt und ihr angepasst.

Die Kirche hat sich der Welt angepasst. Umgekehrt müsste es sein.

Die Welt muss auf der Suche nach Gott in Seiner katholischen Kirche sein.

Es ist heute der falsche Weg, den die praktizierenden katholischen Christen gehen.

Sie werden von ihren vorgesetzten Priestern unterrichtet. Niemand merkt, dass es nicht der Wahrheit entspricht. Es tun ja schließlich alle. Niemand will ein Einzelgänger sein und sich von seiner Familie und Freunden trennen. Das allgemeine Lebensbild hat sich verändert. Es ist nicht zurückzudrehen. Zu weit hat man sich von dem Glauben entfernt. Da diese Veränderung in der Kirche schleichend vor sich geht, merkt es auch niemand, denn es spielt sich einfach ein. Ein Außenseiter will niemand sein.

Meine Geliebten, wie schwer ist es für euch, von euren nächsten Familienangehörigen verstanden zu werden. Sie lehnen euch ab und wissen nicht, dass sie den falschen Weg beschreiten. Ihr leidet darunter und seid hilflos.

Bleibt Mir und Meinem Willen treu und verlasst Mich nicht in dieser letzten Zeit. Ich werde euch führen, wenn ihr euch ganz und gar Meinem Willen hingebt.

Glaubt Mir, bis an die Enden der Erde werde Ich, der Himmlische Vater, die Wahrheit verbreiten. Alles wird offenbar werden. Was noch heute versteckt ist, wird ans Tageslicht befördert werden.

Ihr, Meine Kleinen und Demütigen, ihr seid die Beschenkten. Man wird euch um eure Sicherheit und Stärke beneiden. Haltet durch, denn Ich bin alle Tage bei euch. Wenn ihr Mich sucht, so findet ihr Mich. Ruft Mich an, denn Ich lasse Meine treuen Geliebten nicht allein. Wenn ihr um Meines Namens willen verachtet werdet, so ertragt diese Last, denn sie ist süßer als Honig. Sie führt zum Ziel. Euer Ziel ist die ewige Herrlichkeit.

Leider haben sich heute nicht nur die Gläubigen der Welt zugewandt, sondern auch die Obrigkeit, die ein Beispiel für alle sein sollte. Vom Obersten Stuhl Petri bis zu den Priestern wird der Irrglaube gelehrt. Alles hat man verdreht. Vom Heiligen Messopfer bis zu den Sakramenten, ja, sogar die zehn Gebote hat man verändert. Meine Gotteshäuser sind zu Schauplätzen geworden und Meine auserwählten Priester zu Schauspielern. Wie soll Ich ihnen die Wahrheit lehren, wenn sie sich selbst an die erste Stelle setzen. Der Glaube ist verschwunden, man hat ihn der Welt angepasst, sodass dieser katholische Glaube einer unter vielen ist.

Meine geliebte kleine Schar, ich flehe euch an, steht Mir zur Seite und verlasst Mich nicht. Weicht nicht einen Schritt von der Wahrheit ab. Ich lehre euch alles, wenn ihr Meinem Ruf folgt und Mir den Gehorsam erweist.

Leider hat Meine Obrigkeit in jeder Weise versagt und das schmerzt Mich sehr. Steht Mir zur Seite, Meine Geliebten, wie sehr benötige ich euren Trost.

Wenn ihr verlacht werdet, so denkt an Mein Kreuzesleiden. Verbindet euch damit und lasst nicht nach in eurem Streben nach wahrer Heiligkeit.

Der Böse will euch ergreifen, noch im letzten Augenblick. Denkt daran, dass er listig ist. Nichts will er unversucht lassen, um euch zu täuschen. Wägt alles ab. Ich gebe euch die Einsicht, die euch vom Heiligen Geist durchdringt. Oft wirkt der Böse auch in den eigenen Familien durch Streit und Neid.

Ja, man schaut mit einem gewissen Neid auf euch. Das spürt ihr oft nicht, aber es entspricht der Wahrheit. Man beneidet euch wegen eures tiefen Glaubens und eurer Tragfähigkeit im Kreuz, besonders in der Krankheit.

Ich gebe euch die Kraft. Nicht aus euch könnt ihr das Leid ertragen. Mit der Göttlichen Kraft könnt ihr alles überstehen. Wenn ihr Mich und eure Himmlische Mutter um Hilfe anfleht, so werden wir euch zur Seite stehen.

Meine Himmlische Mutter, die auch die eurige ist, weint bittere Tränen um ihre Priestersöhne, die nicht umkehren wollen.

Man wird euch alles Böse nachsagen und euch aus den Kirchen hinausstoßen. Die Mutter der Kirche, das Herz der Kirche, hat man aus diesen modernistischen Kirchen verdrängt. Es ist unmodern geworden. Es ist nicht zeitgemäß, über den Glauben zu reden, denn er ist zur Privatsache geworden.

Man schämt sich, wenn man den Rosenkranz zur Hand nimmt. Er ist veraltet, denn das praktizieren doch nur noch die älteren Gläubigen.

Weil man diese sicherste Waffe nicht mehr zur Hand nimmt, darum löst sich der wahre und katholische Glaube auf. Leider fehlt die Mutter der Kirche.

Meine Geliebten, versteht ihr nun, warum Ich für kurze Zeit Meinem geliebten Priestersohn in Göttingen das Amt des Obersten Hirten übertragen musste? Ich habe aus der Notsituation gehandelt und habe es nicht gerne getan.

Nun hat Mein geliebter Priestersohn in Göttingen Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Es hat seine Gültigkeit, weil es Mein Wunsch ist. Ich danke dir, Mein geliebter Priestersohn, dass du alles auf dich genommen hast. Du hast bewiesen, dass Ich dir wichtig bin und nicht die Menschen, die dich verachten und verspotten. Diesen weltweiten Ruf hat Meine Himmlische Mutter bereits in Fatima ausgesprochen. Doch man ist dieser Botschaft nicht gefolgt. Man hat diese Botschaft nicht einmal verbreitet. Sie wurde von den Priestern verschleiert. Nun ist es aktuell geworden.

Die beiden Großmächte, Amerika und Russland, versuchen sich gegeneinander auszuspielen. Niemand will der Verlierer sein.

Nur mit der Macht des Rosenkranzes werdet ihr den Krieg verhindern. Betet ihn täglich, Meine Geliebten, denn ihr könnt nichts Besseres vollbringen. Ihr werdet es spüren, dass der Rosenkranz euch Ruhe und Gelassenheit schenkt.

Wie sehr habe Ich um Meine Priestersöhne gekämpft. Doch sie wollen nicht. Die Treue zur Priesterweihe ist ihnen unwichtig geworden.

Einige leben sogar zwei Sakramente, die Ehe und die Priesterweihe und glauben, dass das möglich ist. Keinem der beiden Sakramente werden sie treu bleiben. Immer wird ihnen die Last auf ihrer Seele drücken, denn die Sendung haben sie verspielt und leben zudem noch in schwerer Sünde. Diese Sünde wird sogar von der heutigen Kirche legalisiert. Die Häresien beim Obersten Stuhl nehmen überhand und Ich will heilige, demütige marianische Priester heranbilden, die die Neue Kirche ans sichere Ufer führen. Sie sollen alles wagen, auch wenn es ihr Leben kosten würde. Ich werde sie, wie Meinen Augapfel, beschützen und nichts wird ihnen geschehen.

Traurig muss Ich zuschauen, wie ein Priester nach dem anderen sich von der Wahrheit abkehrt. Wie Meine Priester am Abgrund stehen und sich nicht bewusst werden, dass sie für ewig verloren gehen, wenn sie nicht bereit sind, in dieser letzten Phase umzukehren. Die vielen Chancen, die Ich ihnen geschenkt habe, haben sie bisher nicht ergriffen.

Ich, der Himmlische Vater, gebe Ihnen heute erneut eine Chance, umkehren zu können. Ich rufe euch alle erneut auf, heute, zum vierten Adventssonntag, umzukehren und das Licht des Advents einzulassen.

Ergreift diesen Strohhalm. Es ist die allerletzte Zeit. Ich flehe euch an, kehrt um, denn Ich liebe euch unermesslich. Glaubt ihr nicht, dass eure liebste Mutter, die Mutter Gottes, um euch leidet? Ist sie nicht auch die Mutter aller Priestersöhne? Kämpft sie nicht genug um euch? Fleht sie nicht genug um eure Umkehr? Kniet sie nicht ununterbrochen an Meinem Thron und fleht bitterlich um eure Umkehr? Wie traurig ist sie an vielen Wallfahrtsorten und weint bittere Tränen um euch. Könnt ihr diesen Tränen widerstehen? Es sind die Tränen um euch, Meine geliebten Priestersöhne.

Wacht doch endlich auf, Ich liebe euch und kämpfe unaufhaltsam in dieser letzten Zeit um euch. Der Eingriff steht vor der Tür, Meine Geliebten. Wie ungern greife Ich ein.

Dieser Eingriff wird gewaltig sein. Gewaltig muss Ich eingreifen, Ich der Schöpfer aller Menschen und Gewalten, der Allgewaltige, Allmächtige und Allwissende Dreieinige Gott plane diesen Eingriff. Ich werde allen Menschen zeigen, dass Ich der Herr über Leben und Tod bin, der Schöpfer und der Erlöser der ganzen Menschheit.

Alle Menschen möchte Ich erlösen, denn Ich bin für alle ans Kreuz gegangen und habe die bittersten Qualen erlitten, um euch alle zu retten.

Kehrt um und glaubt an Meine Worte, denn Ich liebe euch.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer liebsten Mutter, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Wie sehr Ich euch liebe, werde Ich euch beweisen, dann, wenn ihr umkehrt. Dann wird Meine wahre und Göttliche Liebe offenbar werden. Habt Geduld und harrt aus, denn Ich werde in aller Macht und Herrlichkeit erscheinen, dann, wenn es niemand erwartet.

 


19. Dezember 2021
Der Himmlische Vater wünscht, dass wir die Botschaft vom 4. Adventsonntag 2018 lesen.
Allen einen gesegneten 4. Advent und viel Freude beim Lesen!
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

23. Dezember 2018. Vierter Adventssonntag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.20 Uhr und 19.35 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen. 

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich liebe euch alle, ganz besonders zu diesem kommenden Fest, der Geburt Meines Sohnes, Jesus Christus. Wie sehr freue Ich Mich auf dieses Fest, denn es bringt euch allen die Erlösung. Ich, der Vater im Himmel biete euch die Erlösung Meines Sohnes in der Dreieinigkeit an.

Meine geliebten Kinder, eure Erlösung naht. Das große Ereignis kommt auf euch alle zu. Mein Eingriff wird in einer Zeit stattfinden, in der es niemand erahnen kann. 

Kein Bote wird es voraussagen können. Wenn es euch jemand  ankündet, so glaubt es nicht. Satans List ist groß und es gibt auch falsche Propheten. Vor diesen möchte Ich euch warnen.

Meine Geliebten, ihr werdet viele Zeichen voraussehen und Ich werde sie euch ankünden. Meine Getreuen und geliebten Gläubigen, Ich werde euch nicht in der Unwissenheit allein lassen.

Ich möchte euch alle retten, denn die Spaltung kommt unweigerlich auf euch zu. Ich werde Meine Getreuen von den Frevlern abspalten. Das steht nun ganz dicht vor eurer Tür.

Meine Geliebten, es wird nicht einfach für euch sein, diese Christenverfolgung auf euch zu nehmen, denn sie kommt aus euren eigenen Reihen, es geschieht nicht nur durch den Islam. Das wird euch besonders treffen. Doch nehmt diese Verfolgung als Kreuz auf eure Schultern. In euch wird der Sohn Gottes verfolgt. Doch das Wort Gottes wird offenbar werden. Entwickelt keine Ängste, denn es werden euch besondere Gnaden geschenkt, denen die den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen. 

Aus euch selbst könntet ihr diese Verfolgung nicht ertragen. Ich benötige Meine Getreuen, damit das Licht Gottes in die dunkle Welt hinausgestrahlt wird.
 

Meine geliebte Kleine, du hast gespürt, dass dein Augenlicht immer mehr abnimmt. Es entspricht der Wahrheit. Du wirst recht bald operiert und es wird mit Erfolg gekrönt sein. Doch zuvor wünsche Ich, dass du diese Dunkelheit für diese Menschheit ohne Gott willig erträgst. Du bekommst besondere Gnaden. Sei deshalb nicht ängstlich sondern gläubig.

Ich benötige dich ganz besonders als Zeugnis des Glaubens. In dir und durch dich werden Wunder der Gnade und Umkehr geschehen. Stelle dich Mir auch weiterhin ganz und gar zur Verfügung. Du wirst gestützt von deiner liebsten Himmlischen Mutter. Die Botschaften wirst du auch weiterhin mit deinem Augenleiden empfangen und schreiben können. 

Meine geliebten Kinder, gestern seid ihr auf „Herbergssuche“ gewesen. Ich danke euch, dass ihr Meinem Plan und Willen gefolgt seid. Auch die Mutter Meines Sohnes, die Gottesmutter, wurde vor der Geburt, der Geburt des Gottessohnes, von allen abgelehnt.  Er kam in einer ärmlichen und kalten Krippe zur Welt. 

Es war darum nicht einfach für Dich, Mein geliebter Priestersohn, auf Herbergssuche in dieses Wohnheim für psychisch kranke Menschen zu gehen, um einen Geldbetrag und Weihnachtsgeschenke zu überreichen. Du hast Meinen Wunsch erfüllt und diese Ablehnung, Meine Ablehnung, erfahren müssen. Man hat dich hinausgewiesen, weil der Sohn Gottes zu diesem großen Fest in der heutigen Zeit abgelehnt wird. So musstest auch du abgelehnt werden.

Mein geliebter Priestersohn, es sind Weltmenschen. Du kannst das nicht verstehen. Das war eine Erfahrung, die du um Meines Willens ertragen solltest. 

Es war Mein Wunsch und Wille, dich in dieses Wohnheim zu führen. Alles ist Bestimmung und Göttliche Fügung. Ertrage es willig, denn die Verfolgung hat  seinen  Anfang genommen. Ihr werdet es zu spüren bekommen. Die Menschen werden euch um Meines Namens willen ablehnen und verfolgen, denn die Christenverfolgung hat auch bei euch begonnen. 

Um dieses alles ertragen zu können, benötigt ihr die Gnaden vom Christkind in der Krippe. Nehmt diese Gnaden in jedem Augenblick wahr und singt diesem Göttlichen Kind Wiegenlieder.

Meine Kinder, nehmt Anteil an dem kleinen Kind in der Krippe, dem kleinen Kind, dem Gotteskind. Wie viele Menschen lehnen diesen Wahren und Katholischen Glauben heute ab? Es ist eine völlige Glaubenslosigkeit über die gesamte Menschheit, eine Finsternis, hereingebrochen.

Meine geliebten Kinder, habt ihr die Witterungsbedingungen nicht auf die Himmlischen Kräfte abgeleitet? Es ist doch für euch alle ungewöhnlich, dass zum Weihnachtsfest fast sommerliche Temperaturen sind. Die Meteorologen können dieses Wetter nicht voraussagen, weil Ich der Schöpfer des Universums alles in Meiner weisen Hand leite.

Meine lieben Kinder, spürt ihr nicht, dass Ich das Zepter in der Hand habe und nicht die Menschen die Macher sind? Verbindet alles mit der Übernatur, dann braucht ihr euch keine Sorgen machen. Ihr werdet vieles nicht verstehen, dass Ich, der Himmlische Vater alles anders leiten werde, als ihr es jemals erdenken könnt. 

Meine geliebten Gläubigen, ihr erlebt alle das Chaos in der gesamten Welt, in der Natur, Wissenschaft, Politik und vor allem in der katholischen Kirche. Doch niemand wird sich daran erinnern, dass Ich der Schöpfer der ganzen Menschheit bin und alles nach Meinen Plänen, den göttlichen Plänen, ausrichte. 

Die Gottlosigkeit und der Glaubensabfall sind so rasant gestiegen. Sie sind nicht aufzufangen, da die Menschheit dem Bösen zusagt. Mich, dem Allgewaltigen und Allwissenden Gott, lehnen die Menschen ab und machen sich Götter nach ihrem Gutdünken.  Fast alle leben nach den weltlichen Gelüsten.

Ihr spürt, Meine Geliebten und Getreuen, dass die Weltmenschen Mich in euch ablehnen. Ihr seid nirgendwo gern gesehen. Man bezeichnet euch sogar als Sektierer. Meine Kinder, auch Ich, als Gottmensch wurde mit dem Teufel gleichgesetzt, wie gesagt wurde: „Mit Beelzebub treibt Er den Teufel aus.“ Ihr geht in Meinen Spuren und so werdet ihr auch das Gleiche erleben müssen. 

Seid dankbar, wenn man euch verfolgt und demütigt. Dann geht ihr in Meinen Spuren und folgt Mir nach. Wenn diese Menschen, die nicht glauben wollen, euch alles Schlechte nachsagen, so bleibt gelassen und ruhig, denn die Wahrheit hat bekanntlich viele Feinde. Ihr werdet verfolgt,  wie auch Ich verfolgt wurde. 

Die Wahrheit darf bei den Weltmenschen nicht ans Tageslicht kommen.

Seid bitte wachsam, denn  Satan bietet seine letzte Macht auf, um noch viele von der Wahrheit abzubringen und auf seine Seite zu ziehen. Er ist der Vater der Lüge. Bleibt wachsam und weicht nicht einen Schritt von Meinen Wünschen ab. Ich gebe euch immer die genauen Informationen und werde euch nicht im Dunklen lassen. Seid deshalb unbesorgt. 

Ja, Meine Geliebten, ihr lebt nun in einem Heidentum, das die Gottheit ablehnt. Es ist der Antichrist, der euch umgibt und verwirren will. Die Freimaurer und Satanisten sind am Werk und haben bereits viele Menschen erkauft und verwirrt.

Wie ihr festgestellt habt, werden diese Personen mit einer Gehirnwäsche brauchbar für ihre Machenschaften umfunktioniert. Dies ist ein ersichtliches Zeichen, ein Teufelswerk, dem sie dann ausgesetzt sind. Schaut auf den Migrationspakt, er ist Teufelswerk und muss geahndet werden.

Wer sich diesen Machenschaften zur Verfügung stellt, ist für die Ewigkeit verloren.

Meine geliebten Priestersöhne, wacht endlich auf, denn es ist die allerletzte Zeit, in der Ich euch warne, warne vor der ewigen Verdammnis. Ich will euch retten, denn Ich gehe jedem verlorenen Schaf nach und Ich liebe jeden Menschen mit einer unendlichen Geduld, einer Göttlichen Geduld, die ihr nicht fassen könnt.
 

Ich werde zu diesem Weihnachtsfest viele Herzen berühren, die aufnahmebereit sind für Meine Botschaften, denn es gibt viele Bekehrungen dank eurer vielen und andauernden Gebete. 

Hiermit möchte Ich auch der gesamten Gefolgschaft und allen Gläubigen danken, dass ihr täglich die Anbetungsstunden mit den vielen vorgeschriebenen Psalmen und den zusätzlichen Gebeten des Tages eingehalten habt. Ihr ward Mir zum Trost in dieser schweren Zeit da. Ich werde nun die Frevler von den Gerechten trennen. Ihr, Meine Geliebten, werdet dann den Lohn des Himmels empfangen dürfen.

Harrt noch ein wenig aus, denn Meine Zeit ist nicht eure Zeit. Ich werde zu einer Zeit kommen, wenn es niemand erwartet. 

Mein Eingriff wird die Ungläubigen in Panik versetzten, denn er wird grausam sein. Schaut in die Voraussagen Meiner Boten und Botinnen. Sie sind wie der Rufer in der Wüste. Diese Erde ist zur Wüste geworden und die Gotteshäuser zu Räuberhöhlen.

Die Opferaltäre hat man weggeräumt und an ihre Stelle sind die Mahltische getreten. Satan hat dort eingegriffen. Schaut nur, wozu man diese Mahltische benutzt, es geht bis zur Blasphemie. Man tanzt bereits auf diesen Mahltischen und Satan erfreut sich seines Triumphes. Satan hat nämlich diese  unwürdigen Altäre in Besitz genommen.

Meine geliebten Kinder, so wie das Gute und die Weisheit zum Guten tendiert und euch nach oben zieht, so werden auch die Personen, die dem Bösen die Hand reichen, immer weiter in die Gräueltaten hineingezogen. Das Böse kennt keine Grenzen, denn Satan ist unersättlich.

Meine geliebten Kinder im Glauben, freut euch auf den morgigen Heiligen Abend. Ich danke euch, dass ihr zu diesem Tag alles festlich dekoriert habt. Feiert dieses Fest in eurem Kreis, denn Ich werde euch reichlich beschenken. Schaut das kleine Jesuskind  in der Krippe, es rührt eure Herzen und es möchte von euch liebkost werden. Es wartet auf eure Liebe in dieser lieblosen und gottlosen Zeit. 

Ich danke euch für diese Vorbereitungszeit der Heiligen Beichte und der Heiligen  Adventszeit. Ihr habt euch auf den Heiland vorbereitet und habt täglich trotz eurer vielen Arbeit und Terminen das Wichtigste nicht vergessen. Täglich habt ihr den Rosenkranz gebetet. Dafür dankt euch der ganze Himmel. Ihr werdet geliebt und durch euch werden Wunder der Gnade und Liebe geschehen und man wird staunend auf euch schauen, weil es nicht zu ergründen ist.

Ich gebe euch die Vorausschau, dass ihr in den kommenden drei Tagen Meine Botschaften erhalten werdet, weil sich Meine geliebte Tochter in diesen Tagen auch Mir ganz und gar zur Verfügung stellt. Freut euch auf diese besonderen Gnaden und nehmt sie dankbar in Empfang.
 

Seid gesegnet mit allen Engeln und Heiligen, besonders von eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 

Seid besonders gesegnet, denn ihr werdet den Lohn des Himmels ernten. Haltet noch ein wenig durch. Ich bin bei euch alle Tage und ihr werdet nie allein gelassen.

 


14. Dezember 2021
Die Botschaft vom 13. Dezember 2018 ist weltbewegend und für jeden aufschlussreich in der jetzigen so schwierigen Zeit. Sie ist für jeden glaubenden Menschen eine Hilfe.
Die Not ist augenblicklich sehr groß, sodass viele nach diesem Strohhalm greifen werden.
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

13. Dezember 2018, Fatima- und Rosa Mystika-Tag. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.45 Uhr und 16.10 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, eure liebste Mutter, die Mutter vom Sieg und Rosenkönigin von Heroldsbach, gebe euch heute einige Weisungen, um euer Leben wirklichkeitsnahe zu gestalten. Bleibt in der Wahrheit, Meine geliebten Marienkinder, und lasst euch nicht beirren, denn es ist die Zeit der Verwirrnis. 

Ich möchte euch nun auf die Geburt Meines Sohnes Jesus Christus und auf das baldige Kommen des Erlösers vorbereiten. Glaubt an diese Mitteilungen und Aufklärungen, denn sie sind für euch alle von Wichtigkeit. 

Ich bin die Mutter des Sohnes Gottes und auch eure Mutter. Ich bin besorgt um euch und möchte euch in dieser Zeit in die ganze Wahrheit einführen. 

Es schmerzt Mich sehr, dass Meine Priestersöhne, vor allen Dingen Meine Obrigkeit Meine Reinheit nicht leben und die Homosexualität vorziehen. Ich habe euch die Reinheit vorgelebt und bin zu eurem Vorbild geworden. Geliebte Priestersöhne, weiht euch Meinem Unbefleckten Herzen, damit ihr geschützt seid. Es ist dringend für euch alle erforderlich in dieser Glaubenslosigkeit, denn ihr irrt ab und niemand wird euch Wegweiser sein. Ihr seid für ewig verloren, wenn ihr nicht umkehrt. Ich weise euch den Weg.

Leider hat man die zehn Gebote, die euch Wegweisung sein sollen, abgeschafft, denn die schwere Sünde gibt es heute nicht mehr. Man richtet sich nicht mehr nach den 10 Geboten aus. Man ignoriert sie und macht sich eigene Gesetze, die jedem eine Erleichterung bringen sollen. Doch sie treiben in die Verwirrnis und in die schwere Sünde hinein. 

Wie wollt ihr, Meine Priestersöhne, das vor dem ewigen Richter verantworten? Einmal steht ihr alle, jeder einzelne, vor dem ewigen Richterstuhl. Dann ist es zu spät zur Reue. Darum bekennt eure Schuld in einer würdigen Heiligen Beichte und feiert das Heilige Opfermahl in der Wahrheit, so wie Mein Sohn Jesus Christus es eingesetzt hat, in dem Tridentinischen Ritus nach Pius V., wie es die Tradition vorschreibt. Verdreht nicht die Worte, denn sie sind heilig. 

Meine Kinder, warum hat man Mich, eure Himmlische Mutter, aus den Katholische Kirchen hinausgeworfen? Gehöre Ich nicht dort hinein? Warum bin Ich der Katholischen Kirche lästig geworden? Ich bin die Mutter aller und habe den Sohn Gottes geboren. Ich möchte Ihn zum Weihnachtsfest in euren Herzen neu gebären.

Ich gehöre doch in die Liturgie mit hinein. Wie viele Marienfeste gibt es im Kalenderjahr? Ihr sollt diese Feste in aller Ehrfurcht feiern und sie sollen euch wegweisend sein. 

Ich bin die Mutter der schönen Liebe. Ich ströme die Gottesliebe in eure Herzen hinein und ihr werdet es spüren. Wer sich Meinem Herzen weiht, der ist gleichzeitig auch mit dem Herzen Jesu verbunden. Diese Liebe wird automatisch auf andere Herzen übergehen, die bereit sind, diese Liebe zu empfangen und deren Herz aufnahmebereit ist. 

Ich bin die Braut des Heiligen Geistes. Ich lehre euch die Unterscheidung der Geister. Wer sich Mir anvertraut, der wird nicht fehl gehen und abirren, denn der Heilige Geist wird euch den Weg weisen. Ihr werdet lernen zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Der Böse Geist wird euch nicht verführen, auch wenn er es versucht. Ihr werdet immer zur Wahrheit zurückkehren. Ich werde euch auf eurem Weg begleiten und ihr werdet es spüren.

Wenn euer Weg auch hart und steinig werden wird, so wird die Erleuchtung in euren Herzen stattfinden, denn Ich lasse Meine Marienkinder nicht in die Irre gehen. 

An wie vielen Wallfahrtsorten weine Ich Tränen, sogar Bluttränen. Doch man glaubt nicht an die Übernatur. Man möchte es mit natürlichen Mitteln ergründen und lehnt Meine Hilfe ab. Das wird allen nur Unheil bringen. 

Mein geliebter Sohn wird in Zukunft die Führung übernehmen wollen. Man hat Ihn verunehrt und glaubt nicht mehr. Man dient verschiedenen Götzen und lehnt die Hilfe der Sakramente ab. Man verunehrt sie, sodass man die Interkommunion eingeführt hat. Jeder kann zum Tisch des Herrn kommen, auch der in schwerer Sünde ist und sich davon nicht distanzieren will. 

Die sieben Sakramente gehören zum Glaubensgut und müssen auf jeden Fall eingehalten werden. Ansonsten befindet ihr euch in schwerer Sünde, denn ihr bekundet euren wahren katholischen Glauben nicht mehr. Ihr tendiert dann zum Protestantismus oder zum Ökumenismus. Seid wachsam, Meine geliebten Marienkinder, denn der Böse möchte euch vom wahren Glauben abbringen. Er ist listig und kann euch verführen, wenn ihr der Heuchelei der verschiedenen Religionen Glauben schenkt. 

Wie sieht es nun mit der Regierung in eurem Vaterland aus? Möchte man eure Kultur und euer deutsches Land nehmen? Will man euch die Tradition rauben? Ich will euch beschützen. 

Ich möchte euch die Weisung geben, dass diese Regierung gestürzt werden muss, denn Satan regiert in den freimaurerischen Machenschaften. Erkennt ihr nicht, dass Satan seinen Triumph feiern will? Ihr müsst mit der Hilfe Gottes dagegen steuern. In dem Tatbestand dieser Regierungsperson liegt auch die Möglichkeit, sie des Völkermordes und des Verrates anzuklagen. Dies muss nun in Angriff genommen werden. 

Meine Geliebten, es ist Fügung des Himmlischen Vaters, dass eine Zusammenkunft am Freitag, den 14. Dez. um 14.00 Uhr stattfinden soll. Schließt eure Entschlüsse in der Einigkeit und bleibt gelassen. Der Heilige Geist wird euch beflügeln. Erfreut euch einander und verharrt in Dankbarkeit, um die Entscheidungen treffen zu können, die dem deutschen Volk dienen sollen. 

Stellt zudem die Heilige Opfermesse in den Vordergrund, denn ohne die Göttliche Kraft und ohne Gebet könnt ihr nichts erreichen.

Meine Geliebten, diese regierenden Parteien haben Deutschland in den Ruin gebracht und das deutsche Land wird so seine ureigenste und bisherige Berufung verlieren. 

Deshalb glaubt daran, dass der Himmel eingreifen will und richtet euch ganz und gar nach dem Willen des Himmlischen Vaters aus. Dann wird alles gelingen. Zeigt euren Patriotismus und den Kämpfergeist und schreitet mit allem Eifer vorwärts. 

Bisher ging es immer weiter abwärts. Der teuflische Plan der Freimaurer muss ein Ende haben. Ihr wisst, Meine Geliebten, der Himmlische Vater greift immer zuletzt ein, wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr gibt. Er ist der Allgewaltige und Allwissende Dreifaltige Gott, der das Zepter sicher in der Hand hält. Er lässt es sich nicht aus der Hand reißen. Glaubt und vertraut, dann wird der Heilige Geist euch leiten. Eure Himmlische Mutter wird allezeit bei euch sein. 

Und nun zur „Ehe für alle“, Meine geliebten Kinder. Es werden bereits  Homo-Paare in den einzelnen Diözesen getraut, die auch Kinder adoptieren wollen und diese Möglichkeit ist ihnen gegeben. Auch das ist ein Teufelsplan, um das Ehesakrament auszuschalten. Es werden kaum noch gültige Ehen geschlossen, denn die vorehelichen Beziehungen nehmen rasant zu und die Partnerschaften werden zunehmend gewechselt. Ihr seht, das Ehesakrament ist nicht mehr heilig. Es wird entehrt. Die einzelnen Paare werden unglücklich in ihren Beziehungen, denn das Gebet wird ganz außer acht gelassen. Meine Geliebten, kann das der Wahrheit entsprechen und im göttlichen Sinne sein? Nein, ganz sicher nicht. 

Der Ungeist ist überall eingekehrt, denn der Unglaube nimmt schärfere Formen an. Wenn der Glaube nicht im Mittelpunkt eines jeden Lebens steht, so kann nichts gelingen.

Im Augenblick ist ein völliges Chaos eingekehrt. Nirgends findet eine Einigung und Zufriedenheit statt. Ich möchte euch führen, dass das Leben wieder lebenswert wird und ihr zu den Wurzeln des eigentlichen Lebens zurückkehrt. Wert und Sinn eines jeden Menschen sind verloren gegangen. 

Wo ist die Nächstenliebe? Ich, eure Mutter im Himmel will euch zur wahren Liebe zurückführen. Der Himmlische Vater möchte in euch Seinen Plan verwirklichen. Wenn ihr euch ganz nach Seinen Plänen ausrichtet, so wird Ordnung und Zufriedenheit einkehren. 

Wenn ihr nur wüsstet, Meine geliebten Kinder, mit welch einer Liebe Ich euch umgebe. Ich nehme euch alle unter Meinen Schutzmantel, denn es soll euch nichts geschehen.

Satan meint, er hätte seinen Sieg bereits errungen. Er wütet in euren Verfolgern. Sie sind zu Heuchlern und Verrätern geworden. Sie meinen, ihr Plan sei nicht zu durchschauen. Doch der göttliche Plan steht fest. Den kann niemand ergründen und durchbrechen.

Meine geliebten Marienkinder, seid die Werkzeuge des Himmels, denn ihr werdet geleitet. Werdet niemals stolz, damit der Ungeist nicht in euch wirken kann. Die Liebe wird in euch wirken und man wird auf euch schauen. Staunend wird man vor Rätseln stehen, denn der Himmlische Vater lässt sich nicht in die Karten schauen.

Meine Geliebten, benutzt die Technik des Internets, denn es dient zu eurer Kommunikation. 

Der Himmlische Vater hat die Erfindung vorangetrieben und nicht der Mensch ist der Macher. Benutzt es zu eurer Freude um des Himmels willen. 

Ich möchte euch nochmals ans Herz legen, seid eines Sinnes und verfallt niemals dem Stolz. Im Stolz kann Satan eure Herzen erreichen. Bleibt in der Demut und stellt euch als kleine Werkzeuge dem Himmel zur Verfügung. All eure Werke begleitet mit dem Gebet. Dann seid ihr stets mit der Übernatur verbunden. 

Hütet euch vor gravierenden Abschweifungen eures Handelns und Selbsterkenntnissen. Nur der Heilige Geist soll euch führen und leiten. Wenn ihr spürt, eigene Werke zu vollbringen, so hütet euch davor und erliegt nicht dem Stolz. 

Ich will eure fürsorgliche Mutter sein und euch in allen Lagen unterstützen. In besonderen und schwierigen Situationen werde Ich euch eine Legion Engel zur Verfügung stellen.

Betet täglich den Rosenkranz, besonders vor wichtigen Entscheidungen. Lasst keine Heilige Opfermesse am Tage fehlen. 

Die DVD habe ich filmen lassen, damit vor allen Dingen kranke und ältere Menschen täglich diese Kraftquelle in Anspruch nehmen können. Lasst euch nicht beirren, dass sie ungültig sein soll. 

Es entspricht nicht der Wahrheit. Wo sollen die vielen Gläubigen, die an ihre Heimatorte gebunden sind, hinreisen? Der Ort der Tridentinischen Heiligen Opfermesse liegt oft weit entfernt. Gleichzeitig können sie auch täglich die Anbetung, die auf der DVD enthalten ist, wahrnehmen. 

Meine geliebten Gläubigen, der Himmlische Vater hat an euch gedacht, dass ihr euch nicht allein gelassen vorkommen sollt. Ich bin bei euch und ihr werdet nicht vereinsamen, wenn sich eure Bekannten von euch abwenden, weil ihr einen anderen Weg des Glaubens in Anspruch nehmt, und zwar den wahren Glauben. Sie werden bald spüren, dass sie selbst die Verlierer sind. 

Ihr steht auf der richtigen Seite und man wird euch recht bald bestaunen, wenn ihr bis zum Ende ausharrt.

Es wird recht bald ein gewaltiger Umbruch in der Katholischen Kirche stattfinden. Man wird sich an euch wenden, weil man keine richtige lebenswerte Information von den Priestern bekommt. Die Katholische Kirche wird zu einer Restkirche zusammen schrumpfen. 

Man wird an euch den wahren Glauben ablesen wollen. Ihr werdet vorbereitet auf die Neue Kirche, denn diese hat man völlig zerstört. Der Kindesmissbrauch nimmt immer größere Formen an, denn alle Vergehen werden aufgedeckt werden. Diese jetzige modernistische Kirche wird zur Verantwortung herangezogen. Die Amtsträger müssen von ihren bisherigen Aufgaben suspendiert werden.

Einst hat man euch verfolgt und als Sektierer beschimpft. Doch nun wird alles aufgedeckt werden und man wird euch Glauben schenken müssen. Eure Glaubensstärke wird ans Tageslicht kommen. Die Hierarchie wird ihre Vergehen bereuen müssen, denn die heutige Kirche ist am Ende. Sie ist völlig aus den Angeln gehoben worden. Man hat dem Modernismus zu viel  Raum gelassen.

In naher Zukunft werden die Volksaltäre nicht mehr sein und die Opferaltäre an ihre Stelle treten. Es werden Opferpriester an den Opferaltären das Heilige Opfermahl Meines Sohnes feiern. Bisher nie Dagewesenes wird an die erste Stelle treten. Alles wird anders in den Katholischen Kirchen sein, denn man hat die Tempel Gottes zu Räuberhöhlen umfunktioniert. Das wird ein Ende haben, Meine Geliebten. Man wird sich in den Katholischen Kirchen wieder wohl fühlen und die Apostasie wird schwinden.

Glaubt und vertraut Meine Geliebten und verharrt einmütig im Gebet. 

Ich liebe und segne euch, eure liebste Mutter und Königin vom Sieg, mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 

Seid bereit, Meine Geliebten, denn ihr seid von Himmlischen Kräften umgeben. Gebt nicht auf und bleibt vereint im Gebet. Nehmt das Kreuz auf eure Schultern und seid wachsam, denn 
noch übt der Böse seine Macht aus.

 


4. Dezember 2021
Noch ein Gebetsaufruf:
für einen Mann aus der Gefolgschaft, der ebenso schwer krebs- und demenzkrank ist. Alle drei sind Sühneseelen und nehmen alles Leid um des Himmels Willen an.

3. Dezember 2021

Weiterer Gebetsaufruf:
für einen schwerkranken krebs- und demenzkranken Mann aus der Gefolgschaft.
Die Frau muss ihn zu Hause pflegen, obwohl sie selber in einer Pflegestufe ist.
Die kleine Schar bittet auch für diese beiden um Kraft und Gebet von der
gesamten Gefolgschaft! Vergelt's Gott!

2. Dezember 2021
Eilmeldung: 
Der Mann einer Frau aus der Gefolgschaft liegt auf der Intensivstation, 

er soll Corona haben und wurde an ein Beatmungsgerät angeschlossen. 
Darum bittet die kleine Schar nun um intensives Gebet von 
der gesamten Gefolgschaft!

28. November 2021
Mit der Botschaft vom 27. November 2016, die wir lesen sollen,
wünsche ich allen einen friedvollen und gesegneten 1. Adventssonntag!
(+ Zeichen anklicken!)


Created with Sketch.

27. November 2016 - Sonntag, 1. Adventssonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Heilige Opfermesse wurde im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in aller Ehrfurcht gefeiert. Der Adventskranz war mit violetten Schleifen besetzt und eine Kerze wurde feierlich nach der Weihe des Kranzes entzündet. Die Flamme der entzündeten Kerze entflammte etwa 20 cm hoch und ich sah den Heiligen Geist in Form einer Taube, darüber den Himmlischen Vater, daneben der Sohn Gottes, also die Dreifaltigkeit. Von draußen zogen während der Heiligen Opfermesse die Engel ein und aus. Sie verneigten sich vor dem Tabernakel und fielen während der Heiligen Wandlung auf ihr Angesicht. Dazu vernahm ich den Engelchor in verschiedenen Tonlagen, es waren wohl neun Chöre der Engel, die das Gloria, Kyrie und Sanctus sangen.

Der Marienaltar war reichlich mit verschiedenen prachtvollen Blumen geschmückt. In den Blumen funkelten kleine Brillanten. Der weiße Mantel der Gottesmutter war auch mit kleinen Diamanten besetzt.

Der Himmlische Vater wird heute, am 1. Adventssonntag, sprechen:

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, werde euch heute einige wichtige und richtungsweisende Informationen hinsichtlich Meines nahen Eingriffs geben.

Meine geliebte kleine Schar, ihr habt durchgehalten, ihr ward für Mich, euren Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit da, ihr seid Mein Trost, ihr gebt nicht auf, sondern werdet weiter kämpfen.

In diesem großen Kampf steht ihr nun, aber nicht allein. Die Gottesmutter, eure liebste Mutter, hat euch unter ihren Mantel genommen. Sie will nicht allein kämpfen. Sie ruft ihre Marienkinder auf, mit Ihr den Kampf gegen den Bösen aufzunehmen. Der Rachen des Bösen ist weit geöffnet. Er wird noch viele Priester, die Mir nicht den Gehorsam erweisen, verschlingen.

In dieser Katholischen Kirche ist die Finsternis eingedrungen, vor allen Dingen die Finsternis des Verstandes. Die Obrigkeit hat leider den Verstand verloren. Dieser Papst, der sich selbst auf den Stuhl Petri gesetzt hat und von den Freimaurern gesteuert wird, ist der Antichrist. Ihr könnt es noch nicht glauben, Meine Geliebten. Dieser geht in häretischer Weise vor. Er hat viele Anhänger, die sich im modernistischen Glauben befinden und ihn leben. Sie sind dem Bösen verfallen.

Ihr, Meine Geliebten, nehmt Abstand von allen, von denen ihr nicht genau wisst, ob sie vom Bösen beeinflusst werden. Seid wachsam, denn der Böse geht um, und versucht, euch zu beeinflussen. Er möchte euch verwirren und vom Guten abbringen.

Doch Ich gebe euch genaue Informationen und Instruktionen.

Ja, Mein Sohn Jesus Christus wird mit Seiner Mutter, der Himmlischen Mutter, am gesamten Firmament erscheinen. Doch zuvor wird das Kreuz in einem hellen übernatürlichen Licht zu sehen sein. Es wird in allen Teilen der Erde erscheinen. Die Menschen werden vor diesem hellen Licht erschrecken und vor Angst erstarren.

Gewaltige Erdbeben werden geschehen und eine große Hungersnot wird eintreten. Die Sterne werden vom Himmel fallen und Sonne und Mond werden nicht mehr scheinen. Von großen Drangsalen, Seuchen und schweren Krankheiten werden viele Menschen heimgesucht. Alle werden es nicht fassen können, dass Ich, der Himmlische Vater, die Regentschaft übernommen habe und die Welt in Meinen Händen halte.

Alles, was nur je ein Mensch zerstören kann, liegt am Boden. Nichts ist heute noch in der Ordnung, nichts.

Die Jugend liegt verdorben am Boden. Die ungeborenen Kinder werden im Mutterleib bestialisch ermordet, die Kinder im Schulalter werden sexualisiert, ja bereits in den Kindergärten überschreitet man bei den Kleinsten die Schamgrenze.

Alle dürfen den Leib Meines Sohnes Jesus Christus empfangen, auch die, die in schwerer Sünde liegen und den Leib Meines Sohnes in unwürdiger Weise empfangen.

Dieser Papst Franziskus hat sich das Recht genommen, alles zu verändern, was im katholischen Glauben der Wahrheit entspricht, denn es gibt nur einen einzigen wahren Glauben und das ist der katholische, den er in allen Formen verändert hat. Die Dogmen sind nicht mehr spruchreif für ihn. Er selbst hat sich auf den Thron Petri gesetzt, um seine Macht auszuüben, was ihm gelungen ist, denn er hat viele Anhänger. Er verkündet den Irrglauben in der ganzen Welt und man glaubt ihm. Viele laufen ihm nach. Warum geschieht das heute? Die Menschen befinden sich in schwerer Sünde, weil sie den Gelüsten der Welt zusprechen. Die Sexualität ist bei vielen an die erste Stelle gerückt, auch bei den heutigen Priestern. Die Homosexualität wird sogar in Rom praktiziert.

Meine geliebten Kinder, glaubt ihr nun, dass Ich, der Himmlische Vater, in gewaltiger Weise eingreifen muss? Es fällt Mir schwer, diesen Eingriff in die Tat umzusetzen. Noch habe Ich Meinen Zornesarm zurückgehalten, weil Meine liebste Mutter und auch eure Mutter, Mich angefleht hat, noch eine kurze Zeit zu warten, da Sie noch einige Priester vor der ewigen Verderbnis retten möchte.

Die Zeit ist erfüllt, denn die Dunkelheit ist eingekehrt, die Dunkelheit des Verstandes. Wie soll Ich, der Himmlische Vater, den Priestern die Wahrheit in die Herzen schreiben, damit sie aufwachen?

Das Licht des Glaubens sollte heute das erste Adventslicht sein. Diese Priester haben es entzündet. Sie wissen leider nicht den Grund. Die Bedeutung für die Vorweihnachtszeit, der Vorbereitung auf die Geburt Meines Sohnes Jesus Christus, ist ihnen abhanden gekommen. Sie genießen nicht mehr diese besinnliche schöne Zeit und lassen dieses Licht des Advents nicht in ihre Herzen hineinleuchten. Sie haben ihr Herz verschlossen und dem Bösen Einlass gewährt. Dieser übt seine Macht aus. Dieser Häretiker sitzt weiterhin auf dem Thron Petri.

In ganz kurzer Zeit werde Ich ihn hinwegfegen, denn er ist es nicht wert, dieses Amt zu bekleiden.

Und nun habe Ich einen besonderen Wunsch an Meinen Priestersohn, den Ich erwählt habe, das Amt Petri zu bekleiden, weil eine Notsituation eingetreten ist.

Nicht er hat sich erwählt, sondern Ich habe ihn ernannt. Ich wünsche von diesem, Meinem geliebten Priestersohn, dass er das russische Land dem Unbefleckten Herzen Mariens, Meiner liebsten Mutter, weiht. Dies soll an dem Tag des Unbefleckten Herzens Mariens, am 8. Dezember, stattfinden. Sollte dies nicht geschehen, so wird der Dritte Weltkrieg vor der Tür stehen und dieser ist dann nicht mehr abzuwenden. Die zwei Großmächte, die USA und Russland, werden gegeneinander kämpfen. Dieser Kampf wird grausam sein. Alle Mächte sind mit den schärfsten Atomwaffen ausgerüstet. Nur die wirksamste Waffe des Rosenkranzes nehmen sie leider nicht zur Hand. Du, Mein geliebtes Deutschland, stehst mitten in diesem Krieg und Du wirst es nicht überstehen. Nichts könnt ihr verhindern, wenn es einmal brodelt.

Ich wünsche, dass nun viele erkennen, dass das Gebet den Vorrang haben muss und dass sie den Rosenkranz zur Hand nehmen und sühnen und opfern wollen. Es wäre von Vorteil, wenn endlich Sühnenächte einberufen würden. Mein Wunsch ist es, dass dies von Rom ausgehen sollte.

Doch leider hat dieser Häretiker Franziskus keine Sühnenacht einberufen, da er selbst sich dem Teufel verschrieben hat. Ihr habt so viel für ihn gesühnt und gebetet, doch vergeblich. Bisher ist er nicht umgekehrt.

Doch nun spaltet sich in recht kurzer Zeit diese Kirche. Eine Spaltung, meine Geliebten, tut weh, denn sie bringt Unruhe und Unsicherheit mit sich. Ihr sollt eins sein, eines Sinnes. Spaltung heißt, dass ein Teil der katholischen Christen sich abspalten und in die Verwirrnis und Irrglauben hinabsinken, weil sie nicht an Meine Worte glauben, die Ich durch Meine geliebte kleine Anne in die Welt gesandt habe. Dieser habe Ich die Weltensendung übertragen. Sie leidet und sie erfüllt ganz und gar Meine Wünsche. Ich habe sie für Meinen Willen brauchbar gemacht und geläutert, sowie Ich Meinen Priestersohn weiterhin läutern werde.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch an diesem 1. Adventssonntag, segnen. Er soll Licht und Klarheit in euer Herz hineingeben. Glaubt und vertraut.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit eurer Himmlischen Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Glaubt und vertraut tiefer und seid wachsam, denn der Böse geht um. In allen Menschen kann er wirksam werden. Deshalb wachet und betet, denn die Stunde der Wahrheit ist nahe.




21. November 2021

Der Himmlische Vater wünscht, dass wir die Botschaft vom letzten Sonntag nach Pfingsten, 

26. November 2017, noch einmal lesen, denn sie ist von großer Wichtigkeit!

(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

26. November 2017, letzter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. 


Wir haben heute, am 26. November 2017, eine ehrfürchtige Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert. Der Opfer- und auch der Marienaltar waren in gleißendes goldenes Licht getaucht. Die vielen Blumen, mit denen die Altäre geschmückt waren, haben die Liebe, die Ehrfurcht und die Schönheit des Himmels wiedergegeben. Es waren eben Opferaltäre. Wenn viele Menschen die Altäre in der Übernatur sehen würden, so würden sie sich von den weltlichen Vorstellungen und Gelüsten trennen können.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen:

Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, an diesem letzten Sonntag nach Pfingsten, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne zu euch, Meine geliebte kleine Schar und zu euch, Meine geliebten Pilger und Gläubige. Ihr alle seid gemeint, dass Ich der Gewaltige, Mächtige und Barmherzige große Gott in der Dreifaltigkeit bin, der zu euch allen kommen und erscheinen wird. Ich werde euch die Allgewalt lehren. Die Allgewalt ist weit größer, als ihr es euch jemals erträumen könnt. Sie überbietet alles in der übernatürlichen Schönheit, in der Schönheit des Himmels.

Leider, Meine Geliebten, muß Ich euch heute diese Informationen geben, weil Mein Eingriff kurz vor der Tür steht.

Sehr ungern gebe Ich euch diese Informationen weiter, da viele Priester bisher nicht umgekehrt sind. Sie leben in der Welt und nach den Gelüsten der Welt. Sie schauen nicht auf Meine Allgewalt, sondern auf ihr eigenes Leben, wie es ihnen gefällt, so möchten sie es gestalten. Doch der Plan des Himmels sieht anders aus. Ohne Leid, Meine Geliebten, gibt es keine Umkehr. Leider muss Ich Meinen Zorn über viele Menschen ergießen, die sich gegen Meinen Willen auflehnen.

Sie halten es nicht für nötig, Mich, den Dreifaltigen Gott zu lieben, zu verehren und anzubeten. Sie verachten Mich.

Viele Visionäre habe Ich auf die Erde gesandt, um zu erkennen, dass Ich der Gewaltige und Dreieinige Gott bin. Diese Visionäre können nur die Wahrheit verkünden, und diese Wahrheit wird von den meisten Menschen heute abgelehnt. Wenn ein Visionär sich zu der Wahrheit bekennt und bezeugt, so nimmt man ihm die Ehre und er wird all seiner Ämter enthoben. Man verachtet und verfolgt ihn sogar.

Meine Visionäre stehen auf Meiner Seite. Sie künden Mich ganz und gar. Sie opfern ihr eigenes Leben. In ihrer Seele gibt es nur die Wahrheit und diese Wahrheit in der ganzen Welt zu verbreiten. Sie nehmen alles auf sich. Viele Krankheiten, viele Schwierigkeiten erleiden sie. Und diese Drangsale erleiden sie um des Himmels willen. Die Verachtung nehmen sie um der Wahrheit willen in Kauf.

Meine Geliebten, erkennt ihr noch immer nicht Meine Wahrheit? 

Meine Wahrheit zu leben ist süß, weil ihr dann erkennt, der große liebende Gott lebt in euren Herzen und Er regiert euch ganz und gar. Er führt und leitet euch in die Wahrheit und Liebe hinein. Die Liebe ist für euch ausschlaggebend. 

Wenn ihr diese Liebe, die wahre Liebe nicht lebt, so seid ihr aus dem Gleichgewicht geraten. Ihr könnt Mir, dem Dreifaltigen Gott nicht dienen. Ihr müßt lernen, auf alles zu verzichten, auf alles, das euch lieb ist, auch auf die Familie, dann, wenn sie euch vom wahren Glauben abhält. Ihr müßt euch von euren Verwandten trennen, wenn es um die Wahrheit geht. 

Wenn ihr die Wahrheit nicht leben könnt, so müßt ihr euch von den engsten Verwandten trennen, auch von euren Kindern. Oft leben die Kinder nicht in der Wahrheit. Dann wird es schwer für euch, sich trennen zu müssen. Doch dies verlange Ich von euch, auch wenn es großes Leid beinhaltet. 

Die Liebe zu eurem Dreifaltigen Gott muß an der ersten Stelle stehen. Ihr müßt Mich in der Dreieinigkeit, anbeten, preisen und loben, auch dann noch loben, wenn Ich auch großes Leid über euch kommen lasse. Dieses Leid dient dann zu eurem eigenen Heil. Das könnt ihr oft nicht verstehen. Wenn euch großes Leid und Krankheit trifft, müßt ihr erkennen, dass es eine Zulassung des Dreifaltigen Gottes ist. 

Viel Leid wird über die ganze Menschheit kommen, denn Mein Eingriff steht dicht vor der Tür. Wie sieht es dann in vielen Seelen aus? Sie müssen bereuen, auch in der Obrigkeit. Die Bischöfe müssen erkennen, dass sie umkehren müssen, noch bevor Mein Eingriff geschieht. Sie müssen ihre Vergehen von ganzem Herzen bereuen und können sich nicht auf die Sühne der Visionäre berufen. Diese, Meine Visionäre, Meine Auserwählten, habe Ich berufen, damit viele erkennen, Ich bin die Wahrheit und das Leben. Wer sich nach Mir ausrichtet, wird gerettet werden. Er lebt die wahre Liebe und lebt nach der Wahrheit. Er kann sein eigenes Leben für seine Freunde hingeben. Er übt die Feindesliebe. Das ist das Schwerste für euch, Meine Geliebten. 

Wenn Ich euch sage, liebt eure Feinde, liebt die, die euch hassen und Böses antun. Betet für sie und verachtet sie nicht. Denkt daran, auch sie will Ich vor der ewigen Verdammnis retten. Und das ist das Schwerste für euch. Wenn man euch hasst und euch die Ehre nimmt, sollt ihr an das ewige Leben dieser Feinde denken und für sie beten. 

Ja, Meine Geliebten, das ist die Wahrheit. Ich baue auf euch, denn ihr seid Meine Freunde. Ihr sollt einmal in Meinen ewigen Wohnungen Meine Herrlichkeit anschauen dürfen. Ich habe euch erwählt und ihr sollt diese Wahrheit in der ganzen Welt verbreiten und bezeugen. Das wird schwer für euch sein. Doch Meine Liebe regiert in euren Herzen. Diese Liebe macht es weit für die Wahrheit. Ihr sollt in der Beständigkeit leben, nicht nur einmal, sondern immer sollt ihr Mich bezeugen und lieben. 

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen. 

Die Liebe Gottes ist ewiglich und auf diese Liebe sollt ihr bauen, Amen. 

20. November 2021
Aufgrund der Aktualität mögen die Gläubigen bitte die Botschaft vom 
21. November 2018, Fest Mariä Opferung, noch einmal lesen.
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

 

21. November 2018, Fest Mariä Opferung. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.30 Uhr in den Computer. 

 

Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
 

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen. 

Meine geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und besonders geliebte Gläubige, heute an diesem Tag eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg und  Rosenkönigin von Heroldsbach, möchte Ich eine Warnung  an euch geben, an euch, Meine geliebten Gläubigen, die Meine Wahrheiten annehmen und verbreiten wollen.

Es ist wirklich 5 Minuten vor zwölf Uhr, Meine Geliebten und ihr habt keine Zeit  abzuwarten. Ergreift endlich die Initiative und schaut nicht zu, wie man euer Vaterland Deutschland systematisch zerstören will.

Hört genau hin, Meine Geliebten, diese Warnung gilt für alle, die glauben und gewillt sind im Namen des Dreieinigen Gottes diese Wahrheit, die Ich euch nun kundtue, in die Welt hinauszuschreien. Ihr, Meine geliebten Kinder, seid gefragt. 

Schaut nicht länger hin, wie man euer deutsches Land zerstören will. Ihr könnt etwas tun, wenn ihr nicht nur hinschaut. 

Zunächst möchte Ich an alle noch eine Warnung über die vielen sichtbaren Streifen am Himmel geben. Es sind keine harmlosen Kondensstreifen, wie man euch täuschend vermittelt.  Es sind Gifte, die man per Flugzeug auf die Erde streut. Diese Gifte atmen die Menschen ein, damit sie schneller krank werden sollen. Man will die Menschen in bestimmten Gebieten minimieren. Dies ist der Wunsch der Freimaurer und Helfershelfer. Es gibt viele, die dieser satanischen Organisationen angehören. 

Es sind bestimmte Krankheiten, die man dadurch forcieren will und es gelingt den Politikern, die diese Gesetze erlassen. Die Krankheiten Demenz- Depression- Alzheimer und auch die Krebskrankheit sind bereits zur Volkskrankheit geworden. Es gibt  kaum eine Familie, in der nicht eine dieser Krankheiten vorkommt. 

Meine geliebten Kinder, wenn ihr diese Streifen am Himmel erkennt, so geht nicht zu dieser Zeit spazieren, sondern bleibt in den Häusern. Ihr werdet es bereits spüren, dass eure Erschöpfungszustände zunehmen und auch die Migränekrankheiten werden zunehmend mehr. 


Hört auf Meine Warnung, geliebte Kinder, denn es ist sehr ernst. Man will vor allen Dingen das deutsche Volk ausrotten. Habt noch ein wenig Geduld, bis Meine Zeit des gesamten Eingriffs erfolgt und haltet vor allen Dingen durch. Gebt nicht auf, auch wenn es euch nicht gut ergeht. Ich werde euch in naher Zukunft zu Hilfe eilen. Ich kann es euch nicht mitteilen, wie und wann dieser gesamte Eingriff stattfinden wird. Es muss noch geheim bleiben. 

Es geht um euch, Meine geliebten Vaterkinder und um euch, Ihr geliebten Kinder eurer Himmlischen Mutter. Eure Mutter wird weiterhin ihren Schutzmantel über euch ausbreiten. 

Die Zeit eilt, Meine geliebten Kinder. Werdet aktiv und hört auf die Worte der Himmlischen Mutter. Sie hat euch am 13.11.2018 geraten, in bestimmten Städten doch eine Demonstration zu organisieren. Geht Ihrem Wunsch nach und setzt alle Hebel in Bewegung. Erkundigt euch nach Personen, die eine Demo organisieren und leiten können. Bleibt vor allen Dingen nicht untätig. 

Wenn ihr beginnt einzugreifen, werde Ich euch hilfreich zur Seite stehen. Ihr werdet es bald spüren, dass vom Himmel aus die Hilfe eintritt. 

Heute ist wieder ein Fest der Himmlischen Mutter, das Fest ihrer Opferung, an dem Sie als kleine Maria schon mit drei Jahren von ihren Eltern in den Tempel gebracht wurde und von den Tempeljungfrauen erzogen werden sollte. Nun begann bereits ihr großes Opferleben für die Welt. Könnt ihr euch vorstellen, wie es Ihr zumute war? Sie sah bereits voraus, dass Sie ab diesem Zeitpunkt nun große Opfer für die Welt bringen musste. Ihre Eltern, die Hl. Mutter Anna und der Hl. Joachim entsprachen Meinem Wunsch und lehnten sich nicht dagegen auf.

So, sollt auch ihr, Meine Geliebten, euch nicht gegen Meinen Willen und Meine  Pläne auflehnen. Opfert euer Kreuz auf, auch wenn es noch so schwer erscheint. Tragt es in Liebe und Geduld. Ich benötige noch mehr Sühneseelen. 

Wie ihr wisst, ist die Obrigkeit der Katholischen Kirche dem Irrglauben erlegen. Ich möchte sie alle vor dem Untergang retten. Doch sie hören nicht auf Meine mahnenden Worte, die Ich in die ganze Welt hinausschreie. Sie sind verblendet und befinden sich in den Krallen Satans, der seine Beute sieht und auch viele andere Menschen in den Untergang treiben will. 

Helft Mir, Meine geliebten Kinder, helft Mir, Ich bitte euch alle dringlich, die Menschheit  vor dem Untergang zu bewahren. Der letzte Augenblick ist gekommen. Ich warte auf eure Hilfe und auf euer andauerndes Gebet und die Sühne. 

Die Welt versumpft im Chaos und man merkt es nicht, da man die Menschen mit allem Möglichen betäubt hat. Sind die vielen Computer und Computerspiele nicht eine Gefahr, den Menschen von der Realität abzubringen? Kleine Kinder werden bereits damit konfrontiert. 

Dazu kommt noch die falsche Aufklärung des Sexualunterrichtes bereits in den Kindergärten. Man nimmt auf das Schamgefühl der kleinen Kinder keine Rücksicht mehr und führt sie in den Schmutz hinein. Schaut auf die Gender - Ideologie? Ist das möglich, was hier geschieht?  Ich liebe diese Kinder und muss zusehen, wie man sie in die Irre führt und für das ganze Leben schädigt. 

Und wie sieht es mit dem Kindesmissbrauch in den obersten Rängen der Katholischen Kirche aus? Auch diese Kinder sind für das ganze Leben geschädigt. Sie werden kein normales Leben führen können, denn man hat sie für das kommende Leben unbrauchbar gemacht.

Der ganze Himmel ist entbrannt vor Zorn wegen dieser Schandtaten. 

Warum hört ihr immer noch nicht auf Meine Worte und kehrt um, Meine geliebten Priestersöhne? Warum wollt ihr der Katholischen Kirche weiterhin so schaden? 

Mein Sohn Jesus Christus hat alles für die Menschheit getan. Er hat sogar Sein Leben zur Erlösung der Menschen hingegeben. Soll das auch heute immer noch keine Frucht tragen? Ich, der Himmlische Vater bin erschüttert und zutiefst traurig und weine um diese Menschheit, die Meine Schöpfung zu Grunde richten will. 

Und wie sieht es heute mit dem Klima aus? Habt ihr euch, Meine Geliebten, bisher noch keine Gedanken gemacht? Es ist doch ganz unnatürlich. Es wurde alles manipuliert. Auch das meinen die Forscher in der Hand zu haben. 

Ich bin der Schöpfer der ganzen Welt und wenn man in Meine Schöpfung eingreifen will, über den wird das Strafgericht kommen. Warum glaubt ihr Mir, dem Schöpfer des Universums, nicht? Glaubt ihr immer noch, dass Mein heiliger Zorn nicht entbrennen kann? Habt ihr keine Gottesfurcht, ihr Meine Priester? Ich liebe euch und möchte euch vor der Verdammnis retten.

Diese Warnung soll die Menschen noch heute erreichen, denn die Zeit eilt, Meine Geliebten. Betet und wacht, denn die Stunde ist gekommen, in der der Bräutigam kommen wird. Sorgt für das Öl in euren Lampen. Betet und wacht und glaubt an Meine Wahrheiten. Ich werde euch weiter informieren. 

Ihr, die ihr glaubt, über euch werde Ich den Schutz des Himmels ausbreiten. Doch die Frevler und Ungläubigen werde Ich vernichten, so wie es in den Psalmen steht.

Glaubt und vertraut, denn Ich werde in großer Macht und Herrlichkeit kommen, wie Ich euch prophezeit habe. 

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

  Die Liebe eures Himmlischen Vaters begleitet euch auf all euren Wegen. Seid wachsam, denn die Stunde des Kommens naht.



17. November 2021
Zum morgigen Fest der "Weihe der Kirchen der hll. Apostel Petrus und Paulus"
soll an die sehr wichtige Botschaft vom 18. November 2018 erinnert werden.
(+ Zeichen anklicken!)

Created with Sketch.

18. November 2018, Weihe der Kirche der Heiligen Apostel Petrus und Paulus. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.30 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.


Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen. 

Ich bin der liebende und fürsorgliche Vater, der liebend um euer Heil besorgt ist. Ich liebe euch unsagbar, ihr, die ihr Meinen Wunsch und Willen in jeder Lage erfüllt habt. Wie viel habt ihr, Meine Geliebten und Getreuen, für den Wahren Katholischen Glauben bisher eingesetzt? Ihr habt nicht gefragt, was bekomme ich dafür? Ihr habt die guten Werke der Liebe vollbracht mit der Göttlichen Kraft. 

Nie ward ihr müßig. Ihr habt willig alle Verfolgungen auf euch genommen. Die Liebe war euer Lebenselixier. Sie hat euch vorangetrieben, so dass euer Weg immer vorwärts ging. Ihr habt nicht zurückgeschaut. Ihr habt euch nicht von anderen beeinflussen lassen. Ihr seid den Weg der Liebe gegangen. Ich danke euch von ganzem Herzen. 

Und nun Meine Geliebten, habt ihr heute den Weihetag der Katholischen Kirche gefeiert. Es ist wirklich ein ganz besonderer Tag. Ich, der Himmlische Vater habe wohlweislich alles vorbereitet. Das, was ihr nicht wissen konntet, habe ich mit Meiner väterlichen Hand vorbereitet. 

Ihr Meine Geliebten, habt für den Altar, die Sauberkeit der Priesterkleidung und des Altares der Hauskirche gesorgt. Obwohl ihr es gar nicht vermutet habt, ward ihr eifrig. Alle Stolen in den liturgischen Farben, die Manipel, die Kelch- und Buchvelen, Korporalen, Antipendien und Altarspitzen, Rochett und Albe des Priesters, Schultertücher, Zingulum, Schweißbänder habt ihr fein säuberlich gereinigt. Auch die Altar-Kerzenleuchter und die Kanontafeln auf dem Altar haben wieder ihren Glanz bekommen. Es ist ja schließlich das Weihefest, das heute gefeiert wird. 

Für die Blumen hat die Gottesmutter selbst gesorgt. Zum 12. November, dem Tag der Sühnenacht in Heroldsbach habt ihr, Meine geliebten Marienkinder, wunderschöne weiße und rote Rosen gekauft, die bis zum heutigen Tag nicht verblüht sind.  Ihr hattet  keine Zeit, diesen Strauß zum heutigen Tag zu erneuern. Dieser Blumenstrauß ist neu erblüht und ihr dürft euch darüber freuen, denn Wunder gibt es immer wieder beim Himmlischen Vater. 

Und nun zu dem heutigen freudigen Ereignis. Zum Beginn der heutigen Heiligen Opfermesse habt ihr das Lied „ Ein Haus voll Glorie schauet“ und zum Abschluss: „ Fest soll mein Taufbund immer stehn.“  (es war im Internet zu finden.) Man hat es leider aus dem heutigen Gebetsschatz herausgenommen. Ihr habt es mit freudigem Gesang angestimmt. Auch dafür sage Ich euch, Meine geliebten Kinder, Meinen herzlichen Dank. 

Wie sieht nun die heutige Kirche aus? Ist sie noch vorhanden? Nein, Meine Geliebten, man hat sie zertreten bis zur Unkenntlichkeit. Doch Mein Sohn, Jesus Christus wird sie im neuen Glanz erstehen lassen. 

Warum, Meine Geliebten, habe Ich, der Himmlische Vater, immer prophezeit: „Die neue Kirche wird im Glanz wieder durch Mein Mellatz erstehen?“ Habt ihr das verstanden, Meine Geliebten? Ganz bestimmt nicht. In Mellatz habe Ich, der Himmlische Vater, Mein Haus der Glorie errichtet. Dieses Haus habe Ich beschützt und pflegen lassen. Ihr, Meine Geliebten, konntet es drei Jahre nicht bewohnen, da Meine Tochter Katharina so schwer erkrankte und nun nicht mehr unter euch Lebenden weilt. Sie ist bei Mir in die Ewigen Wohnungen eingekehrt und erfreut sich eures Eifers für die Katholische Kirche. Dieses Haus ist säuberlich gepflegt worden. Dafür habe Ich, der Himmlische Vater, selbst gesorgt. 

Warum bin Ich so bemüht um Mein Haus in Mellatz? Habt ihr nicht erkannt, Meine geliebten Gläubigen, dass von diesem Haus ein besonderer Segen ausgeht? Dieser Segen strömt in die ganze Welt hinein.

Darum sind diese, Meine Botschaften, die Meine Tochter Anne empfängt und niederschreibt, auch von besonderer Wichtigkeit für die ganze Welt. Ich, der Himmlische Vater, spreche und nicht Meine Tochter Anne. Sie ist und bleibt Mein Werkzeug und wird auch nicht stolz werden. Ich habe sie viele Jahre auf diese weltbewegende Aufgabe vorbereitet. 

Wichtig ist es , Meine geliebten Kinder, dass ihr das Feuer-Inferno in Kalifornien richtig deutet. Es ist die Vorstufe Meines Eingriffs. Zunächst wird Feuer auf die Erde kommen und zudem wird ein großer Sturm entstehen. Die Erde wird beginnen zu beben. Die Menschen werden vor Angst in alle Richtungen laufen. Sie werden nirgendwo eine Antwort erhalten, denn niemand wird ihnen helfen können. 

Dieser Tag ist der Weihetag Meiner Katholischen Kirche. Wer an Meine Botschaften glaubt, erfährt die Wahrheit und glaubt an Mich in der Dreifaltigkeit. Ich bin die Wahrheit und das Leben.

Es ist ein gewaltiger Aufruhr in Meiner Katholischen Kirche entstanden. Niemand kann es fassen. Und doch ist der Irr- und Unglaube so weit fortgeschritten. Es geht immer weiter abwärts und niemand kann es aufhalten. 

Die Obrigkeit verirrt im Sumpf der Homosexualität. Ich, der Himmlische Vater ermahne Meine Priester. Doch sie sind weiterhin starrköpfig und glauben nicht trotz Meiner vielen Informationen. 

Was bedeutet nun der heutige Weihetag für euch alle, Meine Geliebten? Ich, der Himmlische Vater liebe Meine Kirche und möchte die Ungläubigen vor der ewigen Verdammnis retten. Wie schwer ist es für Mich, zuzusehen, dass so viele Seelen verloren gehen.

Ich bin der Vater aller Kinder und liebe alle Menschen, auch dann, wenn sie sich von Mir abwenden. Ich mache sie immer wieder aufmerksam. Ich ströme das Licht der Gnade in die Priesterseelen, das sie erleuchten wird. Sie bekommen Erkenntnisse und können diesen nachgehen. 

Alles ist vorherbestimmt. Alles wird ans Tageslicht kommen. Nichts bleibt verdeckt, Meine Geliebten. Kann Ich die Katholische Kirche weiterhin zertreten lassen und zusehen, wie man sie schändlich missachtet und verrät? Man  achtet nicht auf Meine ständigen Ermahnungen. Ja, man schlägt sogar Meinen Sohn Jesus Christus erneut ans Kreuz. Welch schändliche Missetaten begehen doch Meine Priestersöhne? 

Es ist nicht mehr weit und Ich werde in großer Macht und Herrlichkeit am Firmament erscheinen. Wollt ihr, Meine Kinder dann unter den Irrenden sein? Oder wollt ihr euch bekehren?

Große Bekehrungen, ja große Wunder, werden in euch und um euch herum geschehen, die man nicht erklären kann. Man wird es nicht fassen können. Die Kunde wird sich sehr schnell verbreiten. 

Es wird bald so sein, Meine Geliebten, dass man Meine Botschaften aus euren Händen reißen wird. Die Druckerei wird nicht einmal den Bestellungen der bisher 10 Bücher  (Der Himmlische Vater spricht 2012, 2013/1 und 2013/2, 2014/1 und 2014/2, 2015/1 und 2015/2, 2016, 2017, 2018/1) nachkommen können.

Alles ist vorgesehen, denn Ich, der Himmlische Vater gebe euch noch einmal genaueste Informationen, was geschehen wird. 

Zunächst werdet ihr ein hell erleuchtetes Kreuz am gesamten Firmament sehen. Es wird mit menschlichen Mitteln nicht zu deuten sein. Dann wird recht bald die Seelenschau kommen. Jeder Mensch wird sein eigenes Leben abrollen sehen wie in einem Film. Der Film wird dann anhalten, wenn die Schuld noch nicht bekannt und gesühnt ist. Jeder Mensch hat  noch die Möglichkeit, die Sünde zu bereuen. 

Einige werden nicht bereit sein, ihre Schuld zu bekennen, da sie so groß ist, dass sie das Menschliche übersteigt. Und doch kann der Himmel jede Schuld abwaschen, wenn eine echte Reue vorausgeht. 

Meine Kinder, es ist die allerhöchste Zeit. Bekehrt euch und kehrt um, damit ihr nicht in die ewige Verdammnis hinabsinkt.

Mit welcher Liebe werbe Ich um jeden Menschen. Könnt ihr nicht verstehen, dass Ich um jeden Meiner einzelnen Kinder werbe? Wie grausam ist es für Mich, wenn nur ein Einzelner in den Abgrund sinkt. Doch viele Abtrünnige stehen vor dem Abgrund und nur ein kleiner Stoß und sie sinken hinab.

Das Ewige Leben bedeutet ewiglich. Könnt ihr euch das vorstellen? Immer und ewig dürft ihr an Meinem Reich teilhaben. Die Trauer wird nicht mehr sein und die Tränen werde Ich von euren Augen abwischen. Haltet deshalb durch und versagt nicht im letzten Augenblick. Ich gebe euch immer wieder erneut Informationen, damit ihr nicht den anderen Religionen verfallt. Es gibt nur eine Heilige Kirche und das ist die Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche. Auf die sollt ihr hören.

Warum schaut ihr nicht in die Bibel? Sie wird euch helfen, den wahren Glauben anzunehmen. Man sagt allgemein: „Wir  haben die Bibel und benötigen keine Botschaften.“ Doch schaut, die Botschaften stimmen genauestens mit der Bibel überein. Sie sind Ergänzungen und sollen den Gläubigen helfen, das Leben leichter zu bestreiten, um nicht in die Irre zu gehen. 

Wie schnell werden die heutigen Menschen wankelmütig, weil sie die Lehren Andersgläubiger annehmen. Sie behaupten noch, dass alle Religionen gleich sind und alle an einen Gott glauben. Welch eine große Verwirrnis. 

Meine Geliebten, freut euch ganz besonders an diesem Weihetag, denn Ich will die „Neue Kirche“ euch schenken. Wer bereit ist, an Meine Wahrheiten zu glauben und sie leben will, den überhäufe Ich mit Geschenken der besonderen Gnade. 

Warum glaubt ihr nicht an Mein Haus der Glorie in Mellatz? Ist es nicht Mein Haus, das Ich schützen darf? Ich habe Meine Werkzeuge ausersehen, um dieses Haus nach Meinen Plänen und Wünschen auszustatten. Und es ist geschehen. 

Bald, Meine geliebten Vaterkinder, werdet ihr wieder dieses Haus bewohnen können. Habt noch ein wenig Geduld. Es muss zunächst erst alles aufgeklärt werden, was noch in der Verwirrnis liegt.

In der Kirche Meines Sohnes wird ein neues Jerusalem entstehen. Bisher hat man Mein Haus verwüstet. Doch es ist ein Gebetshaus und man hat es zu einer Räuberhöhle gemacht. Alles was dieser Kirche nicht dient, werde Ich vernichten. Schaut auf die Psalmen, die ihr jeden Tag  in der Anbetungsstunde vor dem Allerheiligsten lest. Sie entsprechen der Wahrheit und sie sollen euch als Kraftspender dienen. Ich habe sie euch zur Hand gegeben, um an Meine Wahrheiten unumwunden zu glauben. Verwerft nicht Meine Wahrheiten. Ich bin es selbst, der diese Wahrheiten in die Welt hinausschreien möchte. 

Jeden Tag habe Ich für euch eine andere Kunde, damit ihr nicht nachlasst, Meine Wahrheiten zu bezeugen und sie zu verbreiten. Sie sollen in der ganzen Welt das Echo finden.

Meine Kinder, wacht doch endlich auf und werdet zu Patrioten. Denkt an euer deutsches Volk, das man verraten will. Man möchte es auslöschen. Kämpft den Kampf für euer deutsches Volk. Es lohnt sich. Ich bin alle Tage bei euch und halte euch an der Hand. 

Der Migrationspakt ist nichts anderes als ein Pakt mit dem Teufel. Es darf nicht zu einer Unterschrift für Deutschland kommen. Ihr, Meine Kinder, könnt dies verhindern. Kämpft den Kampf und Ich werde bei euch sein. Die Freimaurer wollen ihr Werk in dieser Politikerin vollenden. Sie ist ein Werkzeug Satans und lässt sich nicht davon abbringen, den letzten Schritt zur Vernichtung Deutschlands zu tun.

Seid wachsam Meine Kinder und unterschreibt die Petitionen, die euch helfen werden, den Teufelsplan zu durchkreuzen. Ich bin der Schöpfer der ganzen Welt und werde nicht länger zusehen, wie man Meine Gerechten den Gerichten übergibt und sie verurteilt. 

Ich liebe Meine Kinder und werde die schützen, die Meine Liebe nicht zurück weisen. Bleibt wachsam und verfallt nicht dem Irrglauben. 

Ich bin alle Tage bei euch und eure liebste Mutter wird schützend den Mantel um euch breiten. 

Ich liebe euch alle und segne euch nun in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 Besteht diesen Kampf, Ich bin alle Tage bei euch und werde euch auf diesem Weg des Umbruchs der heutigen Kirche begleiten.  

 

 

"Fest soll mein Taufbund immer stehn": 

 

Fest soll mein Taufbund immer stehn
Ich will die Kirche hören
Sie soll mich allzeit gläubig sehn
Und folgsam ihren Lehren
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad
Zur wahren Kirch berufen hat
Nie will ich von ihr weichen
Dem bösen Feind und seiner Pracht
Gelob ich zu entsagen
Verachte seine ganze Macht,
Will lieber Leid ertragen
Ich fliehe alle Werke sein
Sie endigen mit Höllenpein
Bereiten ewge Qualen
Die rechten Wege wandle ich
Solang ich leb auf Erden
Getreuer Gott, beschütze mich
Und laß mich selig werden
O mach mich ähnlich Deinem Sohn
Daß ich erhalte meinen Lohn
Im Himmel einst auf ewig

 
Text: Christoph Bernhard Verspoell, Münster 1810, erste Strophe.
Musik: nach Joseph Bierbaum, Bonn 1826.


16. November 2021

Unsere liebste Anne lässt allen ausrichten:
"Ich danke der Gefolgschaft und den Gläubigen für das intensive und
erfolgreiche Gebet zu meiner Genesung."

19. Oktober 2021

Um dem schweren Sühneleiden von Anne entgegenzuwirken,
bitten wir alle Beter der Gefolgschaft,
die an die Botschaften des Himmlischen Vaters glauben,
um ein intensiveres Gebet.

Mit Gebet und Opfer erklimmen wir Berge ...

... und durchdringen das Wolkendunkel, 
wo der Himmlische Vater in unzugänglichem Lichte wohnt.